Der Kuss der Jungfrau - Kranzelreiten in Weitensfeld

Werbung Werbung schließen

Das "Kranzelreiten" in Weitensfeld im Gurktal ist im 16. Jahrhundert entstanden. Damals wütete die Pest im Tal, nur drei Bürgersöhne und das Burgfräulein des Schlosses Thurnhof überlebten. Um ihren Zukünftigen auswählen zu können, veranstaltete das Burgfräulein einen Wettlauf, der Sieger durfte sie zur Frau nehmen. In Erinnerung daran ist das Kranzelreiten entstanden, wobei der Sieger die "Steinerne Jungfrau" am Marktplatz küsst. Alle 25 Jahre gibt es eine "lebende Jungfrau", am Pfingstmontag 2022 ist es wieder soweit. Die Feiertags-Dokumentation aus dem Landesstudio Kärnten begleitet die Mitwirkenden, gibt Einblicke in das Leben und die Traditionen des Kärntner Gurktales und stellt die Geschichte des Kranzelreitens, das seit 2016 auch in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde, dar.

Gestaltung

Arnulf Prasch

Kamera

Benito Oliva

Cutter

Valentin Certov

Ton

Christian Finding