5:36

VPS 5:30

AUT

Stereo

16:9

Länge: 44min

UT

Wiederholung vom
22.11.2020, 17:37

tv.orf.at/zurueckzurnatur

Zurück zur Natur

Nockberge

In der Naturzone des Biosphären-Parks Kärntner Nockberge in den Gurktaler Alpen entdeckt Maggie heute gemeinsam mit Ranger Markus Böheim eine sagenumwobene Pflanze, die berühmt geworden ist bis ins Alte Ägypten. Auf die Natur setzt auch Hüttenwirtin Karin Jenkins. Weiters treffen wir Bäuerin Claudia Weißmann. Und für Gartenbäuerin Karin Schlieber gibt es nichts Schöneres, als aus den Früchten des Sommers einen Vorrat anzulegen für den Winter.

Markus Böheim (Biosphärenpark-Ranger)

9565 Ebene Reichenau 117
markus.boeheim@ktn.gv.at

Wettergegerbtes Gesicht, austrainierter Körper, natürliche Autorität, die sogar wilde Kinder zügelt: Outdoor-Ranger Markus Böheim erzählt von Murmeltieren, erklärt die Geologie der Nockberge, rühmt die Wasserqualität des Wildbachs. Erwachsene und Kinder hängen an seinen Lippen. Als zwei Jungen Zweige eines gesundes Baumes abbrechen, macht er
ihnen sehr schnell klar, dass man sich in der Natur anders zu verhalten hat. "Uns geht es ja auch darum, bei den Menschen ein Bewusstsein zu schaffen", sagt Böheim. Seine Liebe zu Pflanzen und Tieren hat den 49-jährigen ehemaligen Hochleistungssportler zum Ranger gemacht. Die Vielfalt des Biosphärenparks konzentriert sich wie in einem Brennglas in der Silva Magica, die tiefe Einblicke in die Natur der Kärntner Berge erlaubt.

Karin Jenkins (Passionierte Köchin, Hüttenwirtin Petodnig-Hütte)

Sonnwiesen 8/30
9702 Ferndorf

Karin Jenkins ist weithin bekannt als „Lederhosenwirtin“ und bietet auf ihrer Petodnig-Hütte lokaltypische Spezialitäten wie Kärntner-Nudeln, Frigga oder schmackhafte Pilzgerichte an. Wenn die passionierte Gastronomin die frisch gesammelten Eierschwammerl in die gusseiserne Pfanne gibt, ist sie in ihrem Element: “In meiner Küche verwende ich neben frischen Produkten aus der Region nur Kräuter, Salz und Pfeffer und keinesfalls irgendwelche Geschmacksverstärker. Nur wenn die Gäste zufrieden sind, bin ich es auch”, meint Karin Jenkins. Seit knapp 30 Jahren sorgt sie für das leibliche Wohl auf der
urigen Hütte, die mittlerweile auch zu ihrem zweiten Zuhause geworden ist. Ihre freie Zeit nutzt die sympathische Wirtin unter anderem für ein Kneipp-Bad im Wasser der Quelle, die
unmittelbar neben der Hütte entspringt. Es ist reich an Radon und wurde einst für Kuren genutzt. Heute verwendet es Karin Jenkins auch als Zutat für in ihrer Kärntner Küche.

Claudia Weißmann (Bäuerin)

Mitterdorf 6
9564 Patergassen
leebhof@aon.at

Claudia Weißmann ist Bäuerin mit Herz und Seele. Sie bewirtschaftet einen der ältesten Höfe in der Region Nockberge, den “Leeb-Hof”, der sich seit 16 Generationen und mehr als 500 Jahren im Familienbesitz befindet. Das Wort “Leeb” stammt von “Löw(e)” und bedeutet “starker Kämpfer”. Besser könnte man Claudia Weißmann wohl nicht
beschreiben, denn die junge Bäuerin führt den Hof ohne einen helfenden Partner an ihrer Seite und muss sich jeden Tag aufs Neue in einer Männerdomäne behaupten: “Als Frau muss man schon manchmal die Hörner ausfahren”, meint Claudia.
Anpacken war für die sympathische Bäuerin nie ein Problem, und so kümmert sie sich am Hof liebevoll um die Ziegen, Hühner und Hasen - und um ihre 20 Mutterkühe, die den
Sommer auf der Alm verbringen. Diese wurde bis vor 15 Jahren noch ständig bewirtschaftet - von Claudias Tante Katharina, einer urigen Sennerin, die sich dort mehrals 50 Sommer lang ihre Rinder, Pferde, Schafe und Schweine betreut hat. Von ihr hat Claudia viel gelernt. Heute ist sie es, die in regelmäßigen Abständen nachsieht, ob bei ihren Tieren auf der Alm auch alles in Ordnung ist.

Karin Schlieber (Kräuterhexe & Buchautorin)

Obermillstatt 204
9872 Millstatt
info@schlieber.at

Aus einem ehemals brachliegenden Land hat Karin Schlieber einen riesigen Permakulturgarten gestaltet. Ihr Motto: Keine Chemie - stattdessen viel Platz und Liebe für alle Geschöpfe der Natur. Die 58-jährige "Kräuterhexe" pflanzt von Minze über Fisolen bis hin zur Eselsdistel alles an - und fast das ganze Jahr über strotzt ihr grünes Reich nur so vor essbaren Früchten und Gemüse. Alles, was in ihrem weitläufigen Garten wächst, wird auch verarbeitet - zu Marmeladen, Chutneys und Säften, oder ganz einfach auch eingelegt. Ihr breites Wissen hat Karin Schlieber bereits in drei Büchern festgehalten. Das jüngste, „Mein Selbstversorgergarten“, wurde sogar ein Sachbuch-Bestseller. So kann sich jeder von ihrem Natur-Paradies etwas mitnehmen. Für die Nase, für den Gaumen, für die Haut - und für den eigenen Garten.

Rezepte

#Eierschwammerl-Gulasch
#Frigga
#Alant-Wein
#Kräutersugo
#Eingelegter Kürbis
#Kärntner Reindling

Hier geht's zu den Rezepten