2:39

Dokumentation

VPS 2:05

DEU 2017

Stereo

16:9

Länge: 57min

Wiederholung vom
22.11.2020, 09:39

tv.ORF.at/matinee

matinee

Belcanto - Die Tenöre der Schellackzeit:

Von Melchior bis Björling

(c) ORF

Die Tenöre der Schellackzeit können es, was ihren Ruhm angeht, ohne weiteres mit den Startenören von heute aufnehmen. Aber was macht die Tenöre jener Ära so besonders? Auch der zweite Teil der Dokumentations-Reihe geht dieser Frage auf den Grund und zeigt die Entwicklung des Belcanto im 20. Jahrhundert mit den besten Ton- und Bildaufnahmen.

(c) ORF/Pars Media

Jussi Björling (schwedischer Opernsänger)

Regisseur Jan Schmidt-Garre thematisiert darin die Zeit von Lauritz Melchior bis Jussi Björling und besuchte dazu in den 1990er-Jahren die letzten damals noch lebenden Weggefährten der Sänger.

(c) ORF/Pars Media

Ib Melchior (Romancier), Wolfgang Wagner (Opernregisseur)

Mit seinem virilen, ganz auf die Bruststimme setzenden Gesang, prägte Enrico Caruso den modernen Tenor. Während die kurz nach ihm geborenen Sänger wie Leo Slezak und John McCormack noch an den Gesangsstil des 19. Jahrhunderts anknüpften, ist bei den Sängern der nächsten Generation wie Beniamino Gigli, Richard Tauber oder Lauritz Melchior der Einfluss Carusos unüberhörbar. Schließlich setzte sich mit dem "neuen Caruso" Jussi Björling ein moderner Gesangstil endgültig durch.

Regie: Jan Schmidt-Garre