23:20

Dokumentarfilm

VPS 23:05

USA 2018

Stereo

16:9

Länge: 1h 29min

UT

tv.orf.at/dokfilm

Zum 80.GT von John Lennon am 9.10.: dokFilm

John & Yoko: Above us only sky

(c) ORF

Welch ein radikaler Text: "Imagine there´s no countries, it isn´t hard to do. Nothing to kill or die for. And no religion, too. (Stelle dir vor, es gäbe keine Länder, das ist gar nicht schwer: Nichts wofür man töten oder sterben müsste. Und auch keine Religion"). 1971 schrieben John Lennon und Yoko Ono gemeinsam diese Zeilen und koproduzierten eine Friedenshymne, eine musikalische Ikone - den meistverkauften Song in Lennons Solokarriere: "Imagine". Anlässlich des 80. Geburtstags und dem bevorstehenden 40. Jahrestag von John Lennons Ermordung zeigt der ORF Michael Epsteins dokumentarische Rekonstruktion des Entstehungsprozess von "Imagine" in Lennons Aufnahmestudio in seinem gregorianischen Anwesen Tittenhurst Park.

(c) ORF/Eagle Rock Films

1971: die Welt hat den Beatles noch nicht vergeben, dass sie auseinander gingen und Yoko Ono war bereits das Stigma der Bandzerstörerin aufgebrannt. Das Paar hat sich auf sein eben erworbenes 99 Hektar umfassendes Anwesen zurückgezogen. Man gibt sich weltenflüchtig bei kleinen Touren im Ruderboot auf dem künstlich angelegten Teich oder Zeitung lesend im Bett – fernab des lärmenden London oder der kreischenden Fans.

(c) ORF/Eagle Rock Films/Spud Murphy/©Yoko Ono

John Lennon (li.) und George Harrison (re.) nach der Trennung der Beatles bei Studioaufnahmen zu Lennons Album "Imagine", 1971.

Und auch weit weg von Paul McCartney, mit dem John Lennon in Form von Songs hitzige Schlagabtäusche ausficht. Ein neues Album ist im Entstehen, das später den Titel "Imagine" tragen wird. Darauf findet sich auch das an McCartney gerichtete Schmäh-Lied "How Do You Sleep". Der legendäre Produzent Phil Spector ist mit an Bord und auch George Harrison. "Imagine" ist ein utopisches Friedensmanifest, das nichts von seiner Gültigkeit verloren hat – man solle sich nur nicht von seiner einschmeichelnden Melodie in die Irre führen lassen: "Erkennt den radikalen Ansatz des Songs und dessen dauerhaft anhaltende Relevanz für eine neue Generation", forderte John Lennon.






.

Und Yoko Ono sagte: "Ich glaube, es war Schicksal, dass John und ich uns trafen und diesen Song zusammen schufen." Apropos: Lange wurde Ono die Mit-Autorenschaft an dem Lied streitig gemacht. Erst später räumte Lennon ein, er habe sich von dem Gedichtband "Grapefruit" seiner Ehefrau inspirieren lassen, er sei damals bloß zu sehr Macho gewesen, dies auch bei den Namensnennungen einzuräumen

(c) ORF/Eagle Rock Films/Spud Murphy/©Yoko Ono

George Harrison, John Lennon & Yoko Ono

In der Doku lernt man Yoko Ono als mutige Kunstpionierin kennen, die den Rassismus, dem sie in Europa und in den USA ausgesetzt war, stets mit stoischer Miene quittierte. Der Film erzählt von der engen Verflochtenheit von Liebe, Kunst und Politik, von der kreativen Symbiose zweier Menschen, aber auch von der Begegnung von Ost und West. Zu Wort kommen neben Yoko Ono unter anderem John Lennons Sohn Julian Lennon, der Schlagzeuger Allan White oder der Bassist Klaus Voormann.

DOKUMENTARFILM IN ÖSTERREICH

dok.at, die Interessensgemeinschaft Österreichischer Dokumentarfilm, ist der einzige professionelle Filmverband in Österreich, der sich gezielt für den Dokumentarfilm einsetzt.
Die Gruppe umfasst sowohl Regisseure und Regisseurinnen als auch Produktionsfirmen und versteht sich als film- und medienspezifische Lobby der Dokumentarfilmschaffenden in Österreich.

mehr ...