22:32

VPS 22:30

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 31min

UT

Wiederholung am
25.09.2020, 02:26
28.09.2020, 11:51

tv.ORF.at/eco

Eco

* Den Geldwäschern auf der Spur: Was die FinCEN-Files mit Österreich zu tun haben

* Wien ist anders: Die Wirtschaft der Bundeshauptstadt auf dem Prüfstand

* Das Unternehmen Thiem: Was der Weg zum sportlichen Triumph kostet

(c) ORF

Durch die Sendung führt Dieter Bornemann

Link zu Dieter Bornemann orf.at

(c) ORF

Den Geldwäschern auf der Spur: Was die FinCEN-Files mit Österreich zu tun haben

Das Aus für den 500-Euro-Schein, das Ende der anonymen Sparbücher, Ausweispflicht bei größeren Überweisungen: die Geldwäscheregeln wurden in den vergangenen Jahren immer weiter verschärft. Treffsicher sind diese Regeln aber offenbar nicht, wie jetzt ein Datenleck aus dem US-Finanzministerium belegt. 2.100 Geldwäsche-Verdachtsmeldungen geben einen Einblick in das Geschäft internationaler Großbanken. Die Banken dürften die bestehenden Anti-Geldwäsche-Mechanismen lasch ausgelegt haben, um ihre Kunden zu schützen: betroffen sind Überweisungen im Wert von über 2.000 Milliarden US-Dollar. Und die Spur des Geldes führt auch zu mehreren österreichischen Banken. Wie kann das sein, wenn sich gleichzeitig jeder kleine Bankkunde heute schon ausweisen muss? Bericht: Lisa Lind, Astrid Petermann & Emanuel Liedl

(c) ORF

Wien ist anders: Die Wirtschaft der Bundeshauptstadt auf dem Prüfstand

Am 11. Oktober wird in Wien gewählt, der Wahlkampf ist bereits voll im Gange. Und dabei geht es auch um die Frage, wie Wien wirtschaftlich dasteht. Die rot-grüne Stadtregierung sieht sich auf Erfolgskurs. Wien sei heruntergewirtschaftet, sagt hingegen die Opposition. Dazu kommt die Angst vieler Unternehmen vor einem Geschäftesterben durch die Corona-Krise. Wo liegen die wirtschaftlichen Stärken und Schwächen der Bundeshauptstadt? Bericht: Astrid Petermann, Hans Hrabal

(c) ORF

Das Unternehmen Thiem: Was der Weg zum sportlichen Triumph kostet

In New York hat Österreichs Tennisass Dominic Thiem sein erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen, und nun hofft er auf weitere Siege in Paris. 2,5 Millionen Preisgeld hat er beim US Open verdient. Aber auch die laufenden Kosten des Teams rund um Thiem sind hoch. Und jahrelang hat seine Familie große Opfer gebracht, um dem Tennistalent den Weg zum Erfolg zu ebnen. Aber sowohl im Tennis als auch in anderen Sportarten scheitern allzu viele Hoffnungsträger, weil das Geld ausgeht oder sie ein Pech mit Verletzungen haben. Bericht: Martin Unger

Redaktionsleitung: Katinka Nowotny

Die Redaktion:
Bettina Fink
Hans Hrabal
Werner Jambor
Emanuel Liedl
Elisabeth Lind
Astrid Petermann
Johannes Ruprecht
Helga Schneider
Martin Unger
Hans Wu

Mail an die Redaktion