20:15

VPS 20:15

IRL

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 45min

UT

Wiederholung am
05.08.2020, 11:25

tv.ORF.at/universum

'Im Sommer die Welt entdecken'

Universum

Wildes Irland - Ungezähmte Insel am Rande Europas

Die „Universum“-Dokumentation ist eine Reise an Europas äußersten Westen. Der Film des vielfach preisgekrönten irischen Regisseurs John Murray führt in die faszinierende Natur und bunte Tierwelt dieses den Elementen des Atlantiks ausgesetzten Landes. Wie ein Smaragd ganz im Westen Europas war Irland schon immer ein ferner, verzauberter Ort: das letzte Stück Land vor der überwältigenden Weite des Atlantischen Ozeans.

ORF/Crossing the Line Productions/George Karbus

Im Bild: Die Insel "Little Skellig", Co. Kerry, Irland.

Von Papageientauchern, Walen und Eichhörnchen

Vor der Entdeckung Amerikas galt die spektakuläre irische Atlantikküste als das Ende der Zivilisation und vielen überhaupt als das Ende der Welt. Noch immer finden sich auf Irland viele mythische Plätze, kaum besiedelte Regionen oder vom Menschen verlassene Orte, die Wildtieren zu Wasser wie zu Land heute die letzten Refugien auf der Grünen Insel bieten.

ORF/Crossing the Line Productions/George Karbus

Im Bild: Papageientaucher auf der Insel "Skellig Michael"; Co. Kerry, Irland.

Die Reise führt von den Brutkolonien der Papageientaucher und Atlantik-Sturmtaucher auf den Spitzen der Skellig Rocks in die Tiefen des Ozeans zu Buckelwalen und Riesenhaien. Die spektakulär aus dem Atlantik ragenden und kaum zugänglichen Felsen von Skellig Michael, erst kürzlich Kulisse für einige atemberaubende „Stars Wars“-Sequenzen, beherbergen die Ruinen eines frühmittelalterlichen Klosters. In den Felsen der Skelligs brüten große Kolonien von Papageientauchern, während die Sturmtaucher die Steinnischen der alten Mönchsbehausungen als perfekte Brutplätze nutzen. In den Meeresströmungen rund um die Insel finden Wale und Haie ein reiches Nahrungsangebot: Plankton und Fischschwärme, die vor der Küste aus den Tiefen des Meeres auftauchen.

Auf Blasket Island, karg und von Menschen vor Jahrzehnten wieder verlassen, ist ein Naturspektakel zu bestaunen, das man eher in der Antarktis vermuten würde: Eine kaum zählbare Menge von Kegelrobben versammelt sich im Winter an den Sandstränden der kleinen Insel. Die Männchen messen sich in teils blutigen Kämpfen und buhlen um die Weibchen.

ORF/Crossing the Line Productions/George Karbus

Im Bild: Buckelwal bei Nahrungsaufnahme; Co. Kerry, Irland.

Im County Clare, am Rande des Burren, einer Kalksteinplatte, die gewaltige tektonische Kräfte aus dem Meer geschoben habt, finden Turmfalken ein üppiges Nahrungsangebot: kleine Nagetiere, denen die Furchen und Ritzen der bizarren Karstlandschaft einen guten Lebensraum bieten. Die Falken haben sich das Gebiet um eine alte Abtei zum Revier gemacht. Das nördliche Hochland ist dagegen das Revier des „Königs“: Nach vielen Jahrzehnten ist der Steinadler in die Berge von Donegal zurückgekehrt. Einige Paare wurden wiederangesiedelt und stellen ihre Flugkünste auch in heftigen Atlantikwinden unter Beweis. Noch ist nicht sicher, ob sich die Population halten können wird.

Der Herbst- eine magische Zeit

Der Herbst taucht die Grüne Insel in dezentere Farben. Ein Hauch von Braun webt sich in die Landschaft, und immer länger halten sich die Frühnebel über den weitläufigen Mooren Irlands. Im Südwesten der Insel, rund um die malerischen Seen des Killarney-Nationalparks, mischen sich die Brunftschreie majestätischer Rothirsche in die Beschaulichkeit der herbstlichen Landschaft. Die Brunftkämpfe sind kräfteraubend, und nicht selten verenden die unterlegenen Hirsche an ihren schweren Verletzungen. Hin zur Küste Nordirlands dagegen treffen im Spätherbst Singschwäne ein. Sie haben Irland als mildes Winterquartier auserkoren. Gestartet sind sie weit im Norden, in Island, wo sie ihre sommerlichen Brutplätze haben.

ORF/Crossing the Line Productions/George Karbus

Im Bild: Rothirsch im Morgendunst; Killarney National Park, Irland.

Wer von den Cliffs of Moher gegen Westen blickt, kann die Sehnsüchte und Ängste der Menschen, die Irland im Lauf der Zeit besiedelt haben, verstehen. Es war immer ein hartes und karges Leben auf den irischen Inseln. Millionen Iren mussten über die Jahrhunderte ihre Heimat verlassen. Wiederkehrende Hungersnöte und die harte Hand englischer Grundherren ließen ihnen keine andere Möglichkeit. Mit John Murray konnte „Universum“ einen der erfolgreichsten Naturfilmer der vergangenen Jahre für dieses Projekt gewinnen. Er ist selbst an der irischen Westküste aufgewachsen – und an die Zeiten der Entbehrung und Abwanderung kann er sich noch gut erinnern.

Preisgekrönte ORF-Koproduktion

Über das Projekt „Wildes Irland“ sagt John Murray: „Dieser Film über die Magie und Schönheit der irischen Natur wäre ohne die allgegenwärtige Erinnerung an die Armut und die Isolation unseres Landes um eine wichtige Dimension ärmer. Es ist ein Naturfilm, der die spannendsten Tiergeschichten unseres Landes vereinigt, und dennoch eine Hommage an die Menschen, die Irland besiedelt haben, an jene Menschen, die ihre Heimat wieder verlassen mussten, und an jene, die wieder zurückgekehrt sind auf diese bezaubernde Insel mit dem wohl launischsten Wetter der Welt.“

	ORF/Crossing the Line Productions/George Karbus

Im Bild: Kegelrobbenkolonie auf Blasket Island; Co. Kerry, Irland.

Die beim renommierten Jackson Hole Wildlife Film Festival in der Kategorie „Best Host-Presenter Led“ nominierte „Universum“-Dokumentation „Wildes Irland“ ist eine Produktion von Crossing the Line Productions in Koproduktion mit ORF, BBC, France TV, TG4, NDR, SVT, PBS und SBS in Zusammenarbeit mit ORF-Enterprise, gefördert von Creative Europe Programme (Media) der EU und der Irischen Filmförderung.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.