4:05

VPS 4:05

AUT

Stereo

16:9

Länge: 53min

UT

Wiederholung vom
01.07.2020, 16:02

tv.orf.at/karlich

Die Barbara Karlich Show

Agieren statt ignorieren: Jeder kann die Welt verbessern

Wer träumt nicht manchmal von einer Welt ohne Armut und Unrecht, wo die Bedürfnisse aller befriedigt werden, eingebettet in eine intakte Natur? Was kann der Einzelne tun, um die Welt ein Stückchen lebenswerter zu machen? Viele versuchen, möglichst ressourcensparend zu leben und den eigenen ökologischen Fußabdruck gering zu halten. Sie sind sich sicher, wer Verantwortung übernimmt, der kann auch etwas verändern.

Quelle: ORF

Helga, 64, Teamassistentin in Pension aus Niederösterreich,

ist nach ihrer Pensionierung von Wien nach Zwentendorf in eine Wohngemeinschaft für Senioren gezogen. „Ich war schon immer eine Feministin und Umweltschützerin. Für meine Überzeugung bin ich früher auch auf die Straße gegangen oder habe gegen Atomkraft demonstriert.“ Heute engagiert sie sich für Nachbarschaftshilfe. „Ich will nicht untätig herumsitzen und vor allem ältere Menschen sind oft auf Hilfe und Unterstützung im Alltag angewiesen. Das mache ich sehr gerne, indem ich die Menschen vernetze.“

Quelle: ORF

David, 28, Musiker aus der Steiermark,

wurde als Chef einer weststeirischen Band bei einem Konzert in Hintertux in Tirol 2018 auf der Bühne zum Lebensretter. „Ein Fan erlitt im Publikum einen Herzstillstand. Ich reagierte sofort, da ich als Rot-Kreuz-Sanitäter auch weiß, was zu tun ist.“ Gemeinsam mit einer Notfallsanitäterin, die auf dem Konzert gekellnert hat, leitete er die Wiederbelebungsmaßnahmen ein: „Wir haben ihn 25 Minuten reanimiert, bis der Notarzt gekommen ist. Mein Tipp: Man kann nichts falsch machen. Das Schlimmste aber, was man tun kann, ist nichts zu tun.“