18:30

VPS 18:30

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 22min

Live

UT

Wiederholung am
15.02.2020, 06:01

tv.orf.at/konkret

konkret

Bluthochdruck | Gegenstände auf Autobahn | Kreditkarten Abbuchung | Genuss-Mythen

Durch die Sendung führt Martina Rupp

Bluthochdruck

Er gilt als Volkskrankheit: Der Bluthochdruck. Risikofaktoren wie das Rauchen, Stress, Alkohol oder Bewegungsmangel können Auslöser dafür sein. Wenn man hier nicht gegensteuert, können schwerwiegende körperliche Schäden eintreten. Experten raten deshalb zu einer regelmäßigen Messung des Blutdrucks und einer genauen Diagnose der Ursachen.

Zu Gast im Studio ist Priv.-Doz. Dr. Thomas Weber vom Klinikum Wels-Grieskirchen, Abteilung für Innere Medizin II – Kardiologie und Intensivmedizin. Außerdem ist ehemaliger Präsident der Österreichische Gesellschaft für Hypertensiologie.

Gegenstände auf der Autobahn

Genau 5.678 Meldungen registrierte die ASFINAG beim Verlust von Ladegut auf Autobahnen und Schnellstraßen im Vorjahr. Verglichen mit den 4.386 Meldungen aus dem Jahr 2018 ist das eine Steigerung von knapp 30 Prozent. Die Meldungen über Gegenstände auf der Fahrbahn kommen entweder direkt von Verkehrsteilnehmenden, von den Verkehrsredaktionen der Radiostationen oder vom ASFINAG-Streckendienst, der Tag und Nacht unterwegs ist. Die Verkehrssicherheit ist bei solchen Fällen immer vorrangig: erst den besagten Streckenabschnitt absperren und dann den Gegenstand bergen. Markus Waibel hat sich angesehen, was alles auf der Fahrbahn landen kann.

Kreditkarten Abbuchung

Herr Gassner ist überrascht, als er seinen Kontoauszug kontrolliert und eine ihm nicht bekannte Kreditkarten-Abbuchung sieht. Er, der nie auf Facebook registriert war, erhielt Abbuchungen im Auftrag von Facebook. Herr Gassner ist einem Kreditkarten-Betrug aufgesessen und sein Konto wurde somit unverschuldet belastet. Auch Facebook hat mit diesem Fall nichts zu tun.
Felix Schneider-Sturm hat sich den komplizierten Betrugsfall genauer angesehen.

Genuss-Mythen

Ein Österreicher verbraucht bei leicht sinkender Tendenz im Schnitt 33,2 Kilo Zucker pro Jahr, inklusive verarbeiteter Ware wie Süßigkeiten und Limonaden. Zucker kann man aus unterschiedlichen Pflanzen gewinnen. Während die restliche Welt hauptsächlich auf Zuckerrohr setzt, baut Europa Zuckerrüben an. Rein chemisch gibt es im Endprodukt keine Unterschiede, in der Erzeugung sehr wohl, vor allem in der Landwirtschaft. Andrea Frey hat sich den vermeintlich bösen Zucker angesehen.