11:29

VPS 11:30

Stereo

ORF 2 Europe

Länge: 31min

UT

Wiederholung vom
14.11.2019, 22:31

tv.ORF.at/eco

Eco Spezial

30 Jahre Ostöffnung: Was der Mauerfall Österreich wirtschaftlich gebracht hat

* 30 Jahre Ostöffnung: Was der Mauerfall Österreich wirtschaftlich gebracht hat

(c) ORF

Durch die Sendung führt Dieter Bornemann

Link zu Dieter Bornemann orf.at

30 Jahre Ostöffnung: Was der Mauerfall Österreich wirtschaftlich gebracht hat

ECO Spezial zieht 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs Bilanz. Dieter Bornemann präsentiert am Donnerstag, 14. November 2019, um 22.25 in ORF2 ein von Hans Hrabal gestaltetes ECO Spezial über die wirtschaftlichen Chancen und Erfolge österreichischer Unternehmen in Ost-Europa.

(c) ORF

Schlagbäume und Stacheldraht sind Geschichte. An der tschechisch-österr. Grenze erinnert nur noch das „Eiserne Vorhang-Museum“ an der Strasse nach Valtice an den Kalten Krieg.

Dort wo einst Stacheldrahtverhaue und Minenfelder den Kontakt der Menschen zueinander verhinderten und jeder Handel, jede wirtschaftliche Kooperation extrem schwierig war, befinden sich heute Weingärten, Radwege, stark befahrene Straßen und prosperierende Unternehmen.

(c) ORF

Die Unternehmerfamilie Fuhrmann aus Steinebrunn bei Drasenhofen im Weinviertel produziert Stahltanks und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge. Früher befand man sich im toten Eck der westlichen Welt, heute steht man an der Pole-Position hinein in die neun Ost-Märkte.

Egal ob in Süd-Mähren, in der Ost-Slowakei oder in der ungarischen Hauptstadt Budapest, überall hat sich die Wirtschaft Ost- und Mittel-Europas in den letzten 30 Jahren enorm entwickelt. Österreichische Unternehmen haben daran einen massiven Anteil. Kaum ein Land konnte sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in den ehemaligen Comecon-Ländern ökonomisch so schnell und nachhaltig etablieren wie Österreich.

(c) ORF

Altes Grenzschild. An der Grenze zwischen der Tschechoslowakei und Österreich kamen fast 800 Flüchtende im Kalten Krieg ums Leben. Heute kann man die Grenze bequem zu Fuss oder mit dem Rad überqueren.

Die langjährige Ausrichtung der heimischen Wirtschaft nach Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten nach Osten verschoben. Österreichische Firmen zählen in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und Bulgarien zu den wichtigsten Investoren und am heimischen Arbeitsmarkt geht es ohne billige Arbeitskräfte aus dem Osten schon lange nicht mehr.

Am Beispiel des Baukonzern Strabag, der Erste Bank Group und zahlreicher anderer österreichischer Unternehmen zeichnet ECO das Zusammenwachsen der heimischen Wirtschaft mit Osteuropa in den letzten 30 Jahren nach, begibt sich auf die Spur gewagter Expansionen und beeindruckender Erfolge, zeigt aber auch die Schwierigkeiten auf, die es für heimische Unternehmer in Osteuropa zu meistern galt und gilt.

Gestaltung: Hans Hrabal

(c) ORF

In Stützenhofen im Weinviertel veredelt die Sektmanufaktur Hugl den Wein von 60 tschechischen Winzern zu elegantem Schaumwein. Ein prickelndes, grenzübersschreitendes Geschäftsmodell.

ECO-Redaktionsleitung: Katinka Nowotny

Die Redaktion:
Bettina Fink
Hans Hrabal
Werner Jambor
Christina Kronaus
Emanuel Liedl
Elisabeth Lind
Johannes Ruprecht
Helga Schneider
Hans Wu

Mail an die Redaktion