16:02

VPS 16:00

AUT

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 53min

UT

Wiederholung am
10.10.2019, 04:08

tv.orf.at/karlich

Die Barbara Karlich Show

Ich hatte eine schöne Kindheit ohne meine leiblichen Eltern

So erstrebenswert eine Kindheit im Schoß der leiblichen Familie auch ist, sie ist leider nicht immer möglich. Die Gründe, warum Kinder bei Adoptiv- oder Pflegeeltern oder in Heimen aufwachsen, sind sehr unterschiedlich. Was aber bedeutet es für diese Kinder, in einer fremden Familie aufzuwachsen, und welche Rolle spielen die leiblichen Eltern im weiteren Leben?

Quelle: ORF

Thorsten, 41, Verkaufsleiter von Reiseveranstaltungen aus Wien,

ist Pflegevater von zwei Kindern: „Mit dem Jugendamt wurde vereinbart, dass die leibliche Mutter einmal im Monat zu Besuch kommt.“ Die Kinder kamen schon als Babys zu Thorsten und seinem Lebensgefährten: „Die beiden sind leibliche Geschwister und sollen auch gemeinsam aufwachsen. Sie wissen natürlich von Anfang an, dass wir nicht die leiblichen Eltern sind. Das sollte man auch nie verheimlichen.“

Quelle: ORF

Gundl, 78, Leiterin eines Ausbildungsinstitutes aus Wien,

erzählt über ihre Kindheit: „Ich erlebte den Krieg und die Nachkriegszeit. Ich war damals zwei Jahre alt und meine Mutter war mit Zwillingen schwanger, während mein Vater Kriegsgefangener war.“ Sie blickt zurück auf eine Zeit der Entbehrungen: „Wir hatten ständig Hunger. Meine Zwillingsschwestern waren so genannte ‚Butterkinder‘. Sie wurden in die Schweiz geschickt und lebten dort bei einer Gastfamilie, die sich um ihr leibliches Wohl kümmerte. Ich hatte dieses Glück nicht!“