0:02

Dokumentation

VPS 23:20

AUT 2019

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 19min

Prawissimo

(c) ORF

Am 25. Mai 1869 wurde das Haus am Ring mit Mozarts "Don Giovanni" feierlich eröffnet. Seit 150 Jahren zählt es zu den wichtigsten Opernhäusern der Welt und ist Meilenstein so mancher großer Sängerkarriere. Zum Jubiläum zeigt der ORF Sternstunden dieser facettenreichen Institution.

(c) ORF

Natürlich kommt der einzigartige Marcel Prawy zu Wort. Es gibt ein Wiedersehen mit Aida, Carmen, Tosca, Anna Bolena, Turandot, Don Giovanni, Parsifal, Billy Budd, dem Rosenkavalier, Roberto Devereux und vielen anderen legendären Inszenierungen. Sängergrößen wie Edita Gruberova, Montserrat Caballé, Mirella Freni, Anna Netrebko, Elīna Garanča, Natalie Dessay, Luciano Pavarotti, José Carreras, Plácido Domingo, Nicolai Ghiaurov, Juan Diego Flórez,… sie alle und noch viele mehr haben dem Wiener Publikum unvergessene musikalische Erlebnisse beschert. Die Erinnerungen daran werden in dieser besonderen Nacht wieder lebendig.

(c) ORF

"Schwungvoll", "dramatisch" und "romantisch" - unter diesem Motto stehen die Highlights aus den Ballett-Übertragungen des Wiener Staatsballetts. Gezeigt werden unter anderem Ausschnitte aus Joseph Haßreiters Welterfolg "Die Puppenfee", Adolphe Adams "Giselle", John Crankos "Romeo und Julia" und natürlich Rudolf Nurejews "Schwanensee" der bei seiner Premiere 1964, mit 89 Schlussvorhängen Ballettgeschichte schrieb.

(c) ORF

Zu sehen sind auch Interviews des legendären Heinz Fischer-Karwin und die Jubiläumsfolge von "Lieben Sie Klassik", in der Karl Löbl hinter die Kulissen einer "Tosca"-Aufführung blickt.

(c) ORF

Als besonderen Höhepunkt gibt es den außergewöhnlichen "Liebestrank" mit Anna Netrebko und Rolando Villazón von 2005 wieder zu erleben.

(c) ORF

Den Abschluss dieser langen Nacht bildet ein Einblick in die Welt der Kinderoper sowie die "Kinderzauberflöte", die alljährlich am Tag nach dem Opernball stattfindet.

(c) ORF

Durch die Nacht führt Christoph Wagner-Trenkwitz, der neben der Geschichte der Wiener Staatsoper auch so manche Anekdote zu erzählen weiß...