23:05

Dokumentation

VPS 23:05

AUT 2018

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 52min

UT

tv.orf.at/dokfilm

'Zum Weltfrauentag am 8.3.' dokFilm

Viva la Vulva

(c) ORF

Fotze. Cunt. Chatte. Lustgrotte. Kleschn.
In den meisten Sprachen werden Bezeichnungen für die Vulva als Schimpfwörter verwendet. Wie gehen Menschen, Männer wie Frauen, mit dem weiblichen Geschlechtsteil um? Was für einen Stellenwert hat die Vulva in der Sprache? Und in der Kultur? Wann ist Weiblichkeit etwas Positives – und keine Ware mehr?

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Gipsvulven von Gloria Dimmel

In ihrer Dokumentation zeigt Regisseurin Gabi Schweiger auf, wie es heute aussieht mit dem Selbstverständnis von Frauen und der weiblichen Sexualität, dem – laut Sigmund Freud – "dunklen Kontinent". Sie lässt Künstlerinnen, Therapeutinnen und politische Aktivistinnen aus verschiedenen Kulturen davon erzählen, inwiefern sich der lustfeindliche Umgang mit der Vulva durch alle Kulturen und durch alle Jahrhunderte zieht.

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Illustration von Charles Eisen

Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal erzählt über die Rolle der Vulva in alten Mythologien, von der griechischen bei Homer bis zur japanischen und hinduistischen. Das weibliche Geschlecht war nicht immer nur verhasst und versteckt. Denn die Vulva war es, die die Welt retten konnte, schließlich kommt aus ihr das Leben.

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Mithu Sanyal

Die französische Künstlerin Ovidie und die Psychologin Sandra Konrad besprechen den sexuellen Widerspruch in unserer Gesellschaft.

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Ovidie

Einerseits gebe es für alle Geschlechter vermeintlich sexuelle Freiheiten wie noch nie, andererseits hat die allgegenwärtige Pornoindustrie sexuelle Maßstäbe und Schönheitsideale eingeführt, die gerade für junge Menschen mehr Zwang als Lust hervorrufen.

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Sandra Konrad

Außerdem gibt es immer noch den Kampf gegen die rituelle Beschneidung der Vulva, die als ultimative Kontrollwaffe gegen Frauen gerichtet wird. Die Senegalesin Fatou Mandiang Diatta rappt unter ihrem Künstlernamen "Sister Fa" gegen die Genitalverstümmelung an. Es betrifft immer noch 94% der Mädchen in ihrem Land.

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Fatou Mandiang Diatta

In allen Fällen geht es um einen langwährenden Kulturkampf der Geschlechter, der sich oft den weiblichen Körper als Austragungsort aussucht. Es geht hierbei um Macht und Kontrolle über den weiblichen Körper, der von den Frauen langsam zurückerobert wird.

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Die Aktivistin Seyran Ateş plädiert für eine sexuelle Revolution des Islam und die Gleichstellung von Mann und Frau als Grundpfeiler und Wegbereiter für demokratische Verhältnisse. Wie kann sich Weiblichkeit als das was sie ist darstellen, ohne dafür bestraft zu werden? Und welche Rolle spielen dabei patriarchale Strukturen und männlich geprägte Weltreligionen?

(c) ORF/NGF Geyrhalterfilm

Seyran Ateş

Regie
Gabi Schweiger

DOKUMENTARFILM IN ÖSTERREICH

dok.at, die Interessensgemeinschaft Österreichischer Dokumentarfilm, ist der einzige professionelle Filmverband in Österreich, der sich gezielt für den Dokumentarfilm einsetzt.
Die Gruppe umfasst sowohl Regisseure und Regisseurinnen als auch Produktionsfirmen und versteht sich als film- und medienspezifische Lobby der Dokumentarfilmschaffenden in Österreich.

mehr ...