22:30

VPS 22:30

Stereo

16:9

ORF 2 Europe

Länge: 31min

UT

Wiederholung am
21.12.2018, 12:28

tv.ORF.at/weltjournal

WELTjournal

Italien – die Wunden von Genua

43 Menschen starben, als die vierspurige Morandi-Autobahn-Brücke in Genua im August einstürzte. Mehr als 650 Menschen haben ihr Zuhause verloren. Sie hatten in einer Siedlung im Tal unter der Brücke gewohnt. Die Tragödie von Genua hat ganz Italien erschüttert, die Folgen sind noch immer weithin spürbar.

(c) ORF

Das Polcevera-Viadukt in Genua, landläufig als Morandi-Brücke bezeichnet, ist am 14. August dieses Jahres auf einer Länge von 200 Metern eingestürzt. Dabei starben 43 Menschen.

Seit dem Einsturz herrscht Dauerstau in Genua, die Einwohner müssen kilometerlange Umwege in Kauf nehmen. Die lokale Wirtschaft hat Umsatzrückgänge von mehreren hundert Millionen Euro.

(c) ORF

Rund 650 Menschen, die in der Siedlung unter der Morandi-Brücke gewohnt haben, mussten ausziehen, da die verbliebenen Teile der Brücke einsturzgefährdet sind. Ihr Hab und Gut können sie zusammen mit dem Zivilschutz aus den Wohnungen herausnehmen, solange die Sensoren an der Brücke nicht Alarm schlagen.

Patrick A. Hafner hat für das WELTjournal Anwohner der Siedlung unter der Brücke getroffen, die vor Weihnachten, begleitet von Feuerwehrleuten, ihre wichtigsten Habseligkeiten aus den zerstörten Wohnungen holen durften. Er hat Hinterbliebene der Opfer und Überlebende der Katastrophe besucht, darunter Gianluca Ardini, der wie durch ein Wunder gerettet werden konnte, weil sein Kleinlaster sich zwischen den Betonträgern der Brücke eingekeilt hatte. Dass die Behörden nicht in der Lage waren, die Morandi-Brücke zu sichern, die nachweislich marode und renovierungsbedürftig war, lässt in Italien die Emotionen hochgehen.

Präsentiert von Christa Hofmann

Das WELTjournal ist 7 Tage in der TV-Thek abrufbar

TV-Thek ORF

Informationen zu den Sendungen WELTjournal und WELTjournal + finden Sie auf der WELTjournal-TV-Seite des ORF

Hauptseite: WELTjournal