Vier Frauen und ein Todesfall

Denkzettel

Werbung Werbung schließen

Seit seine Sabine die neue Bürgermeisterin ist, hat Franzi seinen Hang zu politischem Engagement entdeckt: In der radikalen Opposition. Er organisiert die Bevölkerung in "Wutbürger" und schlägt ein Zeltlager vor dem Gemeindeamt auf.

Da Franzi natürlich hoch aktiv das Internet benützt, kommen auch gleich "Protest-Profis". Andrea Bader, Castro und Jürgen Schleyer finden sich auf dem Platz ein und hetzten Franzi und die Wutbürger so richtig in die Revolution. Das macht so lange Spaß, bis eines Nachts Andrea Bader mit einem Messer im Rücken in ihrem Blut liegt.

Die vier Frauen, die bisweilen das Ganze als Blödsinn von Franzi abgetan haben, sehen die freudige Stunde der Ermittlungen gekommen.

Hauptdarsteller

Adele Neuhauser (Julie)

Miriam Stein (Pippa)

Brigitte Kren (Maria)

Martina Poel (Sabine)

Regie

Wolfgang Murnberger

Schauspieler

Michael Ostrowski (Franzi)

Charly Rabanser (Salchegger)

Angelika Richter (Herta Siegwald)

Gerhard Greiner (Toni Steiger)

Georges Kern (Pepperl Nothdurfter)

Brigitte Jaufenthaler (Mitzi Nothdurfter)

Pia Hierzegger (Andrea Bader)

Helmut Köpping (Castro)

Dominik Maringer (Jürgen Schleyer)

Maresa Hörbiger (Dr. Böhmstädter)

Buch

Uli Brée

Rupert Henning (Nach e. Idee v. Wolf Haas & Annemarie Mitterhofer)