10:42

VPS 10:35

Stereo

16:9

Länge: 46min

UT

Wiederholung vom
21.04.2021, 20:15

Dok 1

Das Impfdesaster

"Wann werde ich geimpft?" - das fragen sich derzeit Millionen Österreicher. Trotz Jubelmeldungen um vorgezogene Dosen und Tages-Impfrekorde bleibt eine Tatsache bestehen: In Österreich und der ganzen EU wird zu langsam geimpft.

Während die Briten schon im Pub feiern und die Israelis das Land aufsperren, sind wir noch im Lockdown. Hanno Settele geht der Frage nach, wie es so weit kommen konnte, dass eines der reichsten Länder zu wenig Impfstoff hat. Im Interview mit Experten und Verantwortlichen erfährt er, wo bei der Beschaffung in der EU und in Österreich Fehler gemacht wurden, warum die Lieferketten so komplex sind und ob die österreichische Entscheidung, die Verteilung über die Bundesländer abzuwickeln, wirklich ideal ist.

Betroffene erzählen, welche dramatischen Auswirkungen der langsame und chaotische Impffortschritt für sie persönlich hat: Ein Unternehmer konnte es nicht mehr erwarten und hat sich in Moskau mit Sputnik impfen lassen, ein hochgefährdeter Klagenfurter im Rollstuhl musste sechzig Kilometer weit für seine Impfung fahren und ein Ehepaar, das dringend auf einen Impftermin wartet, wundert sich dass die gesunde Tochter schon dran war. Wie es sich anfühlt, ohne Grund in der Impfreihenfolge vorgezogen zu werden, erzählt uns ein 23-jähriger, der anonym bleiben möchte.

Auch der designierte neue Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein kommt zu Wort: Denn vor zwei Wochen hat er als Hausarzt selbst noch auf Impfdosen für seine Patienten gewartet.