20:14

Action

VPS 20:15

GBR 2006

Stereo

16:9 LB

Länge: 2h 15min

UT

Wiederholung am
24.02.2020, 02:26

James Bond - Casino Royale

("Casino Royale")

Daniel Craigs erster Einsatz als 007

Das 21. Bond-Abenteuer fährt mit spektakulären Action-Szenen, traumhaften Schauplätzen, verführerischen Schönheiten und einem charismatischen Bond-Darsteller auf, der mit rauem Charme und vollem Körpereinsatz Terroristen und anderen Bösewichten den Kampf ansagt...

Im Bild: Daniel Craig (c)ORF/Seveneone

Im Bild: James Bond (Daniel Craig) tritt in einem hochdotierten Pokerspiel gegen den Terrorpaten Le Chiffre im "Casino Royale" in Montenegro an. (c)ORF/Sevenone

Härter, realistischer und gefühlvoller als seine Vorgänger

Mit der Adaption des ersten Bond-Romans "Casino Royale" führt Regisseur Martin Campbell den Zuseher zum Karriereanfang von James Bond, und man erfährt erstmals, wie Bond zu seiner Lizenz zum Töten und zu seiner Doppelnull kam. Neo-Bond Daniel Craig, der den in den Ruhestand geschickten Pierce Brosnan ablöst, gibt den härtesten Bond aller Zeiten und brachte der Bond-Franchise das erfolgreichste Kassenergebnis ihrer Geschichte ein. Ein sensationelles Debüt für den englischen Darsteller, der als 007 mit "Ein Quantum Trost" (2008), "Skyfall" (2012) und "Spectre"(2016) inzwischen weitere Erfolge feiern konnte.

Im Bild: Mads Mikkelsen (Le Chiffre) (c)ORF/Sevenone International/Jay Maidment

Eiskalt und spielsüchtig: Le Chiffre

Neben der bewährten Cocktailmischung aus bilderbuchschönen Schauplätzen wie den Bahamas und spektakulären Verfolgungsjagden (diesmal im akrobatischen "Parkour"-Stil über eine Baustelle in Madagaskar), serviert Campbell selbstverständlich einen schillernden Bösewicht. In diesem Fall heißt er Le Chiffre, der mit Börsenspekulationen skrupellose Terror-Regimes auf der ganzen Welt finanziert und Bond zu einem gefährlichen Pokerspiel einlädt. Le Chiffre wird gespielt vom dänischen Schauspielstar Mads Mikkelsen, der zuletzt in der Marvelverfilmung "Doctor Strange" als Widersacher von Benedict Cumberbatch unterwegs war. Dame Judi Dench tritt erneut als toughe Chefin "M" auf.

Kein Bond ohne Bond-Beautys

Diesmal in Gestalt der italienischen Newcomerin Caterina Murino, die einen hinreißenden Ritt auf einem Schimmel im neon-grünen Bikini am Strand von Nassau hinlegt, und der französischen Darstellerin Eva Green ("Dark Shadows"), die sich als enigmatische Geldbotin Vesper Lynd Bonds Herz krallt. Der deutsche Darsteller Ludger Pistor (Chauffeur Fritz aus der ORF/RTL-Serie "Arme Millionäre") legt als Schweizer Bankier Mengel zwei kurze, aber prägnante Leinwandauftritte hin.

Im Bild: Casino Royale: James Bond (Daniel Craig, l.) und Vesper Lynd (Eva Green, r.) (c)ORF

Dritte Adaption von "Casino Royale"

Das Drehbuch, das von Autor/Regisseur Paul Haggis mitverfasst wurde (Oscar für "L.A. Crash"), hielt sich eng an die Romanvorlage von Ian Fleming, die im Jahre 1953 erschienen ist. "Casino Royale" wurde bereits in den 50er Jahren als TV-Movie adaptiert, mit Barry Nelson in der Rolle von Agentengreenhorn 'Jimmy Bond' (!). 1967 kam eine hochkarätig besetzte Persiflage mit David Niven als alternder Bond in die Kinos. Die Filmmusik wurde, wie alle Bond-Filme seit "Der Morgen stirbt nie" (1997), von David Arnold komponiert, der Titelsong "You Know My Name" stammt von Chris Cornell.

Neben den Bahamas wurde hauptsächlich in Tschechien (vor allem in Prag), am Comer See, in London und in Venedig gedreht.

Im Bild: Daniel Craig, Eva Green (c)ORF/Sevenone International/Jay Maidment

Skrupelloser Killer

Der Bond aus "Casino Royale" ist kein geschmeidiger Charmeur, der sich mit cleveren Onelinern aus Gefahrensituationen rettet, sondern ein trainierter Killer mit harten Zügen, der völlig emotionslos seine Gegner ausschaltet. Daniel Craig verströmt dabei eine faszinierende Mischung aus Verletzlichkeit und animalischer Männlichkeit, und verkörpert damit exakt Flemings Vorstellung seiner Romanfigur. Der Nachfrage eines Barkeepers seiner Martini-Preferenz „Geschüttelt oder gerührt?“ schleudert Bond ein verächtliches „Sehe ich aus, als ob mich das interessiert?“ entgegen.
Gefährliches Vorspiel
Er muss noch ohne "Q" und seinen Gadgets auskommen und vertraut ganz auf seinen Verstand und seinen Körper. Erst als er auf die deliziöse Vesper Lynd (Eva Green, Bild) trifft, die ihn mit Spielgeld für ein hochklassiges Pokerspiel in Montenegro versorgt, ist es um Bond geschehen. Vesper bringt Bonds eiskaltes Killerherz zum Schmelzen und prägt seine Beziehung zu Frauen für den Rest seines Lebens.

Vesper Lynd (Eva Green) (c)ORF/Sevenone International

Stürzt Bond ins Verderben: Vesper Lynd

Die damals 26-jährige Pariserin Eva Green, die 'so schön ist, dass es schon unanständig ist' (O-Ton Bernardo Bertolucci, der Regisseur ihres ersten Kinofilms "Die Träumer"), stach beim Casting Landsmännin Cécile de France aus und ist mit ihrer Rolle der Vesper Lynd bereits das fünfte Bond-Girl aus der Grande Nation. Ian Fleming basierte angeblich ihren Charakter auf eine Widerstandskämpferin aus dem Zweiten Weltkrieg namens Christine Granville, mit der er eine kurze Affäre gehabt haben soll. Ihr Spitzname war Vesperale.

Quelle: APA/

Vierterfolgreichster Film des Jahres 2006

"Casino Royale" (2006) mit dem damaligen Neo-Bond Daniel Craig war das bis dahin erfolgreichste Abenteuer der Franchise: Bei einem Produktionsbudget von $150 Millionen Dollar nahm der Film weltweit die damalige Rekordsumme von über $594 Millionen Dollar ein und platzierte sich damit als international vierterfolgreichster Film des Jahres 2006.

Bonds dritter Einsatz "Skyfall"(2012) ging mit über $ 1 Milliarde Einspiel weltweit als bisher kassenstärkster Film in die Bond-Geschichte ein. Seit vierter und letzter Auftrag "Spectre"(2015) spielte weltweit immerhin $880,7 Millionen Dollar ein.

ALLE BOND-DARSTELLER AUF EINEN BLICK

Im Bild: Daniel Craig (c)ORF/Seveneone

Kurzinhalt

Geheimagent James Bond ist den Financiers des internationalen Verbrechens auf der Spur. Der Kopf der Geldwäscher ist der geheimnisvolle Le Chiffre. Der ebenso begnadete wie psychopathische Pokerspieler beschafft in den Casinos sicheres Kapital, das durch skrupellose Börsenspekulationen vermehrt wird. Gemeinsam mit der verführerischen Vesper Lynd als Geldgeberin macht sich 007 auf den Weg zum alles entscheidenden Spiel um Leben und Tod.

DARSTELLER

Daniel Craig (James Bond)
Eva Green (Vesper Lynd)
Mads Mikkelsen (Le Chiffre)
Dame Judi Dench (M)
Caterina Murino (Solange)
Ivana Milicevic (Valenka)
Giancarlo Giannini (Mathis)
Ludger Pistor (Mendel)
REGIE
Martin Campbell
Drehbuch: Paul Haggis, Neal Purvis, Robert Wade
Kamera: Phil Méheux
Musik: David Arnold
Story: Ian Fleming (Roman)

Dame Judi Dench

Judi Dench kam am 9. Dezember 1934 in York auf die Welt und machte vor allem von sich reden, als sie als erste weibliche Vorgesetzte "M" von Agent "007" im James-Bond-Abenteuer "Golden Eye" 1995 in Erscheinung trat. Ihren letzten Einsatz als "M" leitete sie im Bond-Abenteuer "Skyfall" (2012).
Lesen Sie mehr zu Judi Dench

('James Bond - Ein Quantum Trost' am 26. Februar, ORF1)