20:15

Science-Fiction

VPS 20:15

USA 2017

Stereo

16:9 LB

Länge: 2h 28min

UT

Wiederholung am
17.02.2020, 01:41

ORF-Premiere:

Blade Runner 2049

("Blade Runner 2049")

DEUTSCHSPRACHIGE FREE TV-PREMIERE

Bildgewaltige Fortsetzung von Ridley Scotts Kult-Klassiker der 80er Jahre. Ryan Gosling ('La La Land'. 'Aufbruch zum Mond') macht sich als Blade Runner auf die Suche nach seinem seit 30 Jahren verschollenen Vorgänger Harrison Ford. Ausnahmeregisseur Denis Villeneuve (Oscarnominierung für 'Arrival') eröffnet eine atemberaubende Replikantenjagd. Oscars für Kamera und visuelle Effekte!

Im Bild: Krista Kosonen (Doxie #2), Ryan Gosling (K), Mackenzie Davis (Mariette), Elarica Johnson (Doxie #3)(c) ORF/Sony Pictures

Inhalt

Kalifornien, 2049. Der Blade Runner Officer K wird von der LAPD Leiterin Lt. Joshi auf einen Fall enormer Sprengkraft angesetzt. Die Überreste einer Replikantin lassen darauf schließen, dass sie vor Jahrzehnten bei der Entbindung ihres Babys verstorben ist. Dieses einzigartige, nun erwachsene Wesen muss unbedingt gefunden werden. Niander Wallace, Boss der Replikanten-Firma 'Tyrrell Corporation' hat bereits Replikantin Luv mit der Suche beauftragt. Im Wettlauf gegen die Zeit will Officer K seinen Vorgänger Rick Deckard aufspüren, der vor 30 Jahren spurlos von der Bildfläche verschwunden ist.

DARSTELLER
Ryan Gosling (K)
Ana de Armas (Joi)
Harrison Ford (Rick Deckard)
Jared Leto (Niander Wallace)
Sylvia Hoeks (Luv)
Lennie James (Mr. Cotton)
Carla Juri (Dr. Ana Stelline)
Robin Wright (Lt. Joshi)
Dave Bautista (Sapper Morton)
REGIE
Denis Villeneuve
DREHBUCH
Hampton Fancher
Michael Green
KAMERA
Roger Deakins
MUSIK
Benjamin Wallfisch
Hans Zimmer
STORY
Hampton Fancher
Philip K. Dick (Charaktere 'Do Androids Dream of Electric Sheep?')

Philip K. Dick (1928 - 1982)

Ridley Scotts Kultfilm "Blade Runner" (1982 - Romantitel: "Do Androids Dream of Electric Sheep?"), Arnold Schwarzeneggers Reise zwischen Albtraum und Wirklichkeit in "Total Recall - Die totale Erinnerung" (1990 - Kurzgeschichte: "We Can Remember It For You Wholesale" sowie "Paycheck" (2003) mit Techno-Spion Ben Affleck - sie alle gehen auf das Konto des amerikanischen Science-Fiction-Autors Philip Kindred Dick. Selbst Indie-Regisseur Richard Linklater wagte sich an die Verfilmung (mittels Rotoskopie-Verfahrens) einer seiner Romanvorlagen: "A scanner darkly"(2006) zeigt ein Amerika der nahen Zukunft, in dem große Teile der Bevölkerung von der gefährlichen neuen Droge "D" abhängig sind.

Insgesamt schrieb der als großer Visionär gefeierte Schriftsteller zwischen 1952 und 1982 an die 40 Romane und 120 Kurzgeschichten und beeinflusste mit seinen zentralen Ideen nachhaltig die Literatur- und Filmwelt. Themen wie Machtmissbrauch, Big-Brother-Paranoia sowie die Erkenntnis des Einzelnen in einer manipulierten Welt gefangen zu sein, durchziehen sein Werk. Seine Frage nach der "Wirklichkeit der Wirklichkeit " wurde zum Leitmotiv seiner Romane. Daneben finden sich bekannte Motive des Sci-Fi-Genres wie Raum- und Zeitreisen, Aliens oder genetische Mutationen.