15:40

Science-Fiction

VPS 15:40

USA 2002

2-Ton Stereo

16:9

Länge: 2h 10min

UT

Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger

("Star Wars: Episode II - Attack of the Clones")

Prequel Nummer zwei der Sternensaga

Zehn Jahre sind seit den Ereignissen von Episode I vergangen. Jedi-Ritter Obi-Wan-Kenobi (Ewan McGregor) und der zum Jüngling herangewachsene Anakin Skywalker (Hayden Christensen) werden zu Hilfe gerufen, um die mittlerweile zur Senatorin ernannte Amidala (Natalie Portman) vor einem Attentat zu schützen.

Im Bild: Anakin Skywalker (Hayden Christensen) Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor)(c)ORF/Disney/Lucasfilm

Oscarnominierung für Spezialeffekte

Der mit Spannung erwartete zweite Teil der Vorgeschichte zu "Star Wars" kehrt wieder zu der bewährten Mischung aus Spaß und Unterhaltung zurück und stellt mit den Special Effects u.a. aus der Meisterwerkstatt von George Lucas' "Industrial Light & Magic" die vorangegangenen Episoden in den Schatten. Eine Oscarnominierung für "Best Visual Effects" und ein weltweites Einspielergebnis von über $649 Millionen Dollar durfte sein Studio 'Lucasfilm' zufrieden stellen. In Österreich strömten fast 497,000 Fans in die hiesigen Kinos.

Im Bild: Senatorin Padmé Amidala (Natalie Portman) ist im Visier überaus dunkler Mächte (c)SEVENONE INTERNATIONAL

Im Bild: Senatorin Padmé Amidala (Natalie Portman) ist im Visier überaus dunkler Mächte(c)Fotocredit: ORF/Disney/Lucasfilm

Inhalt

Ein in letzter Sekunde vereiteltes Attentat auf Senatorin Padmé Amidala ruft Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker auf den Plan. Es ist kein Leichtes, Padmé in der von Konflikten gebeutelten Republik vor Übergriffen der mächtigen Separatistenbewegung zu beschützen. Der Anschlag markiert dabei nur den Anfang einer gefährlichen Mission, in der Obi-Wan, Anakin und Padmé es unter anderem mit einer übermächtigen Armee von Klonkriegern aufnehmen müssen.

(In Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / englisch)

DARSTELLER
Ewan McGregor (Obi-Wan Kenobi)
Natalie Portman (Padmé Amidala)
Hayden Christensen (Anakin Skywalker)
Christopher Lee (Count Dooku)
Samuel L. Jackson (Mace Windu)
REGIE
George Lucas
DREHBUCH
George Lucas
Jonathan Hales
KAMERA
David Tattersall
MUSIK
John Williams

Im Bild: Seit Jahren züchten finstere Mächte auf dem Planeten Kamino ein Kriegerheer, um damit die Republik zu zerschlagen. Jetzt ist das Heer einsatzbereit. Für die Jedis unter der Führung Mace Windus (Samuel L. Jackson) beginnt ein gnadenloser Kampf ums Überleben(c)ORF/Disney/Lucasfilm

Atemberaubende CGI-Effekte, bombastische Schlachtszenen zwischen den Jedi-Rittern, Klonkriegern und Droiden, spektakuläre Speedracer-Verfolgungsjagden sowie eine packende Story sorgen für einen wahren Rausch der Sinne. Wer nach Episode I verwirrt zurückblieb, wird hier aufgeklärt - von den Hintergründen der Klonkriege über die Anfänge der Liebesbeziehung zwischen der Senatorin Padmé Amidala und Anakin Skywalker bis hin zu Anakins bedrohlicher Hinwendung zur dunklen Macht.

Newcomer Hayden Christensen tritt erstmals als gereifter Jedi-Ritter Anakin in Erscheinung und schlägt sich bravourös. Den richtigen Umgang mit dem Lichtschwert zeigt ihm Ewan McGregor als sein Lehrer Obi Wan-Kenobi , der sich bereits in "Episode I - Die dunkle Bedrohung" (1999) vorgestellt hatte.

Im Bild: Drehpause für Regisseur George Lucas und R2-D2 (c)ORF/Disney/Lucasfilm

Die erste digitale Hollywood-Produktion

"Star Wars"-Schöpfer George Lucas (Bild) verzichtete erstmals auf Filmmaterial und drehte "Angriff der Klonkrieger" völlig digital mit einer neuen 24 Frame High Definition Progressive Scan Kamera, die von Sony und Panavision Inc. entwickelt wurde. Die Kamera hält Temperaturen bis 51 Grad Celsius stand, was beim Außendreh in Tunesien recht nützlich war. Die weiteren Dreharbeiten führten nach Italien, Spanien, England bis nach Sydney.

Bild: (c)ORF/Disney/Lucasfilm

"Ein schönes Paar"

Der damals 20-jährige kanadische Schauspieler Hayden Christensen bekam den Zuschlag für die begehrte Rolle von Anakin hauptsächlich deswegen, weil er und Natalie Portman "ein schönes Paar" gaben - und stach damit Konkurrenten wie Ryan Phillippe und Paul Walker aus. Natalie Portman, mit eigenwilligen Kopfkreationen ausgestattet, bezaubert wie schon im Vorgänger als Padmé Amidala. Erstmals ist Christopher Lee (gestorben 2015) als sinistrer Graf Dooku, einst ein Schüler Yodas, mit dabei und schwang tapfer sein Lichtschwert. Mit seinen damals 78 Jahren griff der "Herr der Ringe"-Bösewicht gern auf die Hilfe von Stunt-Doubles zurück und ließ sich bei den besonders harten Kampfszenen sein Gesicht einfach digital einfügen.
Auch der aus den vorhergegangenen Episoden bekannte spitzohrige Berater Yoda besteht erstmals nur aus Bits und Bytes und greift tatkräftig in die Schlachtszenen ein.

(c)ORF/Sevenone International

Sehen Sie das große Finale der Prequel-Trilogie

"Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith"
Sonntag,17. November 2019, 14:45 Uhr , ORF1

(In Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / englisch) ('Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith' am 17. November, ORF1)