1:52

Thriller

VPS 1:50

USA 2016

Stereo

16:9 LB

Länge: 1h 17min

UT

Wiederholung vom
26.06.2019, 20:15

The Shallows - Gefahr aus der Tiefe

("The Shallows")

Packender Survival-Thriller

Blake Lively sitzt in einer einsamen Bucht als Surferin auf einem Fels fest: ein Weißer Hai zieht seine Runden und versperrt ihr den Weg zum rettenden Ufer, während die Flut gnadenlos steigt. Großartig inszeniert von Jaume Collet-Serra ('Run All Night', 'The Commuter'). Hochspannung bis zur letzten Minute!

Mensch gegen Bestie

Dass der spanische Regisseur Jaume Collet-Serra ein exzellentes Händchen für nervenaufreibende Spannung hat, bewies er bereits mit den Liam-Neeson-Actioners "Unknown Identity" und "Non Stop". Diesmal setzt er eine starke Frauenfigur in den Mittelpunkt der Handlung, die sich einen spannenden Überlebenskampf mit einem Weißen Hai liefert.

Medizinstudentin Nancy wird beim Surfen in Mexiko von einem Weißen Hai in den Oberschenkel gebissen und kann sich gerade noch auf einen nahegelegenen Felsen retten. Doch in spätestens 12 Stunden wird die Flut ihre Rettunginsel unter Wasser setzen. Während der hungrige Raubfisch seine Kreise immer enger um sie zieht, versucht Nancy verzweifelt einen Ausweg zu finden. Ein nervenaufreibender Kampf um Leben und Tod beginnt.

Bild: Blake Lively (c)ORF/Sony Pictures/Vince Valitutti

Bild: Blake Lively (c)ORF/Sony Pictures/Vince Valitutti

Überraschungshit des Jahres 2016

Blake Lively (sieh Bio weiter unten), die sich bereits mit dem Romantikdrama "Für immer Adaline" als sensible Darstellerin von ihren "Gossip Girl"-Tagen emanzipiert hat, zeigt nun nebst einem durchtrainierten Körper auch ihre Actionqualitäten. Obwohl sie im echten Leben panische Angst vor Haien hat, nahm sie die Rolle an und quälte sich durch die anstrengenden Dreharbeiten. Der Weiße Hai war zum Glück nicht echt, sondern am Computer erschaffen, doch auch die Drehs im Wassertank oder an der australischen Küste, waren für die damals schwangere Darstellerin kein Honiglecken. Da Blake Lively nicht surfen konnte, mussten ihre Surf-Szenen zudem digital bearbeitet werden. Die Fans schien es nicht zu stören - bei einem Budget von $17 Millionen Dollar nahm das tödliche Duell über $119 Millionen Dollar weltweit ein.

Bild: Blake Lively (c)ORF/Sony Pictures/Vince Valitutti

Inhalt

Die junge Medizinstudentin Nancy folgt den Spuren ihrer verstorbenen Mutter nach Mexiko. Wie diese besucht sie eine entlegene Bucht, um zu surfen. Als sie von einem Weißen Hai angegriffen wird, kann sie sich in letzter Sekunde auf einen kleinen Felsen retten. Verletzt und auf sich allein gestellt, befindet sich Nancy in einer schier aussichtslosen Lage: Der Hai versperrt ihr den Weg zurück an den hundert Meter entfernten Strand und die Flut wird ihre letzte Zuflucht in wenigen Stunden überschwemmen.

DARSTELLER
Blake Lively (Nancy)
Óscar Jaenada (Carlos)
Angela Jose (erster Surfer)
Lozano Corzo (zweiter Surfer)
Jose Manual (dritter Surfer)
Trujillo Salas (vierter Surfer)
Brett Cullen (Vater)
Sedona Legge (Chloe)
REGIE
Jaume Collet-Serra
DREHBUCH
Anthony Jaswinski
KAMERA
Flavio Martínez Labiano
MUSIK
Marco Beltrami

BLAKE LIVELY

Die 1,78 m große Schauspielerin feiert am 25. August ihren 30. Geburtstag. Sie stammt aus Tarzana, Los Angeles, und wurde schon in eine Showbiz-Familie hineingeboren. Mit 18 landete sie den Part der populären Bridget in der Girlie-Komödie "Eine für Vier" (2005) bevor sie zwei Jahre später für die Fernsehserie "Gossip Girl" (2007-12) entdeckt wurde. Die Rolle der Serena van der Woodsen verhalf ihr zu internationaler Bekanntheit und zu It-Girl-Status, der ihr auch lukrative Werbedeals einbrachte.

Bei den Dreharbeiten zur Comicverfilmung "Green Lantern"(2011) lernte Blake den ehemaligen 'sexiest man alive' Ryan Reynolds kennen und heiratete ihn ein Jahr später. Inzwischen ergänzen die zwei Kinder James und Ines das traute Liebesglück. Zuletzt war Blake in Paul Feigs Krimikomödie "Nur ein kleiner Gefallen"(2018) bei uns im Kino zu sehen.
Im Bild: Ryan Reynolds und Blake Lively beim Staatsdinner zu Ehren des kanadischen Premiers Justin Trudeau im Weißen Haus in Washington am 10. März 2016. Quelle: APA/AFP PHOTO / CHRIS KLEPONIS