20:15

Science-Fiction

VPS 20:15

USA 2016

Stereo

16:9 LB

Länge: 1h 49min

UT

ORF-Premiere:

Star Trek: Beyond

("Star Trek Beyond")

Drittes Abenteuer von Chris Pine & Co.

Actionreicher, dritter Teil der Neuauflage der legendären 'Star Trek'-Reihe. Chris Pine, Zachary Quinto & Co. geraten in den Hinterhalt von Idris Elba ('Der dunkle Turm', 'Luther') als rachsüchtigem Bösewicht Krall. Nach dem Absturz der Enterprise landet die Crew auf einem fremden Planeten und findet in Sofia Boutella ('Die Mumie') als Alien-Kriegerin eine unerschrockene Mitstreiterin. Visuell überwältigendes Sci-fi-Abenteuer der Extra-Klasse!

Witzigster und actionreichster Teil der Reihe

Pünktlich zum 50. Geburtstag der im Jahre 1966 ins Leben gerufenen Reihe brachte Paramount den dritten Reboot-Teil der Franchise unter die Fans. Im Regiestuhl saß der taiwanesische "Fast & Furious"-Bollidenprofi Justin Lin während sich sein Vorgänger J.J. Abrams diesmal mit der Produzentenrolle begnügte. Mit der bewährten Crew bestehend aus u.a. Chris Pine (Captain Kirk), Zachary Quinto als Mr. Spock, Zoe Saldana (Uhura) und Karl Urban (McCoy) cruist die USS "Enterprise" seit zwei Jahren durch die unendlichen Weiten des Weltalls.

Während James Kirk von Selbstzweifeln geplagt wird und Sulu (John Cho) sich nach seiner kleinen Tochter sehnt, hat vor allem Uhura das unstete Weltraumleben satt und leidet an akutem Heimweh. Der Notruf einer Alien-Frau bringt die Crew schlagartig in den Actionmodus zurück und führt zu einem Angriff von mysteriösen Aliens, die das Raumschiff ziemlich verwüstet zurücklassen. Also retten sich Kirk und sein Team auf einen unbekannten Planeten, wo sie allerdings die unangenehme Bekanntschaft mit dem hünenhaften Krall (Idris Elba in Reptil-Maske) machen. Der hat für die gestrandeten Erdlinge nicht viel übrig und setzt zum Angriff an.

Im Bild: Zoe Saldana (Nyota Uhura), John Cho (Hikaru Sulu).

Im Bild: Simon Pegg (Montgomery Scott), Sofia Boutella (Jaylah), Chris Pine (James T. Kirk)(ORF/Sevenone/Paramount Pictures/Kimberly French

Weltaumabenteuer mit hohem SpaƟfaktor

Neben den eindrucksvollen VFX-Effekten und rasanten Actionsequenzen kommt auch der Humor nicht zu kurz. 'Scotty'-Darsteller Simon Pegg ("Hot Fuzz") sorgt als Ko-Drehbuchautor für jede Menge witzige One-Liner und spaßiger Situationskomik. Für den tragisch ums Leben gekommenen Jungstar Anton Yelchin war die Rolle von Pavel Chekhov einer seiner letzten Filmauftritte. Die algerisch-französische Darstellerin und Tänzerin Sofia Boutella, die als "Die Mumie"(2017) Tom Cruise das Leben schwer machte, begeistert hier als gelenkige Weltraum-Amazone Jaylah.

Bei einem Budget von sagenhaften $185 Millionen Dollar nahmen die Macher weltweit über $343 Millionen Dollar ein und durften sich überdies über eine Oscarnominierung für Make-Up und Hairstyling freuen. Ein vierter Teil ist derzeit nicht in Sicht. Gerüchten zufolge soll das Studio Paramount wegen Gehaltsforderungen ihrer Stars Chris Pine und Chris Hemsworth (der Kirks Vater spielen soll) das Projekt vorerst auf Eis gelegt haben.

Im Bild: Chris Pine (James T. Kirk), Sofia Boutella (Jaylah), Anton Yelchin (Pavel Chekov)(c) ORF/Sevenone/Paramount Pictures/Kimberly French

Inhalt

Captain Kirk gerät mit der Enterprise in einen Hinterhalt des rachsüchtigen Krall. Bei dem gnadenlosen Angriff wird das Raumschiff zerstört und muss evakuiert werden. Der Großteil der Crew wird von Kralls Schergen gefangen genommen. Kirk, Spock, Chekov, Scotty und Pille können sich in Rettungskapseln auf einen fremden Planeten retten. Die dort ebenso gestrandete Alien-Kriegerin Jaylah schließt sich ihnen im Kampf gegen Krall an, der die gesamte Sternenflotte auslöschen will.

DARSTELLER
Chris Pine (James T. Kirk)
Zachary Quinto (Spock)
Zoe Saldana (Nyota Uhura)
Karl Urban (Dr. Leonard McCoy)
Simon Pegg (Montgomery Scott)
John Cho (Hikaru Sulu)
Anton Yelchin (Pavel Chekov)
Idris Elba (Krall)
Sofia Boutella (Jaylah)
REGIE
Justin Lin
DREHBUCH
Simon Pegg
Doug Jung
KAMERA
Stephen F. Windon
MUSIK
Michael Giacchino

Die Enterprise-Urmannschaft
(v.l.) Walter Koenig, George Takei, DeForest Kelley, Michelle Nichols, William Shatner, James Doohan und Leonard Nimoy.
Quelle: APA/Paramount/ts

RAUMSCHIFF ENTERPRISE - WIE ALLES BEGANN ...

Die unendlichen Weiten des Weltraums wurden einem staunenden Fernsehpublikum am 8. September 1966 nähergebracht, als das "Raumschiff Enterprise" ("Star Trek" im Original) erstmals Kurs auf die US-Bildschirme nahm und damit Fernsehgeschichte schrieb. Ihr Schöpfer Gene Roddenberry entwickelte die Serie für den Sender NBC und legte sie von Anfang an als weltoffene Multikulti-Serie an, was damals für einige Kontroversen sorgte, insbesondere die Besetzung der schwarzen Darstellerin Michelle Nichols als Lieutenant Uhura.

Internationaler Hype
Erst als die Serie bereits eingestellt war und nur mehr Wiederholung liefen, zudem in Übersee auf euphorische Resonanz stieß, begann der weltweite Siegeszug der einst verpönten Fernsehserie. In unzähligen Spin-Offs, Spielfilmen mit der Original Crew und Reboots wurde der Mythos weiter geschürt und heute, 50 Jahre später, zeigt der Hype um die neuen Reboots, dass ein Ende noch lange nicht in Sicht ist.

Nur drei Staffeln von 1966-69

Wegen Budgetschwierigkeiten und schleppender Quoten wollte das Studio die Sci-Fi-Serie fast absetzen, doch die Fangemeinde konnte ein Aus nach Staffel I verhindern und insgesamt drei Staffeln und 79 Folgen lang die intergalaktischen Abenteuer von Capt. Kirk und seiner Crew aufrechterhalten.
Im Bild: Wiliam Shatner als Capt. Kirk und Patrick Stewart als Capt. Picard. Szenefoto aus 'Star Trek: Generations'(c)APA/Paramount