21:11

Biografie

VPS 21:10

GBR 2014

Stereo

16:9 LB

Länge: 1h 52min

UT

Wiederholung am
15.03.2019, 09:46

Zum 1. Todestag v. Stephen Hawking am 14.3.2019:

Die Entdeckung der Unendlichkeit

("The Theory of Everything")

Mitreißende Stephen-Hawking-Biografie

Anlässlich des ersten Todestages des britischen Astrophysikers, der am 14.3.2018 im Alter von 76 Jahren seinem langjährigen Leiden erlegen ist, sendet der ORF das Biopic, das auf den Memoiren von Stephen Hawkings erster Ehefrau Jane basiert. Oscar und Golden Globe für Eddie Redmayne!

ZUR STORY:

Als der brillante junge Physikstudent Stephen Hawking (Eddie Redmayne ) die Kontrolle über seine Gliedmaßen verliert und eines Tages kopfüber auf das Universitätspflaster von Cambridge stürzt, ist die Diagnose niederschmetternd: ALS (Amytrophe Lateralsklerose), eine degenerative Schädigung der Nervenzellen. Die Ärzte geben ihm maximal zwei Jahre zu leben. Hawking zieht sich daraufhin zurück, wird depressiv und will seine Freundin Jane (Felicity Jones), die er kurz zuvor kennengelernt hat, nicht mehr sehen. Doch Jane, die romanische Sprachen in Cambridge studiert, steht ihm bei und hilft ihm, neuen Lebensmut zu fassen. Wenig später heiratet das Paar und bekommt drei Kinder. Wie sehr das Leben mit dieser schweren Krankheit eine Herausforderung für den Wissenschaftler und Bestsellerautor ("A Brief History of Time") und seine Umgebung darstellt, darüber schrieb Hawkings Ehefrau Jane das Buch "Die Liebe hat elf Dimensionen: Mein Leben mit Stephen Hawking", das die Grundlage des Films von Regisseur James Marsh bildet.

Im Bild: Felicity Jones (Jane Hawking), Eddie Redmayne (Stephen Hawking)(c)ORF/Universal

Im Bild: Felicity Jones (Jane Hawking), Eddie Redmayne (Stephen Hawking)(c)ORF/Universal/Liam Daniel

FÜNF OSCAR-NOMINIERUNGEN - EIN OSCAR

Ehrlich, schonungslos und absolut fesselnd gestaltete der oscarprämierte Regisseur James Marsh ("Man on a Wire") die ungewöhnliche Love Story des weltbekannten Physikers und seiner ersten Frau Jane. Eddie Redmayne (36, "Les Misérables", "The Danish Girl") gelingt es, Stephen Hawkings wissenschaftliche Brillanz und körperlichen Verfalll eindringlich darzustellen und wurde zu Recht mit einem Oscar und einem Golden Globe ausgezeichnet. Großartig unterstützt wird er dabei von der für einen Oscar nominierten englischen Schauspielerin Felicity Jones ('Rogue One: A Star Wars Story') als willensstarke Ehefrau Jane, die sich von Hawkings Krankheit und Launen nie unterkriegen lässt. Insgesamt kam der Film auf fünf Oscar-Nominierungen, darunter Bester Film und Beste Filmmusik des isländischen Komponisten Jóhann Jóhannsson.

Bild: Eddie Redmayne (Stephen Hawking), David Thewlis (Dennis Sciama)(c)ORF/Universal/Liam Daniel

Kurzinhalt

Stephen Hawking lernt als junger Physikstudent im Jahre 1963 an der Universität von Cambridge die Literaturstudentin Jane Wilde kennen. Die beiden verlieben sich ineinander. Wenig später erhält Stephen die schwerwiegende Diagnose, an ALS erkrankt zu sein. Die Ärzte geben ihm nur noch zwei Jahre. Stephen und Jane heiraten dennoch. Gemeinsam stemmen sie sich gegen den fortschreitenden körperlichen Verfall. Mit Janes Unterstützung gelingt es Stephen, seine wissenschaftliche Arbeit fortzusetzen.

DARSTELLER
Eddie Redmayne (Stephen Hawking)
Felicity Jones (Jane Hawking)
Maxine Peake (Elaine Mason)
Charlie Cox (Jonathan Jones)
Emily Watson (Beryl Wilde)
Guy Oliver-Watts (George Wilde)
David Thewlis (Dennis Sciama)
REGIE
James Marsh
DREHBUCH
Anthony McCarten
KAMERA
Benoît Delhomme
MUSIK
Jóhann Jóhannsson
STORY
Jane Hawking (Buch 'Travelling to Infinity: My Life with Stephen')