20:15

Drama

VPS 20:15

GBR 2015

2-Ton Stereo

16:9 LB

Länge: 1h 37min

UT

Wiederholung am
10.03.2019, 01:46

'100 Jahre Frauenwahlrecht' ORF-Premiere:

Suffragette - Taten statt Worte

("Suffragette")

Packendes Historiendrama mit Starbesetzung

Fesselndes Drama über den Beginn der Frauenbewegung im London der 1910er Jahre. Großartiger Auftritt von Meryl Streep als Leitfigur der Suffragetten, Emmeline Pankhurst. Carey Mulligan ('An Education') schließt sich als junge Arbeiterin - bestärkt von Helena Bonham Carter - dem immer härter geführten Kampf um Gleichstellung und Wahlrecht der Frauen an.

Zum Leben erweckte Geschichtsstunde

In ihrer zweiten Regiearbeit gelang Sarah Gavron ein mitreißendes Drama, das den Kampf der Frauen um das Wahlrecht in England hautnah aus der Sicht einer einfachen Frau erzählt. Mit einem prominenten Cast, allen voran Carey Mulligan ("Der große Gatsby") in der Hauptrolle, die von Edelmimen wie Helena Bonham Carter, Brendan Gleeson als Inspektor Steed, Samuel West und Ben Wishaw großartig unterstützt wird. Meryl Streep glänzt mit einem kurzen, aber prägnanten Auftritt als (reale) Ikone der Frauenrechtsbewegung, Emmeline Pankhurst.

Im Bild: Helena Bonham Carter (Edith Ellyn), Carey Mulligan (Maud Watts), Meryl Streep (Emmeline Pankhurst)(c)ORF/Telemünchen

Im Bild: Anne-Marie Duff (Violet Miller), Carey Mulligan (Maud Watts), Helena Bonham Carter (Edith Ellyn)(c)ORF/Telemünchen

ZUR STORY

London, 1912. Jahrelang propagierten sie friedlichen Widerstand gegen das herrschende System, das sie nicht am politischen Leben ihres Landes teilnehmen ließ. Doch nachdem sie auf diesem Weg kein Gehör fanden, schreiten die Suffragetten zu drastischeren Maßnahmen. Die junge Arbeiterin Maud (Carey Mulligan) schuftet seit ihrem siebenten Lebensjahr in einer Industriewäscherei und bewohnt gemeinsam mit ihrem Ehemann Sonny (Ben Wishaw) und ihrem kleinen Sohn George eine armselige Ein-Zimmer-Wohnung in London. Über ihre Arbeitskollegin Violet und über die Apothekerin Edith (Helena Bonham Carter) engagiert sich Maud in der Frauenrechtsbewegung und zieht sich dadurch die Ächtung ihrer Nachbarn und ihres Ehemanns zu. Doch es gibt kein Zurück - immer heftiger werden die Auseinandersetzungen mit der Polizei, die wenn sie nicht wahllos auf die Frauen einprügelt, sie ins Gefängnis steckt. Erst ein tragisches Ereignis wird die Öffentlichkeit auf die Forderungen der mutigen Frauen aufmerksam machen und den Weg zum allgemeinen Wahlrecht ebnen.

1918 wurde in Großbritannien ein eingeschränktes Wahlrecht für Frauen über 30 Jahren eingeführt, erst im Jahre 1928 wurde das allgemeine Frauenwahlrecht gewährt.

Im Bild: Finbar Lynch (Hugh Ellyn), Helena Bonham Carter (Edith Ellyn)(c)ORF/Telemünchen

Kurzinhalt

Maud Watts arbeitet seit ihrer Kindheit hart in einer Wäscherei. Mit Ehemann Sonny und Sohn George schlägt sie sich gerade durchs Leben. Privat wie in der Arbeit ist sie der Willkür von Männern ausgeliefert. Von dem Mut und der Hartnäckigkeit ihrer Kollegin Violet und der Apothekerin Edith Ellyn angesteckt, besucht sie geheime Treffen der Suffragetten. Als Sonny ihr daraufhin das Sorgerecht für ihren Sohn entzieht, schließt sich Maud dem Kampf für Wahlrecht und Mitbestimmung der Frauen an.

(In Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / englisch)

DARSTELLER
Carey Mulligan (Maud Watts)
Helena Bonham Carter (Edith Ellyn)
Brendan Gleeson (Inspector Arthur Steed)
Anne-Marie Duff (Violet Miller)
Meryl Streep (Emmeline Pankhurst)
Ben Whishaw (Sonny Watts)
Romola Garai (Alice Haughton)
Samuel West (Benedict Haughton)
REGIE
Sarah Gavron
DREHBUCH
Abi Morgan
KAMERA
Eduard Grau
MUSIK
Alexandre Desplat

Im Bild: Carey Mulligan (Maud Watts)(c)ORF/Telemünchen

CAREY MULLIGAN

Der britischen Darstellerin (aufgewachsen in Deutschland) gelang mit der Coming-of-Age-Verfilmung "An Education" im Jahre 2009 der große Leinwanddurchbruch, der mit einer Golden-Globe- und Oscar-Nominierung gekrönt wurde. Seither bezauberte sie das Kinopublikum mit feinen Darstellungen im Börsensequel "Wall Street: Geld schläft nicht" an der Seite von Shia LaBoeuf, trat in die Fußstapfen von Mia Farrow mit der Rolle der Daisy Buchanan in "Der große Gatsby" oder gab Ryan Gosling emotionalen Halt im Hochglanzthriller "Drive". 2016 war sie im britischen Wahlrecht-Drama "Suffragette - Taten statt Worte" in unseren Kinos zu sehen. 2018 versuchte sie als Det. Kip Glaspie in der Miniserie "Collateral" den Mord an einen Pizzaboten zu lösen. Privat ist die bald 34-Jährige mit 'Mumford & Sons' Frontman Marcus Mumford verheiratet, mit dem sie zwei gemeinsame Kinder hat.

(In Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / englisch)