Erlebnis Bühne mit Barbara Rett

Nikolaus Harnoncourt - Die Musik meines Lebens | Hommage an Nikolaus Harnoncourt

ORF III erinnert am 14. März mit zwei Portraits an einen der größten Musiker unserer Zeit. Prominente Wegbegleiter wie Tobias Moretti oder Michael Schade erzählen von ihren Begegnungen mit Nikolaus Harnoncourt.

Im Bild: Nikolaus Harnoncourt.

ORF/styriarte/Werner Kmetitsch

Nikolaus Harnoncourt dirigiert Missa solemnis

Sonntag, 14.3.2021, 19.30 Uhr

Nikolaus Harnoncourt - Die Musik meines Lebens

Künstlerportrait von Günter Schilhan, AUT 2014

Seine frühen Kindheitserinnerungen führen Nikolaus Harnoncourt zu den Melodien George Gershwins, die der Vater für die Familie am Klavier im Grazer Palais Meran intonierte. Eine Radioübertragung von Beethovens 7. Symphonie gab 1947 den entscheidenden Impuls für seinen Berufswunsch: Harnoncourt wollte Cellist in einem Orchester werden. Seine Karriere als Orchestermusiker beendete er allerdings abrupt nach einer Aufführung von Mozarts g-Moll Symphonie, die seiner Meinung nach völlig falsch interpretiert worden war.

erlebnis Bühne Spezial - Nikolaus Harnoncourt: Die Musik meines Lebens

ORF/ORF-Stmk/Obenaus

Kameramann Erhard Seidl und Regisseur Günter Schilhan mit Nikolaus und Alice Harnoncourt

In den folgenden Jahrzehnten schuf sich Nikolaus Harnoncourt, zuerst noch als Cellist, dann als Dirigent, mit der Gründung des Concentus Musicus (Gründung 1953) seinen eigenen musikalischen Kosmos. Hier folgte er nur den „Leitgestirnen der Musikgeschichte“ und erarbeitete sich aus den Partituren von Monteverdi, Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert bis Smetana, Dvorak oder auch Gershwin seine eigene, revolutionäre Klangvorstellung, mit der er sich zu Beginn nicht nur Freunde machte.

Von der Kindheit bis zur Gegenwart reicht diese musikalische Biografie, die anhand von vorher nie gezeigten Fotos und Personalien aus dem Familienarchiv, Konzertausschnitten, Probenarbeiten und persönlichen Kommentaren des Stardirigenten einen Bogen über sein Leben und gleichzeitig über die von ihm mitgeprägte Musikgeschichte spannt.

Am 5. März 2016 ist Nikolaus Harnoncourt, nachdem er am 5. Dezember 2015, einen Tag vor seinem 86. Geburtstag, in einem offenen Brief seinen Rücktritt vom Dirigentenpult erklärt hatte, gestorben.

Nikolaus Harnoncourt - Weltstar mit steirischer Note

ORF/ORF Steiermark/Werner Kmetitsch

Kameraassistent Albrecht Klinger, Regisseur Günter Schilhan und Kameramann Erhard Seidl mit Nikolaus Harnoncourt bei Dreharbeiten.

Im Bild: Nikolaus Harnoncourt.

ORF/styriarte/Werner Kmetitsch

Nikolaus Harnoncourt

20.15 Uhr

Hommage an Nikolaus Harnoncourt

Portrait von Barbara Rett, 2021

Zum 5. Todestag des großen österreichischen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt hat Tenor KS Michael Schade ein liebevolles musikalisches Portrait vorbereitet. Ausgangspunkt ist das Wiener Gasthaus „Grünauer“, in dem sich am 5. März 2016 - betroffen von der Todesnachricht des Großmeisters - spontan Michael Schade, Tobias Moretti, Florian Boesch, Erich Höbart, Stefan Gottfried und andere zusammengefunden haben. Sie erzählen u. a. von ihren Begegnungen mit Nikolaus Harnoncourt.

Mit dem von Nikolaus Harnoncourt gegründeten Concentus Musicus Wien, dem Arnold Schoenberg Chor, den Wiener Philharmonikern und vielen weiteren künstlerischen Wegbegleitern zeigt das Portrait die Vielfalt der Schaffenskraft Harnoncourts zwischen Kammermusik, Lied und Neujahrskonzert.

Zu hören sind u.a. Ausschnitte aus:

  • Neujahrskonzert mit den Philharmonikern 2001, Radetzkymarsch
  • „La clemenza di Tito“ Salzburger Festspiele 2006, Michael Schade singt die Arie „Se al impero“
  • Styriarte 2014, Orchester: Concentus Musicus, 3 Mozartsymphonien
  • Styriarte 2012, Concentus Musicus, “Stabat Mater” mit Elisabeth Kulman
  • Baritonarie aus Joseph Haydn: Die Jahreszeiten - Konzert der Wiener Philharmoniker
  • Salzburger Festspiele 2006, Anna Netrebko mit der Rosenarie aus „Don Giovanni“
  • Konzert Stiftskirche Melk 2000, Concentus Musicus, Bernarda Fink singt J.S.Bach: „Esurientes Implevit“
  • Konzert Stiftskirche Melk 2001, Concentus Musicus, G.F.Händel „Das Alexanderfest“
  • Styriarte 2015, Concentus Musicus, Lv.Beethoven “Missa Solemnis”
  • Theater an der Wien 2009, Aus der Oper “Mondo della Luna“ das Liebesduett „Un certo rusceletto“
Nikolaus Harnoncourt dirigiert den Da Ponte-Zyklus: Così fan tutte

ORF/Roman Zach-Kiesling

Nikolaus Harnoncourt

Hommage an Nikolaus Harnoncourt

ORF/SCARLATTI Arts international/Daniela Matejschek

Michael Schade


Weitere Sendungen dieser Reihe: