Werktäglich aktuelle Kulturnachrichten

Kultur Heute

Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Kulturnachrichten aus aller Welt.

Dienstag, 23.2.2021, 19.45 Uhr
Wh. Mi 06.35 Uhr

„Hitlers Vater“

Über Adolf Hitler (1889-1945) gibt es mehrere hundert Biografien, über seinen Vater Alois Schicklgruber (1837-1903) gab es bisher allerdings keine. Jetzt hat Historiker Roman Sandgruber 31 Originalbriefe von Alois Hitler bekommen - und das erste Buch über den Vater des Diktators geschrieben. Katja Gasser berichtet.

Neues aus der Filmbranche

Streamingdienste boomen, doch das Kino steckt durch die Lockdowns in der Krise. In Österreich ist der Umsatz der Kinos im letzten Jahr um 72 Prozent zurückgegangen. Besser geht es der Filmproduktion. Sicherheitskonzepte ermöglichen, dass in Österreich seit letztem Sommer wieder gedreht werden darf. Christian Konrad hat Marvin Kren und Thomas Roth bei den Dreharbeiten besucht und mit Oscarpreisträger Stefan Ruzowitzky und Produzent Alexander Dumreicher-Ivanceanu über die Zukunft des österreichischen Films gesprochen.

Fotoshooting für „Into the Woods“

Spätestens nach Ostern feiert die Wiener Volksoper wieder eine Premiere. „Into the woods“, heißt das Märchen für Erwachsene über Rotkäppchen und den Bösen Wolf, das aufgeführt wird. Die beiden Hauptdarsteller waren dazu beim Fotoshooting, Günther Löffelmann war mit der Kamera dabei.

Kulturmeldungen des Tages:

  • Österreichischer Musikrat fordert Öffnung
    Der Österreichische Musikrat fordert ein Ende des Kultur-Lockdowns ab 1. März. Demnach sollen Kulturveranstaltungen ab nächster Woche unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, wie verpflichtenden Coronatests, zugewiesenen Sitzplätzen und dem Tragen von FFP2-Masken, zugelassen werden. Zudem betont man, dass seit Beginn der Pandemie keine Cluster durch den Besuch von Konzerten, Theateraufführungen oder Chorproben entstanden seien. Dass nun über eine mögliche Öffnung der Gastronomie diskutiert wird, nicht aber über eine Öffnung der Kunst, wird als „Schlag ins Gesicht aller Kulturschaffenden" bezeichnet.
  • Daft Punk trennen sich
    Das französische Musik-Duo „Daft Punk“ hat sich nach 28 Jahren getrennt. Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas Bangalter, die stets maskiert aufgetreten sind, haben mit ihrer Mischung aus House, Disco und Pop seit 1993 die elektronische Musik geprägt. Ihren Abschied haben sie bekanntgegeben, indem sie kommentarlos ein Video veröffentlicht haben, in dem die Beiden durch die Wüste gehen - bis einer den anderen bittet, einen Selbstzerstörungsmechanismus zu aktivieren.
  • Golden Globes: Kritik an Jury
    Rund eine Woche vor der Verleihung der Golden Globes in Los Angeles hat die Zeitung „LA Times“ einen Report veröffentlicht, in dem fehlende Transparenz und Unabhängigkeit der Jury kritisiert werden. Den 87 Mitgliedern des Auslandspresseverbands wird vorgeworfen, in mehreren Fällen Geschenke angenommen zu haben und somit bestechlich zu sein. So wurde dieses Jahr etwa die Serie „Emily in Paris“ nominiert, die im Vorfeld von der Kritik als besonders schlecht zerrissen wurde. Nun wurde jedoch bekannt, dass zahlreiche Jurymitglieder im Vorfeld zu einem luxuriösen Paris-Aufenthalt inklusive Setbesuch eingeladen worden sind.
  • Rätsel um „Schrei“-Inschrift gelöst
    „Kann nur ein Verrückter gemalt haben“: Dieser Satz wurde auf norwegisch in die linke obere Ecke von Edward Munchs Bild „Der Schrei“ geschrieben. Lange Zeit wurde gerätselt, ob der Satz Teil des Kunstwerks, oder ein Vandalenakt sei. Nun haben Untersuchungen des norwegischen Nationalmuseums ergeben, dass der Satz eindeutig von Munch selbst stamme. Dafür wurde der Schriftzug analysiert und mit Tagebucheinträgen und Briefen des Künstlers verglichen.

Dieser Sendungsteil kann aus rechtlichen Gründen nicht im Internet gezeigt werden.

Ausstellung „Line as Thought - Lines as Universe“ im Künstlerhaus Salzburg

2019 ist die rumänische Performance Künstlerin Alina Popa mit nur 37 Jahren an Krebs gestorben. Hinterlassen hat sie zahlreiche Skizzen, die ihren Kampf gegen den Krebs dokumentieren. Darauf aufbauend zeigt das Salzburger Künstlerhaus nun eine Zeichnungsausstellung in der 13 Künstler beweisen, wie Zeichnungen selbst das Unaussprechliche und Unfassbare darstellen können.

„When gesture becomes event“ - Ausstellung im Wiener Künstlerhaus

Im Wiener Künstlerhaus setzt sich eine Ausstellung mit dem Thema Solidarität auseinander: unter dem Titel „When gesture becomes event“ sind Werke von Künstlerinnen aus aller Welt zu sehen.

Neuübersetzung der „Göttlichen Komödie“

Italien feiert heuer den 700. Todestag des italienischen Renaissance-Dichters und Politikers Dante Alighieri (*1265). Seine „Göttliche Komödie“ wurde zum unsterblichen Klassiker der Weltliteratur. Jetzt erscheinen alle drei Teile der Comedia in einer Neuausgabe auf Deutsch.

Moderation und Redaktion:
Ani Gülgün-Mayr, Peter Fässlacher und Patrick Zwerger

Kulturmagazin, 2021


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Kultur Heute

    Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Kulturnachrichten aus aller Welt.

  • Kultur Heute

    Patrick Zwerger mit aktuellen Kulturnachrichten aus aller Welt.

  • Kultur Heute

    Patrick Zwerger mit aktuellen Kulturnachrichten aus aller Welt.

  • Kultur Heute

    Patrick Zwerger mit aktuellen Kulturnachrichten aus aller Welt.