treffpunkt medizin: Die beste aller Welten? Unser Gesundheitssystem

Die Corona-Pandemie stellt unsere Gesundheitseinrichtungen vor große Aufgaben. Wie gut sie diese bewältigen, fragt treffpunkt medizin bei Expertinnen und Experten nach.

treffpunkt medizin: Die beste aller Welten? Unser Gesundheitssystem

Dokumentation, 2021

Mittwoch, 3.2.2021, 22.25 Uhr
Wh. Do 02.30 Uhr, Fr 05.35 Uhr,
Mo 04.40 Uhr

Die Corona-Pandemie stellt die Gesundheitssysteme in aller Welt auf den Prüfstand - teils bis zum Zusammenbruch. Wie Österreich diese Krise langfristig durchsteht ist noch offen.

Was kennzeichnet ein optimales Gesundheitssystem? Ist es jenes von Japan, wo die Lebenserwartung der Menschen durchschnittlich 86 Jahre ist? Oder ist es die Anzahl an Pflegekräften und Ärztinnen und Ärzten oder jene der Krankenhausbetten? Oder die Zugänglichkeit für Alle und jederzeit? Sollten Lebensstil und Vorsorge eine viel zentralere Rolle spielen?

Mit modernen Primärversorgungszentren wie zum Beispiel in Sankt Pölten, versucht man seit kurzem, viele medizinische Bedürfnisse unter einem Dach zu bündeln und ein möglichst großes Spektrum abzudecken. Neben hausärztlicher Betreuung und Notfallmedizin umfasst das Angebot hier Leistungen wie etwa Psychotherapie, Ernährungsberatung und Sozialarbeit

Das Jahr 2020 war für das österreichische Gesundheitssystem eine extreme Belastungsprobe. Die Corona-Krise zeigte schonungslos Schwachstellen unserer medizinischen Versorgung auf. Besonders die Intensivmedizin steht dabei in den letzten Monaten im Fokus der Aufmerksamkeit. Filmemacher und Medizin-Journalist Kurt Langbein weiß über den Zustand unseres Gesundheitswesens besonders gut Bescheid. In zahlreichen Beiträgen und Büchern wirft er einen besonders kritischen Blick auf das österreichische System und kommt zu dem Schluss: "Also unser Gesundheitssystem ist sehr gut ausgebaut, unser Medizinbetrieb verfügt über enorme Kapazitäten, auch an diversen Maschinen, Geräten, Diagnostik, eigentlich oft mehr als den internationalen Standards entsprechend nötig wäre. Insofern wären wir eigentlich sehr gut. Wenn man es unter dem Effizienz-Kriterium „möglichst viel gesunde Jahre" rechnet, dann sind wir gar nicht so gut. Leider, weil die Menschen bei uns im Durchschnitt ihr Leben lang deutlich länger krank sind als etwa in Skandinavien oder anderen Ländern. Die Frage der Effizienz eines Medizinbetriebes kann man natürlich unterschiedlich beantworten, je nachdem, welche Kriterien man anlegt. Wenn man sagt, hier werden besonders viele hochwertige Leistungen erbracht mit einer hohen Dichte, dann ist das österreichische Gesundheitssystem sicher eines der effizientesten in Europa, wenn nicht sogar in der Welt. Wir haben eine extrem hohe Dichte an Krankenhäusern. Wir haben sehr, sehr viele Eingriffe in allen Bereichen. In manchem sind wir sogar absolut Spitze. Wir haben sehr, sehr viel Handlungen am kranken Organ. Wenn man es allerdings anders betrachtet und sich Effektivität des Gesundheitswesens durch Abwesenheit von Krankheit, also mehr Gesundheit rechnet. Dann sind wir leider nicht so gut.“

treffpunkt medizin fragt bei Ökonomen, ÄrztInnen, PflegerInnen und ExpertInnen des Gesundheitsbereiches nach, was man aus den Zeiten vor und nach Corona lernen kann.

Experten in der Sendung:

  • Dr. Rafael Pichler, Allgemeinmediziner, Leiter PVZ St. Pölten
  • Dr. Gerald Bachinger, Patienten- und Pflegeanwalt
  • Kurt Langbein, Medizinjournalist, Autor und Filmemacher
  • Dr. Martin Sprenger, Allgemeinmediziner, Public Health Experte
  • Anastasia Knoll, diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • Dr. Maria Hofmarcher-Holzhacker, Ökonomin, Public Health Expertin
  • Dr. Michael Binder, Ärztlicher Direktor Wiener Gesundheitsverband

Dokumentation, 2021


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Covid-19: Der Weg zurück ins Leben

    „Was wir gelernt haben, ist, dass die Covid-Erkrankung kein Schnupfen ist, keine banale Grippe, sondern viele unserer Patienten mit Verlusterlebnissen konfrontiert waren und wir viele Patienten sehen, die auch Wochen und Monate noch Schwierigkeiten haben, ein normales Leben zu bewerkstelligen.“ sagt Prim. Dr. Roland Winkler.

  • Hungern und Heilen: Jünger durch Fasten?

    Kein Alkohol, kein Fleisch, keine Genussmittel? Fasten kann gewisse Krankheiten lindern, davon sind manche Mediziner überzeugt. Und auch zur verjüngenden Wirkung des „Hungerns“ wird geforscht. tpm hinterfragt die Wirkung des Fastens.

  • Fasten und heilen - Altes Wissen und neueste Forschung

    Seit mehr als 50 Jahren erforschen internationale Wissenschafter Fasten als Heilmethode - und kommen zu erstaunlichen Ergebnissen, die möglicherweise ein Umdenken der Schulmedizin erfordert.

  • Spätfolgen von Covid-19 - Leben nach der Krankheit

    treffpunkt medizin begleitet drei Menschen, die mit Spätfolgen der Viruserkrankung zu kämpfen haben.