So ein Theater!

Ralph und Carol - noch einmal verliebt

ORF III zeigt das US-amerikanische Stück von Joe di Pietro um das späte Liebesglück. Mit Otto Schenk, Christine Ostermayer und Ingrid Burkhard in den Hauptrollen.

So ein Theater: Ralph und Carol - noch einmal verliebt

Aufzeichnung aus den Wiener Kammerspielen, 2011

Ralph und Carol - Noch einmal verliebt

ORF/josefstadt.org/Moritz Schell

Otto Schenk

Freitag, 15.1.2021, 20.15 Uhr

Der Witwer Ralph lernt im Park Carol kennen und findet sie einfach hinreißend. Trotz Ralphs direkter, etwas mürrischer Art zeigt sich auch Carol sehr interessiert. Bald schon lernt man sich näher kennen. Ralphs Schwester Rose, die ihm den Haushalt führt, beobachtet argwöhnisch das „junge Glück“ und verteidigt ihr Zusammenleben mit Ralph.

Die Liebe kennt kein Alter - das beweisen Otto Schenk, Christine Ostermayer und Ingrid Burkhard in dieser bittersüßen Liebeskomödie aus den Wiener Kammerspielen. Eine Geschichte, die ganz schlicht, ehrlich und wundervoll ist. Aber wie in jeder guten Geschichte gibt es auch Fragezeichen, die wie ein Damoklesschwert über der sich anbahnenden Romanze schweben. Ein Lehrstück über das Leben. Dass die drei Darsteller jenseits der 70 sind, ist dabei nicht nur kein Hindernis für die Liebe, sondern verleiht dem Stück eine großartige Tiefe.

Ralph und Carol - Noch einmal verliebt

ORF/josefstadt.org/Moritz Schell

Christine Ostermayer (Carol Reynolds), Otto Schenk (Ralph Bellini)

Ralph und Carol - Noch einmal verliebt

ORF/josefstadt.org/Moritz Schell

Christine Ostermayer (Carol Reynolds), Ingrid Burkhard (Rose Tagliatelle)

Ralph und Carol - Noch einmal verliebt

ORF/josefstadt.org/Moritz Schell

Otto Schenk, Christine Ostermayer

Buch: Joe di Pietro
Inszenierung: Dieter Berner

Darsteller:
Otto Schenk (Ralph Bellini)
Christine Ostermayer (Carol Reynolds)
Ingrid Burkhard (Rose Tagliatelle)
Thomas Weinhappel (Der junge Mann)

Aufzeichnung aus den Wiener Kammerspielen, 2011


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Außer Kontrolle

    ORF III zeigt die Komödie von Ray Cooney um einen Minister auf Abwegen, eine Sekretärin der Oppositionspartei, einen aufrechten Ministerialsekretär, einen strengen Hotelmanager, einen eifersüchtiger Ehemann und eine ahnungslose Gattin in einer Hotelsuite.

  • Das Konzert

    Hermann Bahr schrieb, neben seiner umfangreichen publizistischen Tätigkeit als Kritiker und Romancier, 40 Theaterstücke. „Das Konzert“, eine Komödie um einen eitlen, alternden Pianisten (Peter Simonischek), widmete er seinem Freund Richard Strauss.

  • Moral

    ORF III zeigt die spritzige Komödie von Ludwig Thoma um Scheinheiligkeit, Tabus und die Fragwürdigkeit der ehrenwerten Herren, mit Harald Serafin in der Hauptrolle; Regie führte Felix Dvorak.

  • Der Neurosen-Kavalier

    In der Komödie von Gunther Beth und Alan Cooper ist Harald Serafin unter der Regie von Felix Dvorak als charmanter Langfinger zu sehen, der erfolgreich die psychischen und physischen Wehwehchen der Menschen heilt.