So ein Theater!

Rücksichtslos dankbar

ORF III zeigt die turbulente Komödie um einen weltfremden Naturheiler von Wolfgang Boesch aus dem Jahr 1978.

So ein Theater: Rücksichtslos dankbar

Aufzeichnung aus dem TV-Theater im ORF-Zentrum, 1978

Freitag, 4.12.2020, 20.15 Uhr
Wh. So 13.40 Uhr

Erwin Lombard, schrulliger Inhaber einer kleinen Leihbibliothek, liebt Naturheilkunde, Kräuter und alles, was damit zu tun hat. Die lästigen Alltagspflichten überlässt er seiner Frau Elfi. Und so bemerkt er nicht, dass Elfi von dem zwielichtigen Czesna erpresst wird, der behauptet, Erwins neuartiger Kräutertee habe seine Gesundheit ruiniert.

Eines Tages erscheint der Nachtlokalbesitzer Benvenuto von Javassy im Hause Lombard und bittet um Linderung seiner quälenden Rückenschmerzen. Als ihn Erwin durch Handauflegen heilt, erweist sich der Barbesitzer als äußerst dankbar. Er hilft, das Chaos seines Helfers zu ordnen. Zunächst kümmert er sich um einen vernünftigen Chemienachhilfelehrer für Tochter Dorli, dann schlägt er den frechen Erpresser aus dem Felde. Doch die Komplikationen sind damit nicht vorbei ...

Buch: Wolfgang Boesch
Regie: Jochen Bauer

Darsteller:
Ernst Anders (Erwin Lombard)
Waltraut Haas (Elfi Lombard)
Ossy Kolmann (Benvenuto von Javassy)
Harry Fuß (Czesna)
Alexander Waechter (Heinz)
Ulli Maier (Dorli Lombard)
Manfred Lukas-Luderer (Andi)

Aufzeichnung aus dem TV-Theater im ORF-Zentrum, 1978


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Ralph und Carol - noch einmal verliebt

    ORF III zeigt das US-amerikanische Stück von Joe di Pietro um das späte Liebesglück. Mit Otto Schenk, Christine Ostermayer und Ingrid Burkhard in den Hauptrollen.

  • Das Konzert

    Hermann Bahr schrieb, neben seiner umfangreichen publizistischen Tätigkeit als Kritiker und Romancier, 40 Theaterstücke. „Das Konzert“, eine Komödie um einen eitlen, alternden Pianisten (Peter Simonischek), widmete er seinem Freund Richard Strauss.

  • Moral

    ORF III zeigt die spritzige Komödie von Ludwig Thoma um Scheinheiligkeit, Tabus und die Fragwürdigkeit der ehrenwerten Herren, mit Harald Serafin in der Hauptrolle; Regie führte Felix Dvorak.

  • Der Neurosen-Kavalier

    In der Komödie von Gunther Beth und Alan Cooper ist Harald Serafin unter der Regie von Felix Dvorak als charmanter Langfinger zu sehen, der erfolgreich die psychischen und physischen Wehwehchen der Menschen heilt.