Werktäglich aktuelle Kulturnachrichten

KulturHeute

Ani Gülgün-Mayr mit Kulturnachrichten aus aller Welt. 

Donnerstag, 19.11.2020, 19.45 Uhr
Wh. Fr 06.35 Uhr

Piotr Beczala „In die Welt hinaus“

Einer der größten Tenöre der Gegenwart - Piotr Beczala, steht seit 28 Jahren auf der Bühne. Er wird an der Wiener Staatsoper ebenso bejubelt wie an der New Yorker Met. Nun lässt er in seiner Autobiographie unter dem Titel „In die Welt hinaus“ sein privates und künstlerisches Leben Revue passieren.

„Blue Bird Festival“ als Streaming-Event

Das „Blue Bird Festival“ im Wiener Porgy & Bess findet aufgrund des Lockdowns diesmal als Online-Streaming-Event statt. Traditionell sind beim „Blue Bird“ auch internationale Folk- und Singer-Songwriter-Acts. Diesmal treten ausschließlich heimische Musikerinnen und Musiker auf. Zwei Tage lang können Konzerte auf der Porgy & Bess Webseite live gestreamt werden.

Neue Produktionsstätte für Schauspielhaus Salzburg

Das Schauspielhaus Salzburg bekommt ein neues Produktionshaus. Drei Jahre lang war das Theater auf der Suche nach einem neuen Gebäude für Proberäume, Werkstätten und genügend Platz für die hauseigene Schauspielschule; jetzt ist man in Wals-Siezenheim fündig geworden. Rund eine Million Euro sollen in den Umbau der ehemaligen Niederlassung eines Medizinprodukteherstellers investiert werden.

Kulturszene klagt Staat

Der Umgang der Regierung mit Österreichs Kunst- und Kulturschaffenden veranlasste eine Gruppe prominenter Künstlerinnen und Künstler zu einer Verfassungsklage. Initiator ist Pianist Florian Krumpöck. Marie-Theres Mürling und Julia Fellerer haben die namhaften Unterstützerinnen und deren Anwalt getroffen.

Kulturmeldungen des Tages:

  • Buchhandel empört über Ungleichbehandlung
    Trotz Konzepten für die kontaktlose Übergabe wird dem Buchhandel verwehrt, während des Lockdowns so genannte Abholstationen für Bestellungen bei den Geschäften zu installieren. Das sei angesichts ähnlicher Möglichkeiten für die Gastronomie und in Zeiten des Weihnachtsgeschäfts besonders unverständlich, so der Obmann des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft, Friedrich Hinterschweiger, in einer Aussendung.
  • 20 Meter hoher Chagall Vorhang versteigert
    Ein Vorhang, den Marc Chagall 1967 für eine Produktion der „Zauberflöte“ in der New Yorker Metropolitan Opera geschaffen hat, wurde nun versteigert. Der Vorhang ist 20 Meter hoch und das einzige Werk des russisch-französischen Malers für eine Opernproduktion. Der Besitzer, ein armenisches Kunstmuseum, wollte den Vorhang aufgrund seiner Größe, welche die Präsentation erschwere, verkaufen. Das Werk hat nun rund 990.000 Dollar eingebracht und damit etwa doppelt so viel wie erwartet, so das Auktionshaus Bonhams.
  • „Black Lives Matter“ wichtigster Akteur des Kunstjahres
    Die Menschenrechtsbewegung „Black Lives Matter“ ist von der Redaktion des Kunstmagazins „Monopol“ zum wichtigsten Akteur des laufenden Kunstjahres erklärt worden. Die Bewegung habe der Diskussion über die Themen Kolonialismus und Rassismus international zu einer neuen Dringlichkeit verholfen. Auch auf etablierte Kultureinrichtungen gebe es Auswirkungen: „Weltweit debattieren Museen darüber, wie sie andere Bevölkerungsschichten erreichen und mehr Angebote für ein migrantisches Publikum machen können, sie mühen sich um mehr Diversität bei Programm und Personal, um Dekolonisierung ihrer Sammlungen.“, so Chefredakteurin Elke Buhr.
  • Junger Filmkomponist unter den besten 30
    Die amerikanische Zeitschrift Forbes würdigt jährlich die besten jungen Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. In die Liste der besten 30 von 1.500 Nominierungen hat es dabei auch der 21-jährige Salzburger Michael Frankenberger geschafft. Nach einem Praktikum bei Hans Zimmer arbeitet er als freier Komponist für amerikanische Produktionsstudios. In seinem Salzburger Studio arbeitet Frankenberger gemeinsam mit dem Filmregisseur Daniel Ronacher an Dokumentationen mit regionalem Bezug.
  • Theater der Jugend mit digitalem Kunstprojekt
    Das Theater der Jugend initiiert im zweiten Lockdown ein digitales Kunstprojekt: Während der spielfreien Zeit bietet das Haus den Film „Wunderkinder - Bambini Prodigio“ zum Stream an. Darin reist Mozart nach Florenz, wo er auf Thomas Linley trifft. Die Produktion entstand in einer Kooperation zwischen dem Theater der Jugend, der Galleria dell’Accademia di Firenze, der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz und dem Staatsorchester Braunschweig.

Dieser Sendungsteil kann aus rechtlichen Gründen nicht im Internet gezeigt werden.

Burg Plankenstein in neuem Glanz

Die Burg Plankenstein im Mostviertel ist vor 10 Jahren von einem neuen Besitzer, einem Wiener Unternehmer, übernommen worden, der sich mit dieser Burg einen Kindheitstraum erfüllt hat. Die Burg wurde weiter saniert und hat unter der neuen Führung nicht nur das Erscheinungsbild geändert, sie ist auch zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region geworden.

Sicherheitsmaßnahmen bei den Dancing Stars

Corona-Tests, Abstandsregeln beachten, kein Kontakt zu anderen Paaren und so gut wie keine Sozialkontakte. So geht es auch den Kandidatinnen und Kandidaten bei „Dancing Stars“. Ein eigenes Sicherheitskonzept wurde entwickelt, um bis zum Schluss und trotz der Pandemie, einen reibungslosen Ablauf zu sichern und den Zuschauerinnen und Zuschauern zu Hause eine perfekte Show zu liefern.

Moderation und Redaktion:
Ani Gülgün-Mayr, Peter Fässlacher und Patrick Zwerger

Kulturmagazin, 2020


Weitere Sendungen dieser Reihe: