Werktäglich aktuelle Kulturnachrichten

KulturHeute

Ani Gülgün-Mayr mit Kulturnachrichten aus aller Welt. 

Dienstag, 17.11.2020, 19.45 Uhr
Wh. Mi 06.35 Uhr

„Vienna Art Week“ läuft im Internet

Die „Vienna Art Week“ ist trotz Lockdown in vollem Gange. Live im Internet können Ausstellungen, Künstlerateliers und Vorträge besucht werden. Das Programm der Vienna Art Week steht heuer unter dem Motto „Rituale“. Nicola Eller berichtet.

Tote Topverdiener

Das angesehene US-Wirtschaftsmagazin Forbes veröffentlicht einmal im Jahr die Liste der „Toten Topverdiener“ der vergangenen 12 Monate. Einmal mehr wird the King of Pop, Michael Jackson, genannt; auch die anderen Namen sind wohlbekannt.

Humor hat Hochsaison

Das Jahr 2020 hat ein neues humoristisches Genre hervorgebracht: den Corona-Witz. Auch Karikaturen erleben gerade einen Boom. Sandra Krieger hat mit Karikaturisten auf der ganzen Welt gesprochen und nach dem Geheimnis des Galgenhumors gefragt.

Kulturmeldungen des Tages

  • KHM mit Lockdown-Formaten
    Das Kunsthistorische Museum bietet mehrere neue digitale Formate an. So gibt es auf Instagram jeden Mittwoch um 17.30 Uhr Führungen durch die Gemäldegalerie, deren Thema von den Followern mitbestimmt werden kann. Für morgen steht etwa das Thema „Grumpy Cats and Friends“ zur Auswahl. Auf Youtube gibt es die so genannten „Artist Talks“ und auf der Homepage des KHM kann man sich die Meisterwerke aus der Sammlung ansehen. In einer neuen Videoserie des Weltmuseums nehmen die Kulturvermittler Stella Asiimwe und Muhammet Ali Bas die Zuseher mit auf eine Reise durch die Schausammlung. Die erste Folge ist bereits auf den Social-Media-Kanälen des Museums zu sehen.
  • Aba Levit verstorben
    Aba Lewit, einer der letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Mauthausen, ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Mit Lewit verliere das Mauthausen Komitee ein kluges und humorvolles Vorstandsmitglied, schrieb dessen Vorsitzender Willi Mernyi. Die Arbeit für ein „Niemals Wieder“ sei ihm sehr wichtig gewesen. Aba Lewits Auftreten gegen rechtsextreme, menschenverachtende Tendenzen in Politik und Gesellschaft werde unvergessen bleiben, so die SPÖ-Sprecherin für Erinnerungskultur, Sabine Schatz. Lewit hatte stellvertretend für alle Überlebenden die rechtsextreme Zeitschrift Aula geklagt, die KZ-Überlebende als „Landplage“ diffamiert hatte.
  • Joe Zawinul Prize für Posaunist Holzleitner
    Der heuer erstmals verliehene Joe Zawinul Prize der Musik- und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien geht an den Posaunisten Daniel Holzleitner. Er konnte mit seinem Projekt „zwischen uns“ das mit 3.000 Euro dotierte Projektstipendium ergattern. Der Preis wird in Erinnerung an den legendären Jazzer Joe Zawinul künftig jährlich an eine Studierende oder einen Studierenden der MUK verliehen.
  • Dichter Francisco Brines erhält Cervantes-Preis
    Der spanische Dichter Francisco Brines wird mit dem diesjährigen Cervantes-Literaturpreis ausgezeichnet. Brines gilt als einer der wichtigsten spanischen Poeten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eines seiner bekanntesten Werke ist der Gedichtband „El otono de las rosas“, in dem es um das Glück eines erfüllten Lebens geht. Der Cervantes-Preis gilt als die wichtigste literarische Auszeichnung in der spanischsprachigen Welt und ist mit 125.000 Euro dotiert. Er wird seit 1976 vom spanischen Kulturministerium für das Lebenswerk einer Autorin oder eines Autors vergeben.
  • Johannes Krisch spielt den Bockerer
    Das Theater in der Josefstadt plant für den 17. Dezember im großen Haus die Premiere des „Bockerer“ in der Regie von Stephan Müller. Die Titelrolle wird Johannes Krisch übernehmen. In einem Interview mit der Zeitschrift „Bühne“ sagt Krisch, er habe sich die Erlaubnis von Karl Merkatz geholt, die Rolle zu spielen. Aber auch: „Der Karli hat das gespielt, wie der Karli das spielt, und ich spiele das, wie ich das spiele.“

Karl Merkatz Portrait zum 90. Geburtstag

„Mei Bier is net deppat“ Jeder in Österreich weiß, wer diesen Satz seinerzeit in einer der beliebtesten Wiener Serien gesagt hat. Damit ist der beliebte Schauspieler Karl Merkatz Kult geworden. Heute feiert der legendäre „Mundl“-Darsteller seinen 90. Geburtstag. Er hat durch die Rollen des Karl Bockerer und Edmund „Mundl“ Sackbauer Berühmtheit erlangt. Insgesamt spielte Merkatz in mehr als 400 Film- und Bühnenrollen und hat sich dadurch die Liebe unzähliger Menschen erspielt. Gabi Hassler berichtet.

Jungtalente auf CD statt auf der Bühne

Bei Österreichs größtem Jugend-Musikwettbewerb „prima la musica“ konnten heuer die Landessieger noch gekürt werden, wegen Corona wurde aber der Bundeswettbewerb abgesagt. Und damit gabs auch kein Bundespreisträgerkonzert, das traditionell im ORF-Landesstudio Niederösterreich stattfindet. Stattdessen ist in Tulln eine CD aufgezeichnet worden.

Wunder oder Plunder mit Wolfgang Böck

Heute Abend ist in ORF III Premiere für eine neue Trödelshow: In „Wunder oder Plunder“ können Kandidatinnen und Kandidaten recht skurrile Gegenstände gewinnen. Gastgeber ist Schauspieler Wolfgang Böck. Rainer Keplinger mit einem Vorgeschmack auf die neue Sendung.
Mehr dazu: Wunder oder Plunder mit Wolfgang Böck


Moderation und Redaktion:
Ani Gülgün-Mayr, Peter Fässlacher und Patrick Zwerger

Kulturmagazin, 2020


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Kultur Heute Spezial: Beethoven

    Der Geburtstag von Ludwig van Beethoven jährt sich im Dezember zum 250. Mal. Daher steht Kultur Heute eine Woche lang ganz im Zeichen des Komponisten und meldet sich jeden Tag von einem Ort, der einen Bezug zu Beethoven hat. Heute begrüßt Patrick Zwerger die ZuseherInnen vor der Wiener Staatsoper.

  • Kultur Heute

    Patrick Zwerger mit Kulturnachrichten aus aller Welt. 

  • Kultur Heute

    Patrick Zwerger mit Kulturnachrichten aus aller Welt. 

  • Kultur Heute

    Ani Gülgün-Mayr mit Kulturnachrichten aus aller Welt.