zeit.geschichte „Terror in Wien“

Tage des Schreckens | Bedrohtes Land

ORF III beschäftigt sich am Samstag mit der Geschichte des Terrors in Österreich. Um 20.15 Uhr die Chronologie des Attentats von Wien am 2. November, danach ein Rückblick bis in die 1970er Jahre.

zeit.geschichte: Tage des Schreckens - Die Chronologie eines Attentats

Dokumentation, 2020

Samstag, 7.11.2020, 20.15 Uhr
Wh. Mo 00.30 Uhr

Tage des Schreckens - Die Chronologie eines Attentats

Dokumentation von Ernst Pohn, 2020

Der Abend des 2. November versetzte Wien und das ganze Land in einen Zustand der Angst und des Schreckens. Ein islamistischer Attentäter erschoss vier Menschen und verletzte mehr als 20 weitere schwer. ORF III zeigt eine Chronologie der dramatischen Tage und liefert einen Rückblick auf die Woche des schrecklichen Attentats in Wien.

Bedrohtes land

ORF/ORF III/Politikaner

Die Seitenstettengasse wurde schon zum zweiten Mal Schauplatz eines Attentats.

Bedrohtes land

ORF/ORF III/1971markus

In der Nähe der Ruprechtskirche wurde der Attentäter am 2. November 2020 erschossen.

20.50 Uhr

Bedrohtes Land - Geschichte des Terrors in Österreich

Dokumentation von Sabrina Peer und Gerhard Jelinek, 2020

Das Attentat vom 2. November in der Wiener Innenstadt ist einer der schwersten Terroranschläge der jüngeren österreichischen Geschichte. Und es ist bereits der zweite Anschlag, der sich in der Seitenstettengasse ereignete: 1981 hatte ein palästinensisches Terrorkommando dort die Synagoge überfallen und zwei Menschen getötet. Die Geschichte des Terrors in Österreich reicht von Geiselnahmen, Schießereien bis zu Biefbombenattentaten.

1973 nehmen in Marchegg in Niederösterreich Palästinenser, die sich als Adler der palästinensischen Revolution bezeichnen, drei jüdische Emigranten und den österreichischen Zollwachebeamten Franz Bobits als Geiseln. Bruno Kreisky verhandelt mit ihnen und gerät dadurch in internationale Kritik; die Geiseln kommen frei. Die Geiselnehmer können fliehen.

Bedrohtes land

ORF/ORF III/SPÖ/Walter Henisch

Bruno Kreisky, 1983

1975 überfällt ein Kommando unter dem berüchtigten Terroristen Carlos die OPEC-Zentrale in Wien. Die Bilanz: drei Tote und zahlreiche Verletzte. Die Terroristen erhalten freies Geleit und dürfen mit mehreren Geiseln fliehen.

Am 1. Mai 1981 erschießt die palästinensische Abu Nidal-Gruppe den Wiener Stadtrat und Präsidenten der Österreichisch-israelischen Gesellschaft, Heinz Nittel (SPÖ). Der Täter kann nicht gefasst werden. Einige Monate später überfällt er mit einem anderen Mann die Synagoge in der Wiener Seitenstettengasse. Sie schießen wahllos in die Menge. Zwei Menschen werden getötet und zahlreiche verletzt. Die Täter werden festgenommen.

27. Dezember 1985: Bei einem Anschlag der palästinensischen Abu Nidal-Gruppe auf den Schalter der israelischen Fluglinie El Al am Flughafen Wien sterben drei Passagiere und ein Attentäter, 38 Personen werden verletzt.

4. Februar 1995: Eine vom Rechtsradikalen Franz Fuchs gelegte Rohrbombe tötet in Oberwart vier Roma. Franz Fuchs kann bei einer Routinekontrolle gefasst werden und nimmt sich 2000 das Leben.

Diese Attentate und Terroranschläge haben die Republik in Angst und Schrecken versetzt. Die ORF-III-Neuproduktion erzählt die Hintergründe und den Ablauf der Ereignisse mit Zeitzeugeninterviews und Expertengesprächen.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Geheimnisse des Dritten Reiches: Wüstenfuchs Rommel

    Im Ersten Weltkrieg wurde er für seine Tapferkeit ausgezeichnet, im Zweiten wurde er zur Legende. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 zwang ihn sein ehemaliger Förderer zum Selbstmord.

  • Geheimnisse des Dritten Reiches: Himmlers Macht

    Er war der Organisator der Massentötung. Mit einem perfiden Vertreibungs-, Umsiedlungs- und Ausrottungsprogramm strebte Heinrich Himmler die „Germanisierung“ bis zum Ural an.

  • Geheimnisse des Dritten Reiches: Die Akte Heß

    Rudolf Heß lernte Hitler während der Festungshaft in Landsberg am Lech kennen. Später war er sein Privatsekretär und dann sein Stellvertreter.

  • Terror: 1946 bis 2011

    Sechs Dokumentationen beleuchten anhand von Augenzeugenberichten und Archivmaterial Terroranschläge in Jerusalem, Algier, München, Bologna, der USS-Cole bis Norwegen.