zeit.geschichte "75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki

Atombombe auf Hiroshima | Hiroshima - Kriegsende oder Kriegsverbrechen?

ORF III erinnert in einem umfassenden Programmschwerpunkt an die Atombombenangriffe der USA auf Hiroshima und Nagasaki vor 75 Jahren.

Atombombe auf Hiroshima - Tragödie zum Kriegsende

Dokumentation, 2019

Hiroshima - Kriegsende oder Kriegsverbrechen?

Dokumentation, 2017

Samstag, 8.8.2020, 20.15 Uhr
Wh. Mo 00.50 Uhr, Do 02.50 Uhr

Atombombe auf Hiroshima - Tragödie zum Kriegsende

Dokumentation, 2019

Am 6. August 1945 warf der US-Bomber „Enola Gay“ die erste im Krieg eingesetzte Atombombe über Hiroshima in Japan ab. Rund 140.000 Menschen starben, mehr als die Hälfte sofort. Drei Tage später warfen die Amerikaner eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Kurz danach kapitulierte das japanische Kaiserreich und der Zweite Weltkrieg war zu Ende.

Die Dokumentation beschreibt die letzten Wochen des Kriegs im Pazifik, die letztlich zum Einsatz der Atombomben führten. Genehmigt wurde der Einsatz von US-Präsident Harry S. Truman (1884-1972), der zu der Zeit erst wenige Monate im Amt war. Nie zuvor in der Geschichte wurde von Kriegsgegnern eine Waffe mit einer derartigen Zerstörungskraft eingesetzt. Schon in den Monaten zuvor flogen die Amerikaner bereits verheerende Luftangriffe auf Japan mit einer hohen Opferzahl. Und sie bereiteten eine Invasion der japanischen Hauptinseln vor. Doch dazu kam es nicht mehr. Nach dem Einsatz der Atombomben war jeder weitere Widerstand gebrochen, Japan kapitulierte.

Atombombe auf Hiroshima - Tragödie zum Kriegsende 
 
Originaltitel: The greatest events of Wolrd War Two - Hiroshima

ORF/ZDF

Opfer der Atombombe

Atombombe auf Hiroshima - Tragödie zum Kriegsende 
 
Originaltitel: The greatest events of Wolrd War Two - Hiroshima

ORF/ZDF

Massen, die die japanische Kapitulation feiern

21.00 Uhr
Wh. Mo 00.10 Uhr, Do 01.55 Uhr

Hiroshima - Kriegsende oder Kriegsverbrechen?

Dokumentation, 2017

Mai 1945: in Europa ist der Krieg zu Ende, doch im Pazifik toben die Kämpfe zwischen den USA und Japan mit unverminderter Härte weiter. Die USA erwägen eine gewaltige Invasion in Japans, um den Krieg zu beenden. Mit der Atombombe hat letztendlich die Waffe, mit der man die Japaner in die Knie zwingt. Nach dem Abwurf der Bomben auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 mit insgesamt weit mehr als 100.000, hauptsächlichen zivilen Opfern dauert es nicht einmal mehr ein Monat, ehe Japans Kaiser Hirohito (1901-1989) am 2. September die vollständige Kapitulation verkündet.

Die Dokumentation versucht einige offene Fragen zu klären: Hätte Japan angesichts des Kriegseintrittes der Sowjetunion nicht auch ohne hunderttausende getötete Zivilisten in Hiroshima und Nagasaki bald kapituliert? Und weshalb wurde nach dem Abwurf der ersten Bombe, die die immense Zerstörungskraft der Atombombe zeigte, noch eine weitere abgeworfen?

Der Film folgt in packenden Bildern jenen todbringenden Tagen im Sommer 1945.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Getrennt, verbunden: 100 Jahre Teilung Wien - Niederösterreich

    Vor 100 Jahren wurden Wien und Niederösterreich zwei eigenständige Bundesländer. Der Film von Wolfgang Winkler begibt sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden der beiden Bundesländer.

  • Baumeister der Republik: Andreas Maurer

    Wolfgang Winklers Portrait des langjährigen niederösterreichischen Landeshauptmanns beleuchtet sowohl die berufliche Karriere und das nachhaltige Wirken des Ausnahmepolitikers als auch dessen Privatleben.

  • Helmut Zilk - Ein öffentliches Leben

    Im Rahmen des Zeitgeschichte-Schwerpunkts zur österreichischen Regionalgeschichte erinnert ORF III auch an das Wirken des ehemaligen Wiener Bürgermeisters, ORF-Fernsehdirektors und Journalisten.

  • Die großen Weltkonflikte - Der Koreakrieg

    Vor 70 Jahren begann der Koreakrieg. Er war eine der ersten großen kriegerischen Auseinandersetzungen nach dem Zweiten Weltkrieg – und brachte die Welt kurze Zeit an den Rand eines Atomkrieges.