Werktäglich aktuelle Kulturmeldungen

KulturHeute

Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Nachrichten aus der Kulturwelt.

Mittwoch, 29.7.2020, 19.45 Uhr

Stephansdom-Modell vom Dachstuhl abgeseilt

Im Wiener Stephansdom ist am Montag das fünfeinhalb Meter hohe Modell des Doms aus dem 19. Jahrhundert abgeseilt worden. Für diese Aktion vom Dachstuhl herab, wurde das Werk extra auseinander genommen. Gabi Hassler war bei diesem Drahtseil-Akt dabei.

Kinostart von „Auf der Couch in Tunis“

„Auf der Couch in Tunis“ heißt das amüsante Langspielfilmdebüt der französisch-tunesischen Regisseurin Manele Labidi. Bei den Filmfestspielen von Venedig wurde der Film 2019 mit einem Publikumspreis in einer Nebenreihe ausgezeichnet. Jetzt läuft die Komödie bei uns in den Kinos.

Kulturmeldungen des Tages:

  • Banksy-Werk für 2,4 Mio. Euro versteigert
    Ein Werk des britischen Künstlers Banksy zur Flüchtlingskrise ist gestern für 2,4 Millionen Euro versteigert worden und hat damit alle Schätzungen übertroffen. Das Auktionshaus Sotheby’s gab den Verkaufspreis des Werks mit dem Titel "Mediterraner Meeresblick 2017“ am Abend in London bekannt. Banksy hatte zuvor angekündigt, den Erlös an ein palästinensisches Krankenhaus in Bethlehem zu spenden.
  • Brief gegen politische Nutzung von Musik
    Stars wie Mick Jagger und Sheryl Crow wollen verhindern, dass Politiker nach Belieben ihre Musik bei Wahlkampfveranstaltungen nutzen können. Die Künstlerinnen und Künstler fordern in einem offenen Brief, dass Parteien und Politiker die Zustimmung der Urheber einholen müssen, bevor sie deren Songs bei politischen Veranstaltungen abspielen dürfen. Bereits in der Vergangenheit hatten sich die Rolling Stones und andere Weltstars insbesondere gegen die Nutzung ihrer Lieder durch US-Präsident Donald Trump gewehrt. Internationale Popgrößen wie Pharrell Williams, Rihanna, Adele, Neil Young sowie die Rockband „Queen“ haben der Nutzung ihrer Musik durch Trump ebenfalls vehement widersprochen.
  • Forscher finden Ort von van Goghs letztem Gemälde
    130 Jahre nach dem Tod des Malers Vincent van Gogh ist der Ort entdeckt worden, an dem er sein letztes Bild gemalt haben soll. Im nordfranzösischen Auvers-sur-Oise wurde die Stelle als besondere Sehenswürdigkeit ausgezeichnet, teilte das Amsterdamer Van Gogh-Museum mit. An einem mit Bäumen und Wurzeln bewachsenen Hügel soll der niederländische Maler sein Gemälde „Baumwurzeln“ gemalt haben. Kurze Zeit später nahm er sich dort das Leben.
  • Festival im Zeichen von Marlen Haushofer
    Das Festival der Schriftstellerinnen in Steyr, das wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden musste, findet im September im Museum Arbeitswelt statt. Es soll eine Hommage an die vor 50 Jahren verstorbene Schriftstellerin Marlen Haushofer sein. Weil es noch immer einen Ausschluss der Schriftstellerinnen vor der patriarchalen Kultur gebe, habe Intendantin Karin Fleischanderl für das Festival ausschließlich Schriftstellerinnen eingeladen. Eröffnen wird die Marlene Haushofer gewidmeten vierten Literaturtage Steyr am 18. September Marlene Streeruwitz mit einer Lesung. Sie wird ihren Roman „Flammenwand“ vorstellen.
  • Österreichische Koproduktion im Bewerb in Venedig
    Die österreichische Koproduktion „Quo Vadis, Aida?“ der bosnischen Regisseurin Jasmila Zbanic ist im Wettbewerb der 77. Filmfestspiele von Venedig. Der Film spielt in Srebrenica im Juli 1995 und feiert im Rahmen des Festivals im September seine Weltpremiere. Neben der Schauspielerin Edita Malovcic stand Christine A. Maier hinter der Kamera.

Dieser Sendungsteil kann aus rechtlichen Gründen nicht im Internet gezeigt werden.

Theater im Park

Aus der Krise neue Ideen entwickeln. Das hat sich Kabarettist Michael Niavarani gedacht und Auftritte einfach in einen der schönsten Gärten Wiens verlagert. „Theater im Park“, heißt sein Projekt, das Künstlerinnen und Künstler eine Bühne im Belvederepark bietet und damit den Sommer in Österreich doch noch zum Leben erweckt. Peter Fässlacher berichtet vom Ort des Geschehens.

Sommertour: Stetten bei Korneuburg

Heute geht es mit der niederösterreichischen Sommertour nach Stetten bei Korneuburg; eine kleine Ortschaft, in der eine Sensation zu bewundern ist: dort wurde das größte frei zugängliche fossile Austernriff freigelegt. Kristina Sprenger und Thomas Koppensteiner haben sich auf die Spuren des verschwundenen Meeres in Stetten gemacht.

Moderation und Redaktion:
Ani Gülgün-Mayr, Peter Fässlacher und Patrick Zwerger

Kulturmagazin, 2020


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • KulturHeute Spezial von den Salzburger Festspielen

    Peter Fässlacher meldet sich heute mit einer Spezialausgabe von KulturHeute zu den Salzburger Festspielen. Bühnenkritiker Heinz Sichrovsky ist vor Ort und hat die ersten Premieren besucht.

  • KulturHeute

    Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Nachrichten aus der Kulturwelt.

  • KulturHeute

    Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Nachrichten aus der Kulturwelt.

  • KulturHeute

    Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Nachrichten aus der Kulturwelt.