Werktäglich aktuelle Kulturnachrichten

KulturHeute

Patrick Zwerger mit aktuellen Meldungen aus der Kulturwelt.

Freitag, 3.7.2020, 19.45 Uhr
Wh. So 04.20 Uhr

Lore Krainer ist tot

Die österreichische Kabarettistin und Sängerin Lore Krainer ist heute im Alter von 89 Jahren gestorben. Bekannt war sie vor allem für ihre legendäre Ö1-Sendung „Guglhupf“, bei der sie 30 Jahre lang für Pointen gesorgt hat. Auch in der Fernsehsendung „Das traute Heim“ hat sie Österreich liebevoll aufs Korn genommen. Kulturjournalist Heinz Sichrovsky ist heute zu Gast im Studio begrüßen.

Heinz Sichrovsky zu Lore Krainer

Heinz Sichrovsky spricht über das Lebenswerk von Lore Krainer.

100 Jahre Salzburger Festspiele

Die Durchführung der Salzburger Festspiele ist dieses Jahr vor allem auch eine logistische Herausforderung: 180.000 Karten wurden bereits vor der Corona-Krise verkauft. Jetzt müssen die Salzburger Festspiele versuchen, ihre Kunden mit einem deutlich reduzierten Kartenangebot zufriedenzustellen. Das sorgt für Kritik.

Ärger um Festspielkarten

Die Rückabwicklung alter Tickets und der Verkauf von Karten für das neue Programm ist eine äußerst schwierige Aufgabe für die Salzburger Festspiele. Von ursprünglich 240.000 Karten blieben wegen der CoV-Krise nur 80.000. Und die sollen möglichst fair verteilt werden, heißt es bei den Festspielen.

Michael Niavaranis „Theater im Park“

Michael Niavarani hat zusammen mit Georg Hoanzl eine neue Sommerbühne ins Leben gerufen: beim „Theater im Park“ werden im Privatgarten des Palais Schwarzenberg in Wien in den nächsten Wochen zahlreiche Künstlerinnen und Künstler auftreten.

„Hoch zu Ross“ im Schloss Ambras

Schloss Ambras in Innsbruck ist wieder für Besucher geöffnet und widmet sich in einer Sonderausstellung der Bronze-Kunst sowie dem Hofbildhauer Casper Gras. „Hoch zu Ross“ ist der Titel der Schau, berichtet Patrizia Jilg.

Kulturmeldungen des Tages:

  • Grazer Theaterfestival La Strada findet statt
    Das Grazer Straßen- und Figurentheaterfestival La Strada findet heuer trotz der Corona-Beschränkungen von 24. Juli bis 1. August mit den nötigen Abstandsregeln statt. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Produktionen des geplanten Programms in diesem Jahr zeigen zu können. Die Vorbereitungen liefen ja seit vielen Monaten, und der Spielplan war zu Beginn der Krise bereits abgeschlossen“, so Festivalleiter Werner Schrempf gestern bei der Programmpräsentation.
  • Hagia Sophia: vom Museum zur Moschee
    Die Gerichtsanhörung über die weitere Nutzung der Hagia Sophia ist nun abgeschlossen - die Entscheidung fällt aber erst später. Die Hagia Sophia in Istanbul war einst eine Kirche, dann wurde sie zur Moschee und schließlich zum Museum. Nun war das oberste türkische Verwaltungsgericht am Wort, um zu entscheiden, ob Muslime dort bald wieder beten dürfen. Obwohl es keine offizielle Erklärung gab, bekräftigten die Richter laut Medienberichten frühere Entscheidungen, wonach ein Dekret des säkularistischen Republiksgründers Mustafa Kemal Atatürk, mit dem die Hagia Sophia zum Museum wurde, legal zustande gekommen sei. Gleichzeitig wurde festgehalten, dass das aktuelle Staatsoberhaupt, also Präsident Erdogan, das Recht habe, zu entscheiden, den Status per Präsidialdekret zu ändern.
  • Leben von Beatles-Manager wird verfilmt
    Das Leben des legendären Beatles-Managers Brian Epstein, wird verfilmt. Epstein hatte die jungen Musiker im Cavern Club in Liverpool entdeckt, er klopfte bei Plattenfirmen an und erwirkte einen Vertrag für die vier, damals noch mit Schlagzeuger Pete Best, der dann durch Ringo Starr ersetzt wurde. Epstein hatte den Spitznamen als „fünfter Beatle“. Er starb im Sommer 1967 mit 32 Jahren an einer Überdosis Schlaftabletten.
  • „Unorthodox“ wieder Bestseller
    Am Tag seines Erscheinens 2017 führte das Buch „Unorthodox“ schlagartig die Bestsellerliste der New York Times an und war sofort ausverkauft. Wenige Monate später durchbrach die Auflage die Millionengrenze. In der chassidischen Satmarr-Gemeinde in Williamsburg, New York, herrschen die strengsten Regeln einer ultraorthodoxen jüdischen Gruppe weltweit. Deborah Feldmans autobiografisches Befreiungsbuch erzählt von Ausgrenzung, Armut und von der Unterdrückung der Frau. Sie erzählt, wie sie selbst den Mut und die Kraft zum Verlassen der Gemeinde findet. Nach Erscheinen der gleichnamigen Netflix-Serie wurde „Unorthodox“ jetzt erneut zum Bestseller.

Eisenstadt-Krimi „Haydn Pentagram“

Drei Jahre hat Autorin Anria Reicher an ihrem Debütroman gearbeitet. Entstanden ist ein Thriller über die Geheimnisse rund um Joseph Haydn. „Das Haydn-Pentagramm“ lautet der Titel des Buches, das ein anderes Licht auf das scheinbar biedere Leben des Komponisten wirft.

Holzwurm zerstört Haydnkirche

In der Bergkirche in Eisenstadt, die auch als Haydnkirche bekannt ist, treiben Holzwürmer ihr Unwesen. Die Tiere haben sich in jahrhundertealte Statuen und Altäre eingenistet und fressen diese von innen auf. Nun sollen die Würmer bekämpft und die historische Kirche gerettet werden.

Moderation und Redaktion:
Ani Gülgün-Mayr, Peter Fässlacher und Patrick Zwerger

Kulturmagazin, 2020


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • KulturHeute

    Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Nachrichten aus der Kulturwelt.

  • KulturHeute Spezial von den Salzburger Festspielen

    Peter Fässlacher meldet sich heute mit einer Spezialausgabe von KulturHeute zu den Salzburger Festspielen. Bühnenkritiker Heinz Sichrovsky ist vor Ort und hat die ersten Premieren besucht.

  • KulturHeute

    Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Nachrichten aus der Kulturwelt.

  • KulturHeute

    Ani Gülgün-Mayr mit aktuellen Nachrichten aus der Kulturwelt.