Festivalsommer Neusiedler See

„Nessun dorma“

Arie des Prinzen Kalaf aus „Turandot“, Giacomo Puccini, gesungen und gespielt von Yusif Eyvazov und dem Janoska Ensemble.

Keiner schlafe! Turandot hat ihr Volk in Aufruhr gesetzt, denn der Name des Fremden müsse um jeden Preis herausgefunden werden. Wie so oft in Märchen, man denke nur an Rumpelstilzchen, ist das Wissen um den Namen einer Person entscheidend, weil man damit Macht über sie gewinnt. Calaf heißt der unbekannte Prinz, die Tenorrolle der Oper – doch sogar im Libretto wird dieser Name erst genannt, als er ihn selbst enthüllt, natürlich nach dem für Märchen gleichfalls wichtigen Kuss, der Turandots Eis endlich schmelzen lässt: Der Name des Prinzen sei „Liebe“, verkündet sie dann in jenem Finale, das Puccini nicht mehr komponieren konnte. Er starb am 29. November 1924 an Kehlkopfkrebs. „Nessun dorma“ ist auch als Einzelnummer spätestens durch Luciano Pavarotti ungemein populär geworden und zählt zu den berühmtesten Arien der italienischen Oper überhaupt.

© Walter Weidringer