Werktäglich aktuelle Kulturnachrichten

KulturHeute

Patrick Zwerger mit aktuellen Meldungen aus der Kulturwelt.

Mittwoch, 24.6.2020, 19.18 Uhr

Unterstützung für Bundestheater und Bundesmuseen aus dem Kulturfonds

Die Bundestheater und Bundesmuseen erwarten dieses Jahr einen Einnahmenausfall von über 80 Millionen Euro, wie aus einer parlamentarischen Anfrage an Werner Kogler hervorgeht. Um diese Verluste teilweise auszugleichen, stellt der Bund nun 15 Millionen Euro an Liquiditätssicherung für die Bundesmuseen und Bundestheater bereit.

Landestheater Niederösterreich präsentiert sein Programm

Die New York Times zählt es zu den besten Bühnen Europas: das Landestheater Niederösterreich in St. Pölten, wo nun der Spielplan für die kommende Saison präsentiert worden ist. Unter dem Motto „200 Jahre Theater St. Pölten“ stehen u. a. Klassiker von Schiller, Shakespeare und Thomas Mann auf dem Programm.

Sicherheitsmaßnahmen der Salzburger Festspiele

Nachdem sich in Salzburg einige Menschen bei einem Treffen des Rotarier-Clubs mit Corona infiziert haben, wird in der Salzburger Kulturlandschaft noch mehr Aufmerksamkeit auf Sicherheitsmaßnahmen gelegt. So auch bei den Salzburger Festspielen, die ja in reduzierter Form im August stattfinden sollen. Denn immerhin sollen dann die bis dato größten Indoor-Veranstaltungen über die Bühne gehen.

Verschwörungstheorien und Fake-Facts

Die Corona-Krise hat nicht nur die Kulturlandschaft verändert, sondern auch für ein anderes Phänomen gesorgt: vor allem im Internet werden vermehrt abenteuerliche Verschwörungstheorien verbreitet. So etwa, dass Covid 19 durch Handystrahlung übertragen werde, oder, dass Bill Gates hinter dem Corona-Virus stecke. Auch wenn diese Theorien amüsant klingen, können sie durchaus zu Radikalisierung führen und die Demokratie gefährden. Beschrieben wird das alles im neuen Buch „Fake Facts“, das sich mit der Frage auseinandersetzt, wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen.

Kulturmeldungen des Tages:

  • Höhere Förderung für Wiener Theater
    In Wien wird eine Erhöhung der Förderungen für die großen Bühnen der Stadt fixiert. Demnach soll das Theater in der Josefstadt 1,7 Millionen Euro mehr bekommen, das Volkstheater 2 Millionen und das Theater der Jugend 900.000 Euro. Auch das Wiener Konzerthaus, das Klangforum Wien, die Jeunesse und der Dschungel Wien sollen bedacht werden. „Alle bekommen Erhöhungen, die längst fällig waren“, so die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. Ihrzufolge sei grundfalsch, dass Kunst und Kultur derzeit mit bloß 0,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes gefördert würden, es sollte mindestens ein Prozent des BIP sein. Auch der Bund signalisierte finanzielle Unterstützung. Noch ist aber unklar, wie hoch diese ausfallen wird.
  • Festival der Angewandten 2020 eröffnet
    Das „Festival der Angewandten 2020“ wurde eröffnet. Dreh- und Angelpunkt des Festivals ist die neu gestaltete Website. So verteilt etwa die „Abteilung Künstlerische Fotografie“ Arbeiten über die Stadt und lässt sie via Geotracking orten. Ausstellungen wie „The Cabinet of Curiosities“ der Architekturklasse werden sogar nur online gezeigt. Konferenzen - etwa mit Kulturstadträtin Veronika Kaup-Hasler - können als Stream mitverfolgt werden. Ebenfalls virtuell erlebbar sind Führungen mit Vizerektorin Eva Maria Stadler zu den Abschlussarbeiten, die als das Herzstück des Festivals gelten.
  • Regisseur Lewis John Carlino gestorben
    Der US-amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Lewis John Carlino ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Carlino startete seine Hollywood-Karriere mit Drehbüchern für Filme wie „Der Mann, der zweimal lebte“ mit Rock Hudson und „Kalter Hauch“ mit Charles Bronson. Für „Der große Santini“ holte der Regisseur den Schauspieler Robert Duvall in der Rolle eines brutalen Marinepiloten und Familienvaters vor die Kamera. Carlino starb bereits am 17. Juni in seinem Haus im US-Staat Washington teilte seine Tochter gestern mit.
  • Leonardo DiCaprio plant Spielfilm über Gorillas
    Leonardo DiCaprio will die preisgekrönte Tierdoku „Virunga“ über die Gefährdung der Berggorillas durch Wilderei und zunehmende industrielle Bebauung als Spielfilm ins Kino bringen. „Moonlight“-Regisseur Brian Jenkins soll das Drehbuch schreiben. Bereits die Dokumentation aus dem Jahr 2014 wurde von DiCaprio produziert. Der damalige Regisseur Orlando von Einsiedel soll nun die Spielfilmversion für Netflix mitproduzieren.
  • Kimmel entschuldigt sich für „Blackfacing"
    US-Late-Night-Host Jimmy Kimmel hat sich für Blackfacing und rassistische Bemerkungen bei alten Auftritten entschuldigt. Kimmel hatte unter anderem Rapper Snoop Dogg und Moderatorin Oprah Winfrey mit schwarz bemaltem Gesicht parodiert. "Es gibt nichts Wichtigeres für mich als Ihren Respekt, und ich entschuldige mich bei denen, die durch mein Makeup oder meine Worte wirklich verletzt oder beleidigt wurden“, so Kimmel.

Dieser Sendungsteil kann aus rechtlichen Gründen nicht im Internet gezeigt werden.

„Parc Asterix“ nahe Paris wieder offen

Ein Gallierdorf mit Achterbahnen und lebenden Comicfiguren - das ist das Konzept des Themenparks „Parc Asterix“ in der Nähe von Paris. Nachdem der Park aufgrund der Corona-Pandemie die Winterpause unfreiwillig verlängern musste, hat er nun seine Tore wieder geöffnet. Dennoch bleiben die Besuchermassen aus, sodass der Park kaum mehr rentabel ist.

Blitzlicht

Yasmina Kobza präsentiert heute u. a. Neuigkeiten von den Oscars, einen kunstvollen Flughafen sowie eine außergewöhnliche Rembrandt-Auktion.

Moderation und Redaktion:
Ani Gülgün-Mayr, Peter Fässlacher und Patrick Zwerger

Kulturmagazin, 2020


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • KulturHeute

    Peter Fässlacher mit aktuellen Meldungen aus der Kulturwelt.

  • KulturHeute

    Patrick Zwerger mit aktuellen Meldungen aus der Kulturwelt.

  • KulturHeute

    Patrick Zwerger mit aktuellen Meldungen aus der Kulturwelt.

  • KulturHeute

    Patrick Zwerger mit aktuellen Meldungen aus der Kulturwelt.