Für immer Märchenprinz - Klaus Eberhartinger wird 70

Ein fünfteiliger Fernsehabend zu Ehren der österreichischen Pop-Ikone.

Für immer Märchenprinz - Klaus Eberhartinger wird 70

Musikdokumentation, 2020

100 Jahre EAV - live

Konzert, 2006

ORF III Spezial: Opus & Friends - Live aus dem Liebenauer Stadion

Konzert, 1985

Als Leadsänger der EAV – kurz für „Erste Allgemeine Verunsicherung“ – ist Klaus Eberhartinger zur musikalischen Ikone Österreichs geworden. ORF III widmet ihm anlässlich seines 70. Geburtstags (am 12. Juni) am Freitag, dem 19. Juni, einen Fernsehabend mit einem neuen TV-Porträt, drei Konzerten und einer dokumentarischen Verortung der Band in der steirischen Popgeschichte.

Freitag, 19.6.2020, 20.15 Uhr

„Für immer Märchenprinz – Klaus Eberhartinger wird 70“

Musikdokumentation, 2020

Es ist eine der beständigsten Karrieren des österreichischen Pop: Klaus Eberhartinger scheint seit seinem Einstieg bei der steirischen Pop-Band EAV vor 30 Jahren oben auf zu schwimmen. Als Bandleader prägte er mit seinem Witz und seinem Sound die österreichischen 80er und 90er, danach eroberte er das TV-Moderatorenfach, in dem er vor allem als „Dancing Stars“-Anchorman zu einer fulminanten zweiten Karriere durchstartete.

Anlässlich seines 70. Geburtstags am 12. Juni hat ORF-III-Moderator Peter Fässlacher den Künstler zu einem Lebensinterview getroffen. Außerdem zeigt die Dokumentation Bühnenausschnitte aus Eberhartingers Leben.

klaus eberhartinger

ORF/Hans Leitner

Klaus Eberhartinger

21.05 Uhr

„EAV – Geld oder Leben“

Konzert, 1986

Die EAV bietet eine musikalische Kriminalgeschichte. In einer Parodie auf die Serie „XY ungelöst“ beschäftigt sich Klaus Eberhartinger als Primmermann mit einem Fall über ein Riesenkondom. In der Schweiz gehts um einen Umweltverbrecher - einen, „der in den See reing’schissen hat“; Spitzer hält eine Rede als Kirchschläger und parodiert André Heller, uvm.

Zu hören sind Hits wie „Geld oder Leben“, „Der Märchenprinz“, „Morgen fang ich ein neues Leben an“, „Das Böse ist immer und überall“, „Küß die Hand, Herr Kerkermeister“, „Fata Morgana“.

21.50 Uhr

100 Jahre EAV – live

Konzert, 2006

Die „Erste Allgemeine Verunsicherung“ rund um Frontman Klaus Eberhartinger feierte Anfang Dezember 2006 „100 Jahre EAV“. Beim Jubiläumskonzert in der Wiener Stadthalle gaben die Musiker Hits wie “Ba-Ba-Banküberfall“, “Heiße Nächte in Palermo“, “Eierkopf Rudi“, “Küss die Hand schöne Frau“. “Der Märchenprinz“, „Morgen“ uvm. zum Besten.

klaus eberhartinger

Sony BMG

„100 Jahre EAV – Live aus der Wiener Stadthalle“

22.55 Uhr

Opus & Friends - Live aus dem Liebenauer Stadion

Konzert, 1985

Am 29. Juni 1985 fand in Graz das nun schon legendäre Openair-Konzert „Opus & Freunde“ statt, das als absoluter Live-Höhepunkt des Austropop bezeichnet werden kann. Denn im mit 25.000 Besuchern ausverkauften Liebenauer Stadion versammelten sich die erfolgreichsten Protagonisten der österreichischen Musikszene, um mit Opus den weltweiten Erfolg von „Live Is Life“ zu feiern. Auf der Bühne standen Falco, Wolfgang Ambros, Erste Allgemeine Verunsicherung (EAV), Steinbäcker-Timischl-Schiffkowits (STS), Kurt Gober Band (KGB), Wilfried, Maria Bill, Peter Cornelius, Ulli Bäer, Hansi Duijmic, „Austria für Afrika“. Moderiert wird das Konzert von Klaus Eberhartinger.

Opus & Friends - Live aus dem Liebenauer Stadion

ORF/3sat

Opus (Konzert 1985)

00.25 Uhr

Live is life in Fürstenfeld - Die Geschichte der steirischen Popmusik

Dokumentation, 2019

Ende der 1960er bildet sich durch die „Lärmrevolution“ neben ersten wienerischen Liedern auch in der Steiermark eine Pop- und Rockszene heraus. Opus, EAV und S.T.S. sind nur drei von vielen bekannten Bands aus der Steiermark, die bis heute den Großteil der Austropopszene dominieren.

Das oststeirische Poppendorf wird 1971 zum österreichischen „Mini-Woodstock“, bei dem bereits 20 steirische Bands und spätere Größen wie Thomas Spitzer, Gründungsmitglied der E.A.V. und Gert Steinbäcker, ab 1980 Mitglied bei S.T.S., auftreten. Durch dieses erste Open Air-Festival inspiriert, wächst die steirische Popszene heran: zahlreiche Tonstudios entstehen und Tonträger werden produziert.

Live is life in Fürstenfeld - Die Geschichte der steirischen Popmusik

ORF/Landesstudio Steiermark/Günter Schilhan

STS - Günter Timischl, Schiffkowitz, Gert Steinbäcker, Ewald Pfleger (Opus). Regisseur Günter Schilhan hat die Geschichte der steirischen Popmusik von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart filmisch dokumentiert. Höhepunkt ist ein neues Kapitel in der steirischen Popmusikgeschichte: 26 Musikstars haben den Kult-Song „Steiermark“ von Gert Steinbäcker neu eingesungen. Ewald Pfleger von Opus konnte als Musikproduzent gewonnen werden. Das dabei entstandene Musikvideo ist zum ersten Mal im Rahmen der ORF-Dokumentation „Live is Live in Fürstenfeld” zu sehen.

1984 wird schließlich zum „Superjahr“ in der Geschichte des steirischen Pop. S.T.S. veröffentlicht das Album „Überdosis G´fühl“, auf dem der Hit „Fürstenfeld“ zu hören ist, der noch heute in allen Bierzelten dieser Welt zum Pflichtprogramm gehört, und im gleichen Jahr bringt Opus den Dauerbrenner „Live is Life“ heraus, der auch in den USA die Chartlisten stürmen wird. Und die EAV kann mit ihrem ironischen Lied „Go, Karli, Go“ erstmals große Erfolge erzielen. Auch Frauen wie Stefanie Werger etablieren sich in den 1980er Jahren und die steirische Popmusik wird zur Keimzelle des Austropop.

Live is life in Fürstenfeld - Die Geschichte der steirischen Popmusik

ORF/Landesstudio Steiermark/Günter Schilhan

Alex Rehak

Live is life in Fürstenfeld - Die Geschichte der steirischen Popmusik

ORF/Landesstudio Steiermark/Günter Schilhan

Fred Jaklitsch, Die Seer

klaus eberhartinger

3sat

„Opus & Friends – Live aus dem Liebenauer Stadion“

klaus eberhartinger

Sony BMG

Klaus Eberhartinger und Thomas Spitzer