Alles Gute zum 90. Geburtstag Otto Schenk!

ORF III widmet dem Publikumsliebling einen mehrtägigen Programmschwerpunkt.

So ein Theater: Othello darf nicht platzen

Kammerspiele, 2002

So ein Theater: Der verkaufte Großvater

Kammerspiele, 2001

ORF III Spezial: Otto Schenk liest Märchen

Selten so gelacht

Zwei unter einem Dach

ORF III Spezial: Otto Schenk - Perlen des Humors

DENK mit KULTUR: Otto Schenk und Sabine Stieger

Das schlaue Füchslein

Schon wieder Sonntag

Sonny Boys

Freitag, 12.6.2020, 20.15 Uhr

Othello darf nicht platzen

Kammerspiele, 2002

Otto Schenk soll als weltberühmter Tenor „Tito Merelli“ in Cleveland sein von Publikum und Theater lange ersehntes Gastspiel als „Othello“ geben, ist aber vor lauter Unpässlichkeiten drauf und dran, die Vorstellung platzen zu lassen. Marotten und Spleens regieren das Leben auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Mit Otto Schenk, Senta Wengraf und Gideon Singer in den Hauptrollen hat sich Ken Ludwigs Farce seit ihrer Premiere am 24. Oktober 1990 zum Kultstück für das Wiener Komödienpublikum entwickelt.

otto schenk

ORF/Ali Schafler

„Othello darf nicht platzen“ aus den Wiener Kammerspielen

22.35 Uhr
Wh. Sa 13.55 Uhr

Der verkaufte Großvater

Kammerspiele, 2001

Otto Schenk brilliert in der Rolle des durchtriebenen Großvaters, der bei seiner Familie so viel Unwesen treibt, dass sie ihn an die Nachbarn verkaufen wollen.

Das Lustspiel von Anton Hamik inszenierte Thaddäus Podgorski.

Der verkaufte Großvater

ORF/Ali Schafler

Martin Zauner, Otto Schenk

00.30 Uhr
Wh. Sa 11.40 Uhr

Oft passiert es unverhofft

Sketch-Parade, 1986

Ob als Fernsehkoch, dem das Steak nicht gar wird, oder als Seiltänzer, der niesen muss – wie ein Verwandlungskünstler schlüpft der Meister des Humors in diese und viele andere Rollen und vereint dabei Situationskomik mit Charakterstudie.

Oft passiert es unverhofft 
Einfälle und Reinfälle mit Otto Schenk

ORF/ZDF

Mit großem Temprament macht der italienische Wirt seinen Gästen die Speisekarte schmackhaft und spielt sie ihnen vor. v.li.n.re.: Siegfried Kernen, Krista Stadler, Otto Schenk.

Samstag und Sonntag:

Am Wochenende 13. und 14. Juni startet ORF III den Programmschwerpunkt zu Ehren von Otto Schenk schon um 08.15 Uhr mit einer Ausgabe „Aus dem Archiv“, aufgezeichnet im Jahr 2014, in der die Höhepunkte aus Schenks Bühnenkarriere aus dem ORF-Archiv geborgen werden. Mit Otto Schenk zu Gast bei Gerhard Tötschinger sind Christiane Hörbiger, Helmuth Lohner und Peter Turrini. Um 09.15 Uhr liest Otto Schenk beliebte Märchen der Gebrüder Grimm, gefolgt von „Selten so gelacht“ um 10.35 Uhr aus dem Theater Akzent, in dem auch Ausschnitte aus der Serie „Der Untermieter“, dem Klassiker „Selbst wenn gelacht wird“, „Lacherfolge“ und Szenen aus den Doppel-Conferencen mit Helmuth Lohner zu sehen sind.

Nach dem Dakapo von „Oft passiert es unverhofft“ (11.40 Uhr) ist um 12.25 Uhr der Spielfilm „Mein Opa ist der Beste“ unter der Regie von Helmuth Lohner zu sehen. An der Seite von Otto Schenk spielen u. a. Tobias Moretti und Rebecca Horner. Danach wiederholt ORF III „Der verkaufte Großvater“ (13.55 Uhr) und zeigt Humorvolles aus Schenks anekdotischem Schatz in „Otto Schenk – So ein Theater“ um 15.55 Uhr.

Im Vorabend zeigt ORF III zwei Komödien mit Otto Schenk. Den Anfang macht um 17.05 Uhr die im Jahr 2000 entstandene Produktion „Zwei unter einem Dach“ von Peter Weck. Den charmanten Chaoten Walter Hofer (Schenk) und den Pedanten Eberhard Gatzweiler (Klausjürgen Wussow) verbindet eine jahrzehntelange Hassliebe. Daran kann auch der gemeinsame Enkelsohn Martin (Valentin Heidrich Klausburg) nichts ändern. Beim liebenswerten Buhlen um die Gunst von dessen Lehrerin Hanna (Suzanne von Borsody) steigen die Wogen zwischen den beiden Streithähnen in ungeahnte Höhen. Die Pädagogin plagen derweilen ganz andere Sorgen.

In „August der Glückliche“ unter der Regie von Joseph Vilsmaier wird um 18.40 Uhr der herzkranke Buschauffeur August (Schenk) unfreiwillig in den Ruhestand geschickt. Also will er im Casino seine Abfertigung verspielen und gewinnt eine Million Euro! Auf der Suche nach einem Menschen, der ihn aufrecht liebt, gibt August ein Zeitungsinserat auf: Millionär sucht liebevolle Frau, die ihm einen Erben schenkt! Die hübsche Sonja (Dana Vávrová) meldet sich. Sie soll August ein Kind schenken, das dann zum Haupterben werden soll. Was Sonja August verschweigt: Sie ist bereits schwanger und in akuten Geldnöten.

Samstag, 13.6.2020, 20.15 Uhr
Wh. 23.55 Uhr, So 15.10 Uhr, Mo 01.05 Uhr

Lacherfolge mit Otto Schenk und Helmuth Lohner

Aufzeichnung von den Festspielen Reichenau, 2005

Mit diesem Programm verwirklichten sich
die beiden Schauspieler und Vollblutkomödianten einen langjährigen Traum, nämlich gemeinsam einen Abend lang zu blödeln und die lustigen Sketche wieder oder erstmals zur Aufführung zu bringen.

21.45 Uhr

„Perlen des Humors“

Kabarett, 2005

Perlen des Humors – das sind vor allem die Klassiker der gehobenen Unterhaltung wie die Sketches und Texte von Karl Farkas, Hugo Wiener und Hans Weigel. Otto Schenk präsentiert an diesem Abend unter anderem die berühmten „Levkojen“ in einem Ausschnitt mit seinem früheren Paradepartner Helmut Lohner, ferner seine eigene Darbietung als unverständlicher Theaterregisseur, bei dem sich niemand nachzufragen traut, was er denn meint, dazu die herrlich tollpatschigen Ballettszenen mit ihm.

Lacherfolge

ORF/Claudia Koller/Moritz Schell

Helmuth Lohner, Otto Schenk

22.50 Uhr
Wh. Di 01.55 Uhr, Do 00.50 Uhr

DENK mit KULTUR: Otto Schenk und Sabine Stieger

Kulturtalk, 2015

Otto Schenk erzählt Birgit Denk von seiner Kindheit und der geliebten Großmutter, seinen Anfängen als Schauspieler und wie er dazu kam, Opern zu inszenieren. Gemeinsam mit Birgit Denk singt er das Lied „Das Glück ist ein Vogerl“. Danach erzählt die oberösterreichische Sängerin Sabine Stieger von ihren Erfahrungen beim Eurovision Song Contest in Kiew 2005 und warum sie nach Hamburg übersiedelt ist. Sie singt zum Abschluss einen Titel von Billie Joel: „My Life“.

DENK mit KULTUR 
Otto Schenk und Sabine Stieger

ORF/ORFIII/Livia Gruber

Sabine Stieger, Otto Schenk und Birgit Denk in „DENK mit KULTUR“

Sonntag:

In der „Erlebnis Bühne matinee“ um 07.45 Uhr präsentiert Barbara Rett die letzte große Operninszenierung Otto Schenks an der Wiener Staatsoper aus dem Jahr 2014: „Das schlaue Füchslein“ von Leoš Janáček unter der musikalischen Leitung von Tomáš Netopil.

Das schlaue Füchslein

Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

„Das schlaue Füchslein“ aus der Wiener Staatsoper

Pannen und Missgeschicke, die einen in der Oper ereilen können, trägt Otto Schenk anschließend um 09.20 Uhr in „Tosca auf dem Trampolin... und andere Opernkatastrophen“ vor, danach folgen Spielfilm-Dakapos.

Um 13.05 Uhr sind Harald Serafin und Otto Schenk im Josefstadt-Stück „Schon wieder Sonntag“ zu erleben, das gleichzeitig die letzte Regiearbeit Helmuth Lohners war. Nach der Wiederholung von „Lacherfolge mit Otto Schenk und Helmuth Lohner“ (15.10 Uhr) zeigt ORF III im Rahmen von „Operette sich wer kann: Die Fledermaus“ (16.45 Uhr). Schenk führte in dem 1972 aufgezeichneten Operetten-Klassiker unter der musikalischen Leitung von Karl Böhm nicht nur Regie, sondern ist auch als Frosch zu erleben.

Um 19.05 Uhr ist das „Porträt eines Unermüdlichen“ von Philipp Schwinger zu sehen, in dem Otto Schenk selbst in einem langen und intimen Gespräch über sein Leben, seine Karriere, seine Wohnsitze und seine Ehe räsoniert und dabei immer dem Humor genügend Platz gibt.

Sonntag, 14.6.2020, 20.15 Uhr

„Alles Gute Otto Schenk! – Die Geburtstagsgala mit Michael Niavarani“ (2018)

Den Hauptabend eröffnet eine 2018 aufgezeichnete Geburtstagsveranstaltung zu Ehren Otto Schenks aus den Wiener Kammerspielen. Otto Schenk und Michael Niavarani lassen die beeindruckende Laufbahn des Doyens Revue passieren.

Zu Gast sind Freunde und Wegbegleiter von Otto Schenk: Hilde Dalik, Arik Brauer, Rudolf Buchbinder und Dominique Meyer.

Alles Gute Otto Schenk! - Die Geburtstagsgala mit Michael Niavarani

ORF/Günther Pichlkostner

„Die Geburtstagsgala mit Michael Niavarani“ zum 88. Geburtstag von Otto Schenk

Aus den Kammerspielen 1999 zeigt ORF III danach um 21.45 Uhr „Sonny Boys“ mit Helmuth Lohner und Otto Schenk in den Hauptrollen. Den mehrtägigen Schwerpunkt schließt die Sendung „Otto Schenk – So ein Theater“ um 23.55 Uhr, in dem Humorvolles aus dem unerschöpflichen anekdotischen Schatz des künstlerischen Multitalents auf dem Programm steht, darunter Klassiker wie „Der Schweizer schießt“ über „Schenk, spiel weiter, die Hund‘ ham zahlt“ bis zu Kurt Tucholskys „Ein Ehepaar erzählt einen Witz“.

Sonny Boys

ORF/Kammerspiele/Margit Münster

„Sonny Boys“, Helmut Lohner, Otto Schenk.