zeit.geschichte

Österreich II: Ein Volk, ein Reich - kein Österreich | Heim aus dem Reich

Wie ergeht es den ÖsterreicherInnen, als es kein Österreich mehr gibt und was geschieht beim sogenannten Anschluss im März 1938? Und danach: Hoffnungen und Rückschläge 1946 und die Frage, welchen Anteil Österreich an diesem Krieg hatte.

Samstag, 6.6.2020, 20.15 Uhr
Wh. Mo 00.10 Uhr

Österreich II: Ein Volk, ein Reich - kein Österreich

Doku-Reihe, 1984/2014

In den ersten Tagen werden über 70.000 Österreicher verhaftet, in Gefängnisse und Konzentrationslager gebracht. Hunderttausende jubeln dem neuen Regime zu, das mit raffinierten Propagandamethoden eine Zukunft in Vollbeschäftigung und Wohlstand verspricht.

Anfangs scheint das Regime seine Versprechungen zu halten: mit dem Bau von Autobahnen wird begonnen, neue E-Werke werden errichtet, in Linz wird die spätere Voestalpine als großes Stahlkombinat gegründet, die Arbeitslosen werden rasch aufgesaugt, vorwiegend von der Rüstungsindustrie.

Österreich II 
Ein Volk, ein Reich - kein Österreich (15)

ORF/Hackl

Die ersten politischen Gefangenen aus Österreich.

Österreich II 
Ein Volk, ein Reich - kein Österreich (15)

ORF/Hackl

Das Anhaltelager in Wöllersdorf

Doch schon bald gibt es ein schlimmes Erwachen: Mit den Novemberpogromen, der „Reichskristallnacht“, erreicht die Verfolgung der Juden den ersten, Schlimmstes verheißenden Höhepunkt; und bei der Kirche bedankt sich das Regime mit einem Sturm auf das erzbischöfliche Palais.

Österreich II 
Ein Volk, ein Reich - kein Österreich (15)

ORF/Hackl

Die Urania im Zeichen der NS-Propaganda

Während diese Ereignisse bei vielen Österreichern einen Lernprozess einleiten, erliegt die übrige Welt erneut den Drohungen und Versprechungen Hitlers: in München treten ihm die Westmächte die Sudetengebiete ab, und in Moskau schließt Stalin seinen Pakt mit Hitler. Die Schwäche des Westens und die Rückendeckung durch Stalin lassen Hitler als nächstes Polen angreifen. Der Zweite Weltkrieg hat begonnen.

Österreich II 
Ein Volk, ein Reich - kein Österreich (15)

ORF/Hackl

Hitler auf der Fahrt über die Wiener Ringstraße

Österreich II 
Ein Volk, ein Reich - kein Österreich (15)

ORF/Ostmark Woche

Schild an der Autobahnbaustelle am Walserberg

21.55 Uhr
Wh. Mo 01.45 Uhr

Österreich II: Heim aus dem Reich

Doku-Reihe, 1984/2014

Noch einmal wird das neue Österreich von seiner Vergangenheit eingeholt: bei den Nürnberger Prozessen gegen die früheren nationalsozialistischen Machthaber. Auf der Anklagebank sitzen auch Österreicher, unter ihnen Arthur Seyß-Inquart (1892-1946), letzter nationalsozialistischer Bundeskanzler in Österreich und im Krieg Reichskommissar in den Niederlanden; und Ernst Kaltenbrunner (1903-1946), zuletzt oberster Chef der Geheimen Staatspolizei im Dritten Reich.

Österreich II 
Heim aus dem Reich (16)

ORF/Südwest Verlag München

Verdächtige Dorfbewohner werden von deutschen Soldaten zum Verhör gebracht.

Österreich II 
Heim aus dem Reich (16)

ORF/Südwest Verlag München

Juden vor dem Abtransport in ein KZ

In Nürnberg erheben die sowjetischen Ankläger auch Vorwürfe gegen Österreich als Ganzes: es habe dem Hitlerkrieg gedient mit Kanonen, Panzern und Flugzeugen aus seinen Rüstungswerken und mit rund einer Million Österreichern in der deutschen Wehrmacht. Das stellt die Frage nach dem Verhalten der Österreicher während des Krieges.

Österreich II 
Heim aus dem Reich (16)

ORF/Croy

Das Bundeskanzleramt am Ballhausplatz knapp vor seiner Wiederherstellung.

Diese Folge rekonstruiert anhand vieler einzigartiger Filmdokumente das damalige Leben in der Heimat und an den Fronten. Auch dabei stellt sich heraus, dass die Wahrheit viele Facetten hat. Denn: nur wenige gehen begeistert in diesen Krieg, für die meisten bedeutet der Krieg auch schon den Bruch mit dem Hitlerregime. Die Bilanz des Krieges ist auch in Österreich fürchterlich: An die 300.000 Kriegstote, 60.000 jüdische Mitbürger ermordet, über 100.000 Vertriebene, an die 800.000 Österreicher befinden sich bei Kriegsende in alliierter Gefangenschaft, viele werden jahrelang nicht zurückkehren.

Österreich II 
Heim aus dem Reich (16)

ORF/Croy

Denkmalfreilegung am Heldenplatz: Alliierte Soldaten entfernen gemeinsam mit Österreichern die Spuren des Krieges.

Moderator: Hugo Portisch


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich II: Die Wiedervereinigung Österreichs (25/32)

    Bis heute gilt die epochale Doku-Reihe „Österreich II“ von Hugo Portisch und Sepp Riff als umfassendste und detaillierteste Aufarbeitung der Geschichte der zweiten Republik.

  • Österreich II: Jahr der Bewährung

    Zum Jahr der Bewährung für Österreich wird das Jahr 1956. Es ist das erste Jahr der vollkommenen Eigenverantwortung der Österreicher - und es bringt soziale Unruhen.

  • Österreich II: Wetterleuchten | Gewitter

    Ende der 1940er Jahre beginnt sich die Wirtschaft in Österreich zu erholen; doch in den Nachbarstaaten sorgen kommunistische Übergriffe für Unruhe. Und Anfang der 1950er Jahre sorgt u. a. der Koreakrieg für wirtschaftliche und soziale „Gewitter“ in Österreich.

  • Österreich II: Keine Zeit für Südtirol | Sonderfall Österreich

    Zwei Folgen der Doku-Reihe von Hugo Portisch und Sepp Riff in überarbeiteter Fassung, beschäftigen sich mit dem Schicksal der Südtiroler seit den Tagen des italienischen Einmarsches 1918 und zeigen, mit welchen Strategien die österreichische Regierung 1947 eine Zweiteilung der Republik verhinderte.