75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg"

ORF III widmet dem Zeitgeschichte-Jubiläum einen umfassenden Programmschwerpunkt mit live Gedenkveranstaltungen, Dokumentationen, Diskussionsrunden und Spielfilmen. Am Sonntag um 20.15 Uhr die neue Dokumentation „Österreichs braune Flecken - Die Aufarbeitung der NS-Zeit nach 1945“.

Freitag, 8.5.2020:

zeit.geschichte: Die Leute von St. Peter

zeit.geschichte: Schwechat unter dem Hakenkreuz: Erinnerungen 1938 - 1945

zeit.geschichte: Österreich erzählt - Zeitzeugen und Zeitzeuginnen berichten (1/4)

zeit.geschichte: Josef Ritter von Gadolla - Der Retter von Gotha

zeit.geschichte: Österreich erzählt - Zeitzeugen und Zeitzeuginnen berichten (2/4)

zeit.geschichte: Der Krieg ist aus!

zeit.geschichte: Österreich erzählt - Zeitzeugen und Zeitzeuginnen berichten (3/4)

zeit.geschichte: Österreich erzählt - Zeitzeugen und Zeitzeuginnen berichten (4/4)

zeit.geschichte: Die Kriegsjahre in Österreich - Der Krieg kommt ins Land

ORF III Spezial: Das virtuelle Fest der Freude

zeit.geschichte: Sie nannten uns Helden

Die Nationalratspräsidenten im Talk

ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher diskutiert mit den drei NationalratspräsidentInnen Wolfgang Sobotka, Doris Bures und Norbert Hofer über die Bedeutung des Erinnerns und den ambivalenten Umgang mit Österreichs Vergangenheit im Nationalsozialismus.

zeit.geschichte: Der Weg zum Untergang - Das letzte Jahr des Zweiten Weltkriegs (1/2)

zeit.geschichte: Der Weg zum Untergang - Das letzte Jahr des Zweiten Weltkriegs (2/2)

zeit.geschichte: Wissenschaftler im Dienste Hitlers - Das SS-„Ahnenerbe“

Samstag, 9.5.2020:

Mein bester Feind

Spielfilm, 2011

Gedanken zu 75 Jahren Kriegsende

zeit.geschichte: Das Kriegsende in Österreich (1/2)

zeit.geschichte: Das Kriegsende in Österreich (2/2)

zeit.geschichte: Österreich privat - Die Kriegsjahre

zeit.geschichte: Österreich privat - Die Nachkriegsjahre

Sonntag, 10.5.2020:

Das Konzentrationslager Mauthausen

Mauthausen vor der Tür - Todesmärsche

Internationale Befreiungsfeier „Menschlichkeit ohne Grenzen“

zeit.geschichte: Wieder ein Mensch sein und nicht nur eine Nummer

zeit.geschichte: Die Zeit der Frauen

zeit.geschichte: Österreichs braune Flecken - Die Aufarbeitung der NS-Zeit nach 1945

zeit.geschichte: 75 Jahre Zweite Republik - Ist Österreich mit sich im Reinen?

Zu den Höhepunkten des Programmschwerpunkts zählen die neuen ORF-III-Doku-Mehrteiler „Österreich erzählt – Zeitzeugen und Zeitzeuginnen berichten“ (8. Mai) und „Das Kriegsende in Österreich“ (9. Mai) über den Zusammenbruch des NS-Regimes in der Alpenrepublik, gestaltet von Christian Hager, und der von Karin Schiller realisierte Film „Österreichs braune Flecken – Die Aufarbeitung der NS-Zeit nach 1945“ (10. Mai).

Live überträgt ORF III u. a. die Internationale Befreiungsfeier aus Mauthausen (10. Mai), geplant ist auch das virtuell gefeierte „Fest der Freude“ des Mauthausen Komitee Österreich (8. Mai). Bei ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher sind „Die Nationalratspräsidenten im Talk“ (8. Mai), ORF-Auslandschef Andreas Pfeifer bittet unter dem Motto „75 Jahre Fall des NS-Regimes – Ist Österreich mit sich im Reinen?“ (10. Mai) Historikerinnen und Historiker sowie Politik-Beobachterinnen und -Beobachter zum Gespräch.

Das Programm:

Freitag, 8.5.2020, ab 09.00 Uhr

Bereits ab 9.00 Uhr widmet ORF III dem Tag der Befreiung am 8. Mai einen dokumentarischen Schwerpunkt mit „zeit.geschichte“-Dokumentationen, darunter auch die vierteilige Neuproduktion „Österreich erzählt – Zeitzeugen und Zeitzeuginnen berichten“. Diese setzt sich aus Zeitzeugenberichten zusammen, die ORF III im Zuge des landesweiten „Oral History“-Projekts in Kooperation mit der Fachhochschule St. Pölten bereits digital festhalten konnte. Durch das Programm führt ORF-Moderator und -Auslandschef Andreas Pfeifer. Er besucht Schauplätze der Dokumentationen und ordnet diese im historischen Kontext ein.

Freitag, 8.5.2020, 18.05 Uhr

Das virtuelle Fest der Freude

Am 8. Mai jährt sich die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht und damit das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa zum 75. Mal. Das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) zelebriert an diesem Tag für gewöhnlich mit einem Gratiskonzert der Wiener Symphoniker am Heldenplatz das „Fest der Freude“. Dieses wurde jährlich von ORF III übertragen und mit Live-Einstiegen, Diskussionsrunden und einem Doku-Schwerpunkt begleitet. Um in Zeiten der Corona-Krise das 75-Jahr-Jubiläum des Kriegsendes zu begehen, feiert das MKÖ heuer ein virtuelles „Fest der Freude“, das ORF III um 18.05 Uhr ausstrahlt.

19.50 Uhr

Die Nationalratspräsidenten im Talk

Live-Diskussion der NationalratspräsidentInnen mit ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher.

20.15 Uhr

Der Bockerer

Im Hauptabend steht der österreichische Filmklassiker von Franz Antel über das Schicksal des Wiener Vorstadt-Fleischhauers Karl Bockerer (Karl Merkatz) während der NS-Zeit auf dem Programm, gefolgt von weiteren Dokumentationen zum Thema.
Mehr dazu: Der Bockerer

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

ORF/Neue Delta-Film

Der Bockerer

Samstag, 9.5.2020, ab 09.30 Uhr

Mit Dokumentationen und Spielfilmen wird der Schwerpunkt am 9. Mai ab 09.30 Uhr fortgesetzt. So zeigt ORF III ab 11.40 Uhr u. a. fünf Folgen der epochalen Zeitgeschichte-Reihe „Österreich II“ von Hugo Portisch und Sepp Riff. Nach dem von Wolfgang Murnberger gestalten NS-Drama „Mein bester Feind“ (18.15 Uhr) mit Moritz Bleibtreu, Georg Friedrich und Ursula Strauss in den Hauptrollen, äußern prominente Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft ihre „Gedanken zu 75 Jahre Kriegsende“ (20.00 Uhr).

Samstag, 9.5.2020, ab 20.15 Uhr

Den Hauptabend eröffnet die Premiere der zweiteiligen ORF-III-Neuproduktion „Das Kriegsende in Österreich“ von Regisseur Christian Hager.

Einen Einblick in die österreichischen Privathaushalte während Kriegs- und Nachkriegszeiten gewähren anschließend zwei Folgen „Österreich privat“ (ab 22.00 Uhr) und „Österreich in Farbe“ (ab 23.35 Uhr).

Kriegsende in österreich

ORF/Pammer Film

Sonntag, 10.5.2020, ab 08.30 Uhr

Am 10. Mai präsentiert ORF III neben weiteren Dokumentationen live um 11.00 Uhr die „Internationale Befreiungsfeier ‚Menschlichkeit ohne Grenzen‘“. Seit 1946 findet die jährliche Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen sowie an den Orten der ehemaligen Außenlager statt. Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Maßnahmen der Bundesregierung ist die Durchführung der internationalen Befreiungsfeier heuer nur in virtueller Form möglich: mit Statements von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Videobeiträgen und Musik.

20.15 Uhr

Österreichs braune Flecken - Die Aufarbeitung der NS-Zeit nach 1945

Dokumentation, 2020

Im Hauptabend stehen vier ORF-III-Neuproduktionen im Zeichen des 75-Jahr-Jubiläums der Zweiten Republik, beginnend mit „Österreichs braune Flecken – Die Aufarbeitung der NS-Zeit nach 1945“ von Karin Schiller: Sieben Jahre lang, von 1938 bis 1945, war Österreich Teil des Deutschen Reichs unter dem NS-Regime Adolf Hitlers. Es war eine Schreckensherrschaft, doch viele Österreicherinnen und Österreicher waren selbst Mitglieder der NSDAP und auch aktiv an den Verbrechen der NS-Zeit beteiligt. Nach Kriegsende 1945 versuchte man zunächst diese Zeit weitgehend zu verdrängen. Nationalsozialismus und Holocaust blieben viele Jahre ein Tabu. Die These von Österreich als „erstem Opfer Hitler-Deutschlands“ wurde übernommen und prägte das Selbstverständnis des Landes. Erst die Affäre um die Kriegsvergangenheit Kurt Waldheims und seine persönliche Verantwortung brachte die Aufarbeitung der NS-Zeit ins Rollen.

Zur Diskussion unter dem Motto „75 Jahre Fall des NS-Regimes – Ist Österreich mit sich im Reinen?“ (21.05 Uhr) bittet ORF-Auslandschef Andreas Pfeifer anschließend eine hochkarätige Runde von Historikerinnen und Historikern sowie Politikbeobachterinnen und -beobachtern.

Österreichs braune Flecken - Die Aufarbeitung der NS-Zeit nach 1945

ORF/Pammer Film

Demo gegen Nationalsozialismus in Österreich


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich II: Ein Volk, ein Reich - kein Österreich | Heim aus dem Reich

    Wie ergeht es den ÖsterreicherInnen, als es kein Österreich mehr gibt und was geschieht beim sogenannten Anschluss im März 1938? Und danach: Hoffnungen und Rückschläge 1946 und die Frage, welchen Anteil Österreich an diesem Krieg hatte.

  • Österreich II: Was tun mit Österreich? | Der Rest war Österreich

    Die legendäre Dokumentationsreihe von Hugo Portisch und Sepp Riff (1928-2000) beschreibt in der 2. Staffel den Weg Österreichs ab 1946 - die Jahre der Besatzung und den Weg in die Unabhängigkeit sowie die Entwicklung, die zur Annexion Österreichs durch Hitler geführt hat.

  • Der Pazifikkrieg

    Die Doku-Trilogie „Der Pazifikkrieg” zeichnet jenen Konflikt nach, der nach dem Bombardement von Pearl Harbor zum blutigen Schauplatz des Zweiten Weltkriegs wurde und im zerstörerischen Atomangriff auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki endete.

  • 65 Jahre „Österreich ist frei!“

    Von 15. bis 17. Mai widmet sich ORF III den historischen Ereignissen rund um die Staatsvertragsunterzeichnung 1955 und den Abzug der Besatzungsmächte aus Österreich. Höhepunkte sind u. a. zwei Live-Sendungen am 15. Mai, inklusive Ansprache des Bundespräsidenten an die Nation, und die Doku-Premiere „Der Tag, an dem Österreich frei wurde“.