zeit.geschichte „75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg“

Das Kriegsende in Österreich

In der zweiteiligen ORF-III-Neuproduktion von Regisseur Christian Hager erzählen Zeitzeugen von ihren Erlebnissen in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in Österreich.

zeit.geschichte: Das Kriegsende in Österreich (1/2)

zeit.geschichte: Das Kriegsende in Österreich (2/2)

Samstag, 9.5.2020, 20.15 Uhr
Wh. So 23.30 Uhr,
Sa, 16.5., 09.55 Uhr

Das Kriegsende in Österreich (1/2)

Dokumentation, 2020

Teil eins zeichnet den Zusammenbruch des Nazi-Regimes in den östlichen Bundesländern nach. Mittels seltener Archivaufnahmen werden die Geschehnisse rund um den Einmarsch der Roten Armee im März 1945 bis hin zur Gründung einer provisorischen Staatsregierung unter Karl Renner dokumentiert. In neuen Interviews erzählen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen von ihren Erlebnissen, Ängsten und Hoffnungen während dieser Zeit. Hermi Schalk wurde als Jugendliche Zeugin eines Todesmarsches im steirischen Hieflau. Ein jüdischer Gefangener wurde dabei vor ihren Augen ermordet. Ein traumatisches Erlebnis, das sie nie vergessen konnte. Die Wienerin Erika Kosnar galt aufgrund ihres jüdischen Vaters als so genannter Mischling zweiten Grades und wurde bis Kriegsende immer wieder schikaniert. Noch kurz vor der Befreiung Wiens wurden ihre Eltern bei einem Bombenangriff schwer verletzt. Heinz Körber hat mit eigenen Augen den Brand der Wiener Staatsoper gesehen, die im März 1945 durch einen Bombenangriff schwer getroffen wurde. Später floh er mit seiner Familie vor den Sowjets von Wien nach Salzburg.

Kriegsende in österreich

ORF/Pammer Film

Hermi Schalk wurde als Jugendliche Zeugin eines Todesmarsches im steirischen Hieflau.

Kriegsende in österreich

ORF/Pammer Film

Erika Kosnar galt aufgrund ihres jüdischen Vaters als so genannter Mischling zweiten Grades.

Kriegsende in österreich

ORF/Pammer Film

Heinz Körber hat den Brand der Wiener Staatsoper gesehen.

In der Dokumentation kommen renommierte Experten aus den Bereichen Zeitgeschichte und Politikwissenschaft zu Wort, darunter die Historikerin und Wissenschafterin des Jahres 2019 Barbara Stelzl-Marx.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der blutigen Schlacht um Wien und das Scheitern der Widerstandsaktion „Operation Radetzky“. Die Dokumentation lüftet außerdem das Geheimnis, wer die riskante „Operation Radetzky“ damals verraten hat. Eine packende und informative Zeitreise durch die letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs.

21.05 Uhr
Wh. Mo 00.15 Uhr und 05.45 Uhr,
Sa, 16.5., 10.40 Uhr

Das Kriegsende in Österreich (2/2)

Dokumentation, 2020

Der zweite Teil schildert den Zusammenbruch des Nazi-Regimes im Westen Österreichs. Inhaltlicher Schwerpunkt ist der Vormarsch amerikanischer, britischer und französischer Streitkräfte bis zur Kapitulation der Deutschen Wehrmacht. Die letzten Zeitzeugen berichten – darunter der frühere oberösterreichische Landeshauptmann Josef Ratzenböck, der als junger Soldat in den letzten Kriegstagen desertierte und sich vor der SS in einem Waldstück versteckte. Christof Grassmayr aus der bekannten Innsbrucker Glockengießerei erzählt von den letzten Kriegstagen in Tirol. Der seit 1599 bestehende Traditionsbetrieb wurde völlig ausgebombt und die Familie Grassmayr musste aus der Stadt Innsbruck fliehen.

Kriegsende in österreich

ORF/Pammer Film

Josef Ratzenböck desertierte und versteckte sich im Wald.

Kriegsende in österreich

ORF/Pammer Film

Christof Grassmayr aus Innsbruck.

Die teils emotionalen Zeitzeugen-Interviews werden durch Erläuterungen fachkundiger Historiker ergänzt, darüber hinaus werden auch immer wieder ausgewählte Archivaufnahmen gezeigt. Auf diese Weise entsteht ein authentisches Bild der chaotischen und beklemmenden Geschehnisse in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs in Westösterreich.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich II: Jahr der Bewährung

    Zum Jahr der Bewährung für Österreich wird das Jahr 1956. Es ist das erste Jahr der vollkommenen Eigenverantwortung der Österreicher - und es bringt soziale Unruhen.

  • Österreich II: Wetterleuchten | Gewitter

    Ende der 1940er Jahre beginnt sich die Wirtschaft in Österreich zu erholen; doch in den Nachbarstaaten sorgen kommunistische Übergriffe für Unruhe. Und Anfang der 1950er Jahre sorgt u. a. der Koreakrieg für wirtschaftliche und soziale „Gewitter“ in Österreich.

  • Österreich II: Keine Zeit für Südtirol | Sonderfall Österreich

    Zwei Folgen der Doku-Reihe von Hugo Portisch und Sepp Riff in überarbeiteter Fassung, beschäftigen sich mit dem Schicksal der Südtiroler seit den Tagen des italienischen Einmarsches 1918 und zeigen, mit welchen Strategien die österreichische Regierung 1947 eine Zweiteilung der Republik verhinderte.

  • Österreich II: Ein Volk, ein Reich - kein Österreich | Heim aus dem Reich

    Wie ergeht es den ÖsterreicherInnen, als es kein Österreich mehr gibt und was geschieht beim sogenannten Anschluss im März 1938? Und danach: Hoffnungen und Rückschläge 1946 und die Frage, welchen Anteil Österreich an diesem Krieg hatte.