Erbe Österreich

Sehen und gesehen werden

Der Wiener Opernball ist alljährlich DER gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison und Tummelplatz der Eitelkeiten, der für viel Gesprächsstoff sorgt. Lisbeth Bischoff hat das illustre Geschehen 2018 dokumentiert.

Erbe Österreich: Sehen und gesehen werden

Dokumentation, 2018

Mittwoch, 18.2.2020, 21.05 Uhr
Wh. Fr 05.35 Uhr

Der Wiener Opernball ist alljährlich der gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Der Hausball der Wiener Staatsoper gilt offiziell als Staatsball. Wo sonst Opernstars ihren großen Auftritt haben, wird dem Dreivierteltakt gehuldigt.

„Sehen und gesehen werden“ - beides ist nicht selbstverständlich beim Opernball, wie diese Dokumentation von Lisbeth Bischoff zeigt. Musste man früher vor allem darauf achten, im Gedränge in den Gängen keiner Dame auf das Abendkleid zu steigen, kommt jetzt als Erschwernis hinzu, dass man sich fast immer zwischen irgendeinem Fotoapparat und dem Fotomotiv befindet. Und wenn die „Pop-Art-Ikone“ Andy Warhol 1968 die Prophezeiung ausgegeben hat, dass in Zukunft jeder für 15 Minuten weltberühmt sein wird, ist das Schaulaufen auf der Feststiege wohl der beste Beweis der Erfüllung. Wer glaubt, nicht genügend Aufmerksamkeit bekommen zu haben, geht einfach noch einmal über die Feststiege und präsentiert seine Ballrobe - aber doch meistens sich selbst als Gesamtkunstwerk.

Sehen und gesehen werden

ORF

Einzug der Debütanten

Promi-Schauen auf dem Opernball fordert den Ballgästen einiges ab, wenn sie sich in der vierten, fünften Reihe anstellen müssen, um einen Blick zu erhaschen. Aber auch die, die sich im Arbeitseinsatz befinden, wie zum Beispiel Zeremonienmeister Roman Svabek, sehen wenig bis gar nichts vom Ballereignis. Und wer glaubt, dass Logenbesitzer den besten Blick auf das Ballgeschehen haben, irrt gewaltig. Denn der höfliche Mann lässt den Damen in der Loge den Vortritt. Wer wüsste das nicht besser als Opernball-Gastgeber Richard Lugner. Jedes Jahr investiert er einiges Geld in seine Logengäste, um Aufmerksamkeit zu erregen, um gesehen zu werden.

Auch die Kommentatoren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe sind beim Wiener Opernball im Großeinsatz. Den Blick immer klar auf ihre Aufgabe gerichtet.

Der Wiener Opernball - ein Tummelplatz der Eitelkeiten, der für viel Gesprächsstoff sorgt. Die Mitwirkenden sind Ballgäste und Medienvertreter, die sich durch das Dickicht der Wiener Oper kämpfen. In diesem Sinne: Alles Walzer!

Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Wiener Plätze (2/2) Wien damals

    „Wien ist anders“. Diesen Slogan haben Befürworter und Kritiker der Stadt stets beide im Mund geführt, einmal ohne und einmal mit Ironie. Wien war tatsächlich anders: Wenn man sich die Aufnahmen aus den 60er und 70er Jahren ansieht, kann man kaum glauben, dass es sich um dieselbe Stadt handelt, die wir heute kennen.

  • Lebensraum Grinzing

    Grinzing: ein Ort des Weins, der Idylle und des Wiener Schmähs. Als einer der schönsten Stadtteile Wiens beherbergt er etliche Heurige, die eine lange Tradition pflegen.

  • Die Eroberung des Südens - Mythos Südbahngesellschaft

    „Durch die Eisenbahnen schwinden die Distanzen, die materiellen Interessen werden gefördert, die Kultur gehoben und verbreitet“, sagte Carl Ritter von Ghega. Er war neben Kaiser Franz Joseph, Erzherzog Johann und Baron von Rothschild einer der Pioniere in der Geschichte der Südbahn.

  • Die geheime Hausapotheke der Habsburger

    Hanfzigaretten gegen Asthma und Kokainzäpfchen gegen Schlafstörungen gehörten zu den Behandlungen im 19. Jahrhundert. Die Dokumentation begibt sich auf die Spuren der medizinischen Standards in der Kaiserzeit.