zeit.geschichte

Die Luftschlacht um England

Hitler wollte mittels Luftangriffen die Kapitulation Großbritanniens erzwingen und durch die Vernichtung der Royal Air Force die Herrschaft über den britischen Luftraum erringen. Doch Hermann Göring hatte die britische Flugabwehr und Flugzeugproduktion völlig falsch eingeschätzt.

zeit.geschichte: Die Luftschlacht um England

Dokumentation, 2019

Samstag, 15.2.2020, 21.05 Uhr
Wh. Mo 03.00 Uhr, Do 09.50 Uhr

Nach der Kapitulation Frankreichs am 22. Juni 1940 wollte die NS-Führung auch Großbritannien möglichst schnell niederringen, um den Rücken für den beabsichtigten Krieg gegen die Sowjetunion frei zu haben. Um für die geplante Invasion in England die erforderliche Lufthoheit zu gewinnen, begann am 13. August 1940 die „Luftschlacht um England“. Die Großangriffe der deutschen Luftwaffe konzentrierten sich auf britische Flottenverbände, Rüstungsindustrien, Luftabwehrstellungen und Stützpunkte der Royal Air Force in Südengland. Innerhalb weniger Wochen sollte das südenglische Verteidigungsnetz zerschlagen oder im günstigsten Fall Großbritannien zur Kapitulation gezwungen werden.

In einer völlig unzutreffenden Beurteilung der britischen Flugabwehr und Flugzeugproduktion zeichnete Hermann Göring das Bild einer auf nahezu allen Gebieten überlegenen deutschen Luftwaffe. Doch die Großeinsätze über England offenbarten die deutschen Rüstungs- und Ausbildungsmängel. Häufig waren die deutschen Piloten unzureichend ausgebildet im Schutz von Kampfflugzeugen im Verbandsflug. Allein am Tag des „Battle-of-Britain“, dem Höhepunkt der Luftschlacht am 15. September 1940, verlor die Luftwaffe 56 von 1.700 eingesetzten Maschinen.

Die Luftschlacht um England 
 
Originaltitel: The Greatest Events of World War Two - Battle of Britain

ORF/ZDF

Premierminister Winston Churchill weigerte sich, sich mit den Nationalsozialisten zu arrangieren. Nach dem Einmarsch von Hitlers Truppen in Polen erklären Großbritannien und Frankreich Deutschland den Krieg.

Nach schweren Verlusten wurden die deutschen Großangriffe Mitte September eingestellt. Da die durchschnittliche britische Flugzeugproduktion von 470 Jagdmaschinen im Monat doppelt so hoch lag wie die deutsche, war die vom Deutschen Reich angestrebte Luftüberlegenheit zu einer Illusion geworden. Fortgesetzt wurden jedoch die Nachtangriffe auf London und weitere englische Industriestädte, um die Wirtschafts- und Verteidigungskraft Großbritanniens und die Moral der Bevölkerung zu brechen. Erstmals war London am 5./6. September 1940 als Angriffsziel freigegeben. Mitte Oktober wurden die Luftangriffe auf das mittelenglische Industriegebiet ausgeweitet. 500 Bomber flogen in der Nacht zum 15. November 1940 den schwersten Angriff gegen eine englische Stadt und zerstörten Coventry nahezu vollständig. Daraufhin fand der zynische Begriff „coventrieren“ Eingang in den Sprachgebrauch deutscher Militärs. Aber auch die ständigen Flächenbombardierungen konnten den Widerstandswillen des seit Mai 1940 amtierenden Premierministers Winston Churchill nicht brechen. Im Frühjahr 1941 wurde der Luftkrieg gegen England eingestellt: Hitler benötigte die Flugzeuge jetzt für den Überfall auf die Sowjetunion.

Das Deutsche Reich verlor in der Luftschlacht 2.265 Maschinen, weitere 867 waren zu über zehn Prozent beschädigt. Die knapp 2.000 gefallenen und etwa 2.600 vermissten oder gefangenen Piloten waren für die Luftwaffe in den folgenden Monaten kaum zu ersetzen.

Die Luftschlacht um England 
 
Originaltitel: The Greatest Events of World War Two - Battle of Britain

ORF/ZDF

Mitglieder des Observer Corps

Die Luftschlacht um England 
 
Originaltitel: The Greatest Events of World War Two - Battle of Britain

ORF/ZDF

Geoffrey Wellum, jüngster Spitfire-Pilot in der Luftschlacht um England

Die Luftschlacht um England 
 
Originaltitel: The Greatest Events of World War Two - Battle of Britain

ORF/ZDF

Hitler versuchte mit geplanten Luftangriffen die Kapitulation Großbritanniens zu erzwingen. Sein Ziel war es, durch die Vernichtung der Royal Air Force die Herrschaft über den britischen Luftraum zu erringen. Im Bild u.a. Benito Mussolini, Hermann Goering, Adolf Hitler

Film von Ralf Piechowiak und Alexander Berkel
Dokumentation, 2019
(Originaltitel: „The Greatest Events of World War Two - Battle of Britain“)


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Getrennt, verbunden: 100 Jahre Teilung Wien - Niederösterreich

    Vor 100 Jahren wurden Wien und Niederösterreich zwei eigenständige Bundesländer. Der Film von Wolfgang Winkler begibt sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden der beiden Bundesländer.

  • Baumeister der Republik: Andreas Maurer

    Wolfgang Winklers Portrait des langjährigen niederösterreichischen Landeshauptmanns beleuchtet sowohl die berufliche Karriere und das nachhaltige Wirken des Ausnahmepolitikers als auch dessen Privatleben.

  • Helmut Zilk - Ein öffentliches Leben

    Im Rahmen des Zeitgeschichte-Schwerpunkts zur österreichischen Regionalgeschichte erinnert ORF III auch an das Wirken des ehemaligen Wiener Bürgermeisters, ORF-Fernsehdirektors und Journalisten.

  • Die großen Weltkonflikte - Der Koreakrieg

    Vor 70 Jahren begann der Koreakrieg. Er war eine der ersten großen kriegerischen Auseinandersetzungen nach dem Zweiten Weltkrieg – und brachte die Welt kurze Zeit an den Rand eines Atomkrieges.