Erlebnis Bühne mit Barbara Rett

Der Barbier von Sevilla

ORF III zeigt Hugo de Anas Inszenierung der Rossini-Oper aus der Arena di Verona aus dem Jahr 2018 u.a. mit Leo Nucci, Nino Machaidze und Dmitry Korchak in den Titelrollen.

Erster Akt

Zweiter Akt

Sonntag, 9.2.2020, 20.15 Uhr

Die atemberaubende Kulisse der über 2000 Jahre alten Arena di Verona ist die Spielwiese, auf der der argentinische Regisseur Hugo de Ana bereits 2007 Gioacchino Rossinis Belcanto-Klassiker „Il Barbiere di Siviglia“ inszenierte. Für die Reprise im Jahr 2018 konnte man italienische Sängerlegenden wie Leo Nucci und Ferrucio Furlanetto sowie junge, aufstrebende Sängerinnen und Sänger wie die georgische Sopranistin Nino Machaidze und den russischen Tenor Dmitry Korchak verpflichten.

Handlung: Sevilla gegen Ende des 18. Jahrhunderts: Graf Almaviva nähert sich seiner Angebeteten Rosina unter dem Namen Lindoro. Die Maskerade hat zwei Gründe: zum einen will er ausschließen, dass sich Rosina nur wegen seines Titels in ihn verliebt, zum anderen, um den geldgierigen Dr. Bartolo zu täuschen, der selbst überlegt, die reiche Rosina, sein Mündel, zu heiraten. Um in das Haus der Geliebten zu gelangen, rät der örtliche Friseur Figaro dem Grafen zu Verkleidungen, einmal als betrunkener Soldat und ein anderes Mal als Musiklehrer. Im ersten Akt - als Soldat verkleidet - gelingt es Almaviva tatsächlich, Rosina einen Liebesbrief zuzustecken, im zweiten Akt - als Musiklehrer getarnt - kommt er ihr beim Gesangsunterricht näher, und sie gestehen einander ihre Liebe. Almaviva plant daraufhin, Rosina nächtens aus dem Hause Bartolos zu befreien. Dafür hat Figaro seinem Kunden Dr. Bartolo bereits den Balkonschlüssel entwendet. Dr. Bartolo erfährt jedoch von den Fluchtplänen und eilt fort, einerseits, einen Notar zu bestellen, um Rosina schnellstens zu heiraten, andererseits, um die Wachen zu informieren, dass sie den „nächtlichen Entführer“ auf frischer Tat festnehmen. Als der Notar eintrifft, wird er von Almaviva unter Einsatz von Waffengewalt und viel Geld dazu gebracht, ihn und Rosina zu verheiraten. Bei Dr. Bartolos Rückkehr mit den Wachen gibt sich der Graf zu erkennen. Bartolo wird schließlich großzügig entschädigt: der Graf verzichtet auf die Mitgift, die Bartolo als Rosinas Vormund eigentlich zahlen müsste.

barbier von sevilla

ORF/ENNEVI

Dmitry Korchak, Leo Nucci, Nino Machaidze.

barbier von sevilla

ORF/ENNEVI

Leo Nucci

Regisseur: Hugo De Ana
Dirigent: Daniel Oren

Besetzung:
Dmitry Korchak (Il Conte d’Almaviva)
Leo Nucci (Figaro)
Carlo Lepore (Il Dottor Bartolo)
Ferruccio Furlanetto (Basilio)
Manuela Custer (Berta)
Nino Machaidze (Rosina)
Nicolò Ceriani (Fiorello/Ambrogio)
Gocha Abuladze (Un ufficiale)

Chor, Ballett und Orchester der Arena di Verona
Choreographie: Leda Lojodice
Chorleitung: Vito Lombardi
Harpsichordistin: Patrizia Quarta

Arena di Verona, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Happy Birthday Franz Welser-Möst! | „Fidelio“

    ORF III gratuliert dem österreichischen Dirigenten mit einem TV-Portrait zum 60. Geburtstag. Danach die Oper „Fidelio“ von den Salzburger Festspielen 2015 mit Welser-Möst am Pult.

  • Carmen

    Barbara Rett präsentiert die Verfilmung der Oper von George Bizet aus dem Jahr 1967 unter der Regie und musikalischen Leitung von Herbert von Karajan (1908-1989).

  • Aus Mörbisch: Das Land des Lächelns

    Mörbisch-Comeback für Harald Serafin! Sieben Jahre nach dem Ende seiner Intendanz kehrt Serafin zu den „Seefestspielen Mörbisch“ auf die Seebühne zurück: als Obereunuch in Franz Lehárs „Das Land des Lächelns“.

  • Mozart per sempre

    Anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Salzburger Festspiele zeigt ORF III am Sonntag, dem 5. Juli, das Gala-Konzert zu Mozarts 250. Geburtstag aus dem 2006.