ORF III Spezial zu Weihnachten

ORF III zu Weihnachten

ORF III bringt am Weihnachtstag Musik, Besinnliches und Komödien in die Wohnzimmer der Zuseherinnen und Zuseher. Mit dabei u. a. Otto Schenk, Udo Jürgens, Piotr Beczala, Tobias Moretti, Heinz Marecek und die Wiener Sängerknaben.

Mein Opa und die 13 Stühle

Ein Herz wird wieder jung

Erlebnis Bühne zu Weihnachten: Christmas in Vienna 2019

Erlebnis Bühne zu Weihnachten: Udo Jürgens: Es werde Licht - Meine Winter- und Weihnachtslieder

Erlebnis Bühne zu Weihnachten: Heinz Marecek: Ein Fest des Lachens - Weihnachten einmal anders

Erlebnis Bühne zu Weihnachten: Schöne Bescherung

Dienstag, 24.12.2019 10.50 Uhr

Wh. Do 10.55 Uhr und 23.25 Uhr

Mein Opa und die 13 Stühle

Komödie, AUT 1996

Die Ferien verbringt Samantha beim Großvater. Da erhält sie die Nachricht von einer Erbschaft. Opa und Enkelin fahren nach Kärnten wo sie feststellen, dass die Hinterlassenschaft aus 13 alten Stühlen besteht. Nachdem sie sie versteigert haben, erfahren sie, dass in einem der Stühle drei Millionen Schilling eingenäht sind. Nun versucht der Großvater mit allen Mitteln, bei den neuen Besitzern die Stühle zu finden und heimlich an sich zu bringen.

Mein Opa und die 13 Stühle 
 
Originaltitel: Mein Opa und die 13 Stühle (AUT 1996), Regie: Helmuth Lohner

ORF/WTS Film

Rebecca Horner, Otto Schenk

newsletter

ORF/WTS Film

Otto Schenk und Tobias Moretti

Drehbuch: Erich Tomek
Regie: Helmuth Lohner

Darsteller:
Otto Schenk (Franz Sedlak)
Tobias Moretti (Wolfgang Ohr)
Rebecca Horner (Samantha)
Maria Köstlinger (Anni)
Adelheid Picha (Gertrud)
Thaddäus Podgorski (Fürst)
Harald Serafin (Alfred)
uam.


12.20 Uhr

Wh. Do 09.25 Uhr

Ein Herz wird wieder jung

Komödie, AUT 1997

Friedrich Hoffmann, 70, ledig, Inhaber der Süßwarenfabrik und Konditoreikette „Mona“, führt seinen Betrieb erfolgreich und autoritär - sehr zum Missfallen seiner beiden Neffen Oskar und Theodor, leitende Mitarbeiter in der Firma, und ihrer Ehefrauen Jenny und Irene. So stellt er sie auch vor vollendete Tatsachen, als er die defizitäre „Schokospaß“ kauft und seinen Direktionsassistenten Dr. Paul Degenhart, einen weitschichtigen Verwandten, mit der Geschäftsführung betraut.

Sein Leben erfährt eine entscheidende Wendung, als Susanne Arnold bei ihm auftaucht und sich als seine Enkelin zu erkennen gibt. Sie ist die Tochter seines unehelichen Sohnes, von dessen Existenz er nichts wusste. Komplikationen ergeben sich, als Hoffmanns Geschäftsführer, Paul, sich in das Mädchen verliebt und Hoffmanns Neffen, die um ihr Erbe zittern, Ränke spinnen.

Ein Herz wird wieder jung 
 
Originaltitel: Ein Herz wird wieder jung (AUT 1997), Regie: Heide Pils

ORF/Wörthersee Film

(v.li.): Marianne Nentwich (Jenny), Gerhard Zemann (Oskar Hoffmann), Annika Pages (Enkelin), Otto Schenk (Friedrich Hoffmann)

Ein Herz wird wieder jung 
 
Originaltitel: Ein Herz wird wieder jung (AUT 1997), Regie: Heide Pils

ORF/Wörthersee Film

(v.li.): Tobias Moretti (Paul), Annika Pages (Enkelin), Otto Schenk (Friedrich Hoffmann)

Drehbuch und Regie: Heide Pils

Darsteller:
Otto Schenk (Friedrich Hoffmann)
Annika Pages (Susanne Arnold)
Gerhard Zemann (Oskar)
Franz Robert Wagner (Theodor)
Marianne Nentwich (Jenny)
Senta Wengraf (Irene)
Tobias Moretti (Paul Degenhart)
uam.


13.50 Uhr

Wh. Mi 23.25 Uhr

Das ewige Lied

„Stille Nacht, heilige Nacht“ gilt als das bekannteste Weihnachtslied der Welt. ORF III erinnert mit Franz Xaver Bogners Filmadaption aus dem Jahr 1997 an die Entstehung dieses unsterblichen Liedes im sozialen Milieu eines kleinen Dorfes zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Der Hilfspfarrer Josef Mohr kommt zur Zeit politischer Umbrüche und wirtschaftlicher Katastrophen nach Oberndorf. Gemeinsam mit dem Lehrer Gruber versucht er der notleidenden Bevölkerung zu helfen. In diesen Wirren schreiben die beiden das Lied „Stille Nacht“.

Das ewige Lied

ORF/Johannes Cizek

Im Bild: Aaron Karl (Hannes) und Tobias Moretti (Joseph Mohr).

Regie:
- Franz Xaver Bogner

Buch:
- Franz Xaver Bogner

Darsteller:
- Tobias Moretti (Joseph Mohr)
- Heio von Stetten (Franz Gruber)
- Michael Mendl (Hans Schlagerer)
- Norman Schenk (Markus Schlagerer)
- Bernadette Heerwagen (Maria)
- Aaron Karl (Hannes)
- Hannes Thanheiser (Alois Hauser)
- Krista Posch (Agnes)
- Erwin Steinhauer (Nöstler)
- Jörg Hube (Johann Burgschwaiger)
- Andrea Eckert (Elisabeth Burgschwaiger)
- Paul Fassnacht (Carl Kreutzer)
- Christine Mayn (Hanna Huber)
- Valerian Karl (Sebastian Huber)
- Rainer Frieb (Mitterer)
- Karl Merkatz (Angerer-Wirt)


15.50 Uhr

Wh. Mi 06.30 Uhr

Unsere Weihnachtslieder

„Oh, du fröhliche, oh, du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit…“. Diesen Text kennt jeder. Aber kennt er auch die Geschichte hinter diesem Lied? 1817 verfasste es der Weimarer Erzieher Johann Daniel Falk für seine Waisenkinder und hatte doch gerade Frau und Kinder an den Tod verloren. Sie sind wahrhaftig ein kultureller Schatz für das Sendegebiet des MDR. Denn die schönsten und bekanntesten Weihnachtslieder des deutschsprachigen Raums entstanden in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Sie haben Vorläufer, die verschwunden sind, sie haben vielfältige Varianten bis in die Gegenwart.

„Vom Himmel hoch“ stammt aus dem Magdeburger Gesangbuch von 1540, der Text geht um 1535 auf Luther zurück, um 1604 datiert die mehrstimmige Fassung von Jacob Praetorius, der aus Creuzburg an der Werra stammte. „Es ist ein Ros’ entsprungen…“, da bescheinigt der Musikwissenschaftler von Winterfeldt eben diesem Praetorius: „Das Ganze atmet eine unbeschreibliche Frische und Reinheit, ja Reichtum der Empfindungen durch … trefflichen Tonsatz“. „Süßer die Glocken nie klingen…“ war ursprünglich um 1850 ein volkstümliches Kunstlied „Dort sinket die Sonne im Westen…“ in Thüringen. Die Worte schrieb der Theologe und Pädagoge Friedrich Wilhelm Kritzinger, damals Direktor der Lehrerinnen-Bildungsanstalt in Droyßig. Die Liste ist noch viel länger - Weihnachtsoratorium, Quempassingen, Adjuvanten-Musik der Reformation, Christgesang aus Thüringen aus dem Mainzer Cantoral von 1604. Diese Dokumentation macht sich auf die Suche nach dem Ursprung und den Veränderungen unserer Weihnachtslieder durch die Jahrhunderte.


16.15 Uhr

Wh. Do 01.25 Uhr

Weihnachten mit den Wiener Sängerknaben

Dokumentation, 2013

Der österreichische Regisseur Curt Faudon hat sich 2013 an ein ungewöhnliches Filmprojekt mit den Wiener Sängerknaben gewagt und ein opulentes und kluges filmisches Dokument geschaffen. Der berühmte Knabenchor singt klassische Weihnachtslieder aus verschiedenen Jahr-hunderten, die dem Thema „Maria“ gewidmet sind.

Die anspruchsvolle visuelle Umsetzung inszenierte Faudon zwischen Werfen in Salzburg, Castelvecchio, Albenga und Ballestrino in Italien, für die mittelalterliche Motette „Nigra sum, sed formosa“ führt die Reise sogar bis zu den Felskirchen von Lalibela in Äthiopien.

Johann Sebastian Bachs Kantate „Jauchzet, frohlocket“ bildet den effektvollen Rahmen für das stimmungsvolle Vorweihnachtsprogramm.

Weihnachten mit den Wiener Sängerknaben

ORF/Curt Faudon Movies

Wiener Sängerknaben


17.40 Uhr

Wh. Mi 02.15 Uhr, Sa 06.00 Uhr

Unsere schönsten Weihnachtslieder

Von „Leise rieselt der Schnee“ bis hin zur „Stillen Nacht“: ORF III zeigt zur Einstimmung auf Weihnachten unsere schönsten und bekanntesten Weihnachtslieder. Im feierlich geschmückten Konzerthaus begeistern Solistinnen und Solisten wie Angelika Kirchschlager, Natalia Ushakova, Piotr Beczala oder Günter Haumer. Begleitet werden sie vom ORF Radio-Symphonieorchester und den besten österreichischen Chören.

23.12.19 ORF III zu Weihnachten 241219

ORF / Gerdi Obersteiner / Thomas Jantzen / ORF III / Johannes Ifkovits

Im Bild: Piotr Beczala


18.40 Uhr

Christmas in Vienna 2019

Das traditionelle Weihnachtskonzert „Christmas in Vienna“ aus dem Wiener Konzerthaus verzaubert alljährlich mit klassischen Weihnachtsliedern und populärer Weihnachtsmusik aus aller Welt. Beim diesjährigen Konzert werden die Sopranistin Beate Ritter, die französische Mezzosopranistin Marianne Crebassa, der kanadisch-deutsche Tenor Michael Schade und der dänische Bariton Bo Skovhus gemeinsam mit den Wiener Sängerknaben und der Wiener Singakademie auf Weihnachten einstimmen. Begleitet werden die Stimmen vom ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung von Sascha Götzel. Für die Bildregie zeichnet Felix Breisach verantwortlich.

23.12.19 ORF III zu Weihnachten 241219

ORF / Gerdi Obersteiner / Thomas Jantzen / ORF III / Johannes Ifkovits

Im Bild: Wiener Sängerknaben

23.12.19 ORF III zu Weihnachten 241219

ORF / Gerdi Obersteiner / Thomas Jantzen / ORF III / Johannes Ifkovits

Im Bild: Sascha Goetzel


20.15 Uhr

Wh. Mi 00.05 Uhr

Udo Jürgens:

Es werde Licht - Meine Winter- und Weihnachtslieder

Geschichten und Gedanken zur Weihnachtszeit: Von seiner ganz persönlichen Seite zeigt sich Udo Jürgens in der ORF Produktion „Es werde Licht - Meine Winter- und Weihnachtslieder“. Lech, Zürs, Stuben und Klösterle: Diese Orte und die Region rundherum hat Udo Jürgens ausgesucht, um mit den Zusehern seine ganz eigenen Erinnerungen an Weihnachten zu teilen. Er erzählt, was ihm in der stillsten Zeit des Jahres wichtig ist, und verrät seine Vorsätze für das neue Jahr.

23.12.19 ORF III zu Weihnachten 241219

ORF / Gerdi Obersteiner / Thomas Jantzen / ORF III / Johannes Ifkovits

Im Bild: Karl Schranz, Udo Jürgens, Egon Zimmermann

23.12.19 ORF III zu Weihnachten 241219

ORF / Gerdi Obersteiner / Thomas Jantzen / ORF III / Johannes Ifkovits

Im Bild: Udo Jürgens

Lieder:

  • „Morgen ist alles anders“, Udo Jürgens
  • „Nächstes Jahr wird alles besser“, Udo Jürgens
  • „Leise rieselt der Schnee“, Udo Jürgens
  • „Still, still, still“, Udo Jürgens
  • „Ach Papi geht doch heuer nicht auf die Weihnachtsfeier“, Udo Jürgens und Kinderchor
  • „Merry Christmas allerseits“, Udo Jürgens und Kinderchor
  • „Süßer die Glocken nie klingen“, Udo Jürgens und Kinderchor
  • „Viele bunte Päckchen“, Udo Jürgens und Kinderchor
  • „Das Jahr deiner Träume“, Udo Jürgens und Kinderchor
  • „Es werde Licht“, Udo Jürgens und Kinderchor
  • „Stille Nacht, heilige Nacht“, Udo Jürgens und Kinderchor

21.00 Uhr

Wh. Mi 00.50 Uhr

Heinz Marecek: Ein Fest des Lachens

Weihnachten einmal anders

In einem stimmungsvoll-unterhaltsamen Abend beweist Humorist Heinz Marecek, dass man sich dem Weihnachtsfest auch auf lustige Weise nähern kann. Die kräftige kommerzielle Note, die Weihnachten heutzutage hat, schreit förmlich nach einer ironischen Aufarbeitung durch einen Kabarettisten.

In seinem Programm nimmt Marecek verschiedene eingefahrene Weihnachtsmechanismen auf’s Korn und zeigt, dass dieses Fest erst jenseits des Kaufrausches seine wahre Berechtigung hat. Eine Aufzeichnung aus der Burg Perchtoldsdorf 2017.

Heinz Marecek: Ein Fest des Lachens - Weihnachten einmal anders

ORF/wokafilm/Lukas Beck

Heinz Marecek


22.25 Uhr

Schöne Bescherung

Diese Aufführung ist ein Paradebeispiel für aberwitzigen schwarzen englischen Humor. In der Inszenierung von Werner Sobotka spielen die beiden Publikumslieblinge Michael Niavarani und Andreas Vitasek zwei leicht beschränkte Polizisten.

Ausgerechnet am Weihnachtsabend sollen zwei Polizisten ein älteres Ehepaar darüber informieren, dass ihre Tochter wahrscheinlich bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist.

Im Bild (v.li.): Michael Niavarani (Blunt), Eva Maria Marold (Gronya), Andreas Vitasek (Handley).

ORF/Ali Schafler

(v.li.): Michael Niavarani (Blunt), Eva Maria Marold (Gronya) und Andreas Vitasek (Handley).

Die etwas biederen kauzigen Ordnungshüter tappen bei dem Versuch, unangenehme Situationen möglichst freundlich und menschlich zu lösen, von einem Fettnäpfchen ins andere - bis alles in einem beinahe unentwirrbaren Durcheinander von echten oder angenommenen Katastrophen mündet und zum komisch skurrilen Total-Chaos führt.

Im Bild (v.li.): Michael Niavarani (Blunt), Eva Maria Marold (Gronya), Andreas Vitasek (Handley).

ORF/Ali Schafler

(v.li.): Michael Niavarani (Blunt), Eva Maria Marold (Gronya) und Andreas Vitasek (Handley).

Buch

  • Anthony Neilson

Bildregie

  • Georg Madeja

Darsteller:

  • Michael Niavarani
  • Andreas Vitasek
  • Eva Maria Marold
  • Dolores Schmidinger
  • Kurt Sobotka
  • Siegfried Walther
  • Eva Mayer
  • Anna-Sophie von Gayl

Theater, AUT 2007


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Leben im Mariazellerland

    Regisseur Michael Weinmann stellt in seiner neuen Dokumentation Traditionen und Menschen im Mariazellerland vor.

  • Leben am Ötscher

    Majestätisch und imposant prägt der Ötscher das Landschaftsbild des südwestlichen Niederösterreich. Der Film von Kathrin Jenni zeigt die Traditionen rund um den „Zauberberg“ und das Leben der Menschen.

  • Landleben in Filzmoos

    Bevor in Filzmoos der Tourismus einzog, lebte der Ort von seinen Bergbauern. Das alte Filzmoos gibt es noch, wenn auch nur mehr in kleinen Rückzugsbereichen: hier leben und arbeiten die Menschen noch so wie zur Zeit ihrer Großeltern.

  • Leben an der steirischen Eisenstraße

    Die Eisenstraße atmet regionale Geschichte wie nur wenige Orte in Österreich. Ausgehend vom steirischen Erzberg verbindet die Eisenstraße drei Bundesländer – die Steiermark, Niederösterreich und Oberösterreich, wo die Verarbeitung und der Transport des Rohstoffs Eisen tiefe gesellschaftliche Spuren hinterlassen.