Land der Berge

Am Eisstrom des Großglockners - Leben am Gletscher

Matti Bauer besuchte für seine Dokumentation Menschen, die am Rand des Gletschers wohnen: jeder hat seine eigene Sicht von der Pasterze, die in früherer Zeit laut einer Legende einmal eine grüne Weide gewesen sein soll.

Mittwoch, 4.12.2019, 21.05 Uhr
Wh. Fr 09.50 Uhr, Sa 19.25 Uhr,
Di 10.20 Uhr

In den Hochalpen gibt es nur wenige Orte, wo unberührte Natur und Zivilisation so dicht nebeneinander liegen wie am Großglockner. Seit in den 1930er Jahren die Hochalpenstraße gebaut wurde, fahren Jahr für Jahr zigtausende Touristen bequem mit dem Auto zum majestätischen Gipfel, an dessen Fuß die Pasterze liegt, Österreichs größter Gletscher.

Der Kaiser und seine Sisi hatten es anno 1856 noch schwerer. Sie kamen hoch zu Ross zum Eiswunder am Glockner. Damals war die Pasterze so groß wie seither nicht mehr. Sie lag dem Kaiserpaar zu Füßen. Jetzt verliert sie von Jahr zu Jahr mehr an Masse und ist trotzdem immer noch attraktiv genug, um Scharen von Touristen anzulocken. 

„Am Eisstrom des Großglockners“ ist ein Film über Menschen, die am und vom Gletscher leben und sich um ihn sorgen. Keinem von ihnen ist das Schicksal der Pasterze gleichgültig. Aber ihre Interessen sind unterschiedlich, manchmal sogar gegensätzlich.

Am Eisstrom des Großglockner

ORF/BR

Bergspitze des Großglockners

Dokumentation, 2009


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Der Traunstein - Wächter des Salzkammerguts

    Die Silhouette des Traunstein am Ostufer des Traunsees ist schon aus über 100 Kilometern Entfernung sichtbar. Deshalb wird der Berg auch „Wächter des Salzkammerguts“ genannt. Nur der Mont Blanc hat mehr Todesopfer gefordert.

  • Die Alpen im Winter - Zwischen Weihnacht und Fasnacht

    „Land der Berge“ zeigt faszinierende Winterlandschaften und alte Tiroler Bräuche.

  • Peter Rosegger: Mit Birkenstock und Feder

    Unzählige Erzählungen wurden von Peter Rosegger im Laufe seiner schriftstellerischen Tätigkeit verfasst. Viele davon spiegeln das Leben in der „Waldheimat“ wider. Jenem Teil in der Steiermark, in dem der Dichter geboren wurde und mit dem er zeit seines Lebens verbunden blieb.

  • Hochwinter - Zwei Hütten in den Allgäuer Bergen

    Das Leben und Arbeiten im tiefsten Winter auf Hütten über 1.500 Metern Höhe ist eine besondere Herausforderung. Bei ungünstigem Wetter sind die Wirtsleute manchmal tagelang vom Tal abgeschnitten. Wir besuchen einen Hüttenwirt auf dem Breitenberg und eine Berghütte im Kleinwalsertal.