zeit.geschichte

Die Österreicher und ihre Wurzeln (3 und 4/4)

Die neue ORF III-Dokureihe beleuchtet die vielfältigen Abstammungen der Österreicherinnen und Österreicher. Die Regisseure Judith Doppler und Kurt Mayer erzählen u. a. von den Menschen, die mit ihrer Arbeitskraft zum enormen Wohlstand des Landes beitrugen.

zeit.geschichte: Die Österreicher und ihre Wurzeln - Kebap, Bosna, Paprika (3/4)

Doku-Reihe, 2019

zeit.geschichte: Die Österreicher und ihre Wurzeln - Flucht und Asyl nach 1945 (4/4)

Doku-Reihe, 2019

Samstag, 30.11.2019, 20.15 Uhr

Die Österreicher und ihre Wurzeln - Kebap, Bosna, Paprika (3/4)

Doku-Reihe, 2019

Nach der entbehrungsreichen Nachkriegszeit erfährt Österreich ab den 1950ern einen großen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Industrie boomt und der Arbeitskräftebedarf kann kaum gedeckt werden. Deshalb beschließt Österreich, Arbeitskräfte aktiv anzuwerben. Durch die Anwerbeabkommen kommen ab den 1960ern hunderttausende Migranten nach Österreich um mit ihrer Arbeitskraft die österreichische Wirtschaft zu unterstützen. Die sogenannten Gastarbeiter tragen erheblich zum enormen Wohlstandsgewinn dieser Zeit bei und führen zu einer neuen, vielfältigeren österreichischen Identität die sich auch kulinarisch niederschlägt. Heute gehören Kebap und Bosna zu den beliebtesten Schmankerln, die man in Österreich an jeder Straßenecke kaufen kann.

Die Österreicher und ihre Wurzeln 
Kebap, Bosna, Paprika (3/4)

ORF/Kurt Mayer Film

Slavko Ninić und seine Wiener Tschuschenkapelle in ihren Anfangsjahren bei einem Freiluftkonzert vor Schönbrunn.

Die Österreicher und ihre Wurzeln 
Kebap, Bosna, Paprika (3/4)

ORF/Kurt Mayer Film

Sport als Integrationshelfer. Am Fußballplatz sind alle Leute gleich, egal aus welchem Land sie kommen, meint auch Ivica Vastić.

21.05 Uhr
Wh. So 23.10 Uhr, Do 09.15 Uhr

Die Österreicher und ihre Wurzeln - Flucht und Asyl nach 1945 (4/4)

Doku-Reihe, 2019

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts beschert Österreich und seiner Bevölkerung seligen Frieden und wachsenden Wohlstand. In anderen Ländern herrschen aber Elend, Unterdrückung und Krieg. Und so fliehen hunderttausende Ungarn und Tschechoslowaken vor der sowjetischen Armee nach Österreich und im Laufe der Jahrzehnte kommen weitere Flüchtlinge aus verschiedensten Ecken der Welt, um sich in Österreich niederzulassen.

Der letzte Teil der ORF III-Neuproduktion zeigt, wie Österreich auf die Herausforderungen diverser Fluchtbewegungen reagiert - und wie unterschiedlich die neuen Österreicherinnen und Österreicher die daraus folgenden Veränderungen in der Gesellschaft erleben.

Zu Wort kommen Neo-Österreicher und -Österreicherinnen wie die gefeierte Olympia-Schwimmerin Mirna Jukic, ein Fluchthelfer aus dem Burgenland, der die letzten Tage des Eisernen Vorhangs hautnah erlebt hat, der Altbürgermeister von Traiskirchen Fritz Knotzer, der die Flüchtlingsbewegungen der letzten Jahrzehnte mit Umsicht und Engagement begleitet hat, und Ioan Holender, 1992 bis 2010 Direktor der Wiener Staatsoper, der sich an seine Ankunft als rumänischer Flüchtling im Lager Traiskirchen erinnert.

Die Österreicher und ihre Wurzeln 
Flucht und Asyl nach 1945 (4/4)

ORF/Kurt Mayer Film

Vor dem Fall des Eisernen Vorhangs war Fluchthilfe entlang der Grenze für Österreicher wie Anton Fennes eine moralische Selbstverständlichkeit.

Die Österreicher und ihre Wurzeln 
Flucht und Asyl nach 1945 (4/4)

ORF/Kurt Mayer Film

Die Brücke von Andau gilt in Österreich als Symbol für das Ende der Sowjetunion. Über 70.000 Ungarn sind über sie in den Westen gekommen.

Die Österreicher und ihre Wurzeln 
Flucht und Asyl nach 1945 (4/4)

ORF/Kurt Mayer Film

Ursprünglich in der Monarchie als Kadettenschule gegründet, zwischenzeitlich als Eliteschule der Nationalsozialisten verwendet, ist Traiskirchen 1956 erstmals Unterkunft für Asylwerber, die in Österreich Zuflucht suchen.

Die Österreicher und ihre Wurzeln 
Kebap, Bosna, Paprika (3/4)

ORF/Kurt Mayer Film

Richard Lugner ist der Architekt und Erbauer von Österreichs erster und einziger Moschee.

Die Österreicher und ihre Wurzeln 
Kebap, Bosna, Paprika (3/4)

ORF/Kurt Mayer Film

Der Stausee des Kraftwerks Kaprun liegt eingebettet zwischen den Gipfeln der Hohen Tauern. Das Kraftwerk wurde zum Sinnbild des österreichischen Wiederaufbaus.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Marlene Dietrich - Ein bewegtes Leben

    Der Film dokumentiert die politischen Anliegen der Dietrich während des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit, und zeigt die wenig bekannte Seite des Stars fernab der Hollywood-Herrlichkeit.

  • Hitlers Frauen: Zarah Leander - Die Sängerin

    Sie entsprach gar nicht dem deutschen Frauenideal der NS-Zeit und war dennoch die Stimme der nationalsozialistischen Propaganda. Die Dokumentation beleuchtet die außerordentliche Karriere der enorm populären Sängerin und Schauspielerin.

  • Hitlers Frauen: Winifred Wagner - Die Muse

    Die „hohe Frau“, wie Hitler sie nannte, sonnte sich im Glanz der Macht und nutzte sie, um einzelne vom Nationalsozialismus Verfolgte zu retten, blieb aber Zeit ihres Lebens eine überzeugte Nationalsozialistin.

  • Zu meiner Zeit: Peter Resetarits

    Die neue ORF-III-Doku-Reihe „Zu meiner Zeit“ startet mit Peter Resetarits, der 1960 geboren als Burgenland-Kroate im 21. Bezirk von Wien aufgewachsen ist, und zu einem der bekanntesten Fernsehjournalisten Österreichs avancierte.