zeit.geschichte

Österreich am Eisernen Vorhang

Der Eiserne Vorhang trennte mehr als 40 Jahre lang die Länder und Menschen Europas. Heuer jährt sich zum 30. Mal die Öffnung - Zeitzeugen berichten.

zeit.geschichte: Österreich am Eisernen Vorhang – Das Ende der Welt (1/2)

Doku-Zweiteiler, 2019

zeit.geschichte: Österreich am Eisernen Vorhang – Der Fall der Todeszone (2/2)

Doku-Zweiteiler, 2019

Samstag, 9.11.2019, 20.15 Uhr
Wh. So 23.20 Uhr, Do 09.45 Uhr

Österreich am Eisernen Vorhang (1/2) Das Ende der Welt

Doku-Zweiteiler, 2019

Die Öffnung des Eisernen Vorhangs jährt sich heuer zum 30. Mal. Die zweiteilige ORF-III-Neuproduktion zeigt das gewaltsam geteilte Europa in der Zeit von 1945 bis 1989.

Der erste Teil „Das Ende der Welt“ beginnt mit der Teilung Europas nach dem Zweiten Weltkrieg in den kommunistischen Ostblock und den demokratischen Westen. Zwischen den beiden Blöcken entsteht eine ca. 8.500 Kilometer lange Grenzsicherungsanlage, die vom Eismeer bei Norwegen bis ans Mittelmeer und das Schwarze Meer reicht. Österreich entgeht zwar einer Teilung, wird aber bis zum Staatsvertrag im Jahr 1955 von den Siegermächten besetzt und in Zonen aufgeteilt.

Die östlichen Grenzregionen erleben auf beiden Seiten eine Zeit der ständigen Bedrohung, Isolation und Observierung. Die Menschen im besetzten Osten hoffen auf ein Leben im freien Westen - einige kommen in Österreich an. Zeitzeugen wie Barbara Coudenhove-Kalergi, Paul Lendvai und Hugo Portisch berichten über ihre spektakuläre Flucht und ihre Ankunft „im Paradies“.

Österreich am Eisernen Vorhang

ORF/Minapictures/Thomas Hackl

Fluchtdenkmal Devin

21.05 Uhr
Wh. Mo 00.05 Uhr, Do 10.35 Uhr

Österreich am Eisernen Vorhang (2/2) Der Fall der Todeszone

Doku-Zweiteiler, 2019

Im zweiten Teil „Der Fall der Todeszone“ jubelt Ungarn 1956 über die Vertreibung der russischen Besatzer. Doch der Jubel währt kurz. Nach einem anfänglichen Rückzug der russischen Armee kehrt diese nach Budapest zurück und schlägt den Aufstand brutal nieder. Gleichzeitig wächst die Angst, die sowjetische Armee könnte auch wieder in Österreich einmarschieren.

1968 beginnt in der Tschechoslowakei der „Prager Frühling“. Doch die neuen Gedanken von Liberalisierung und Demokratie beendet die russische Armee blutig. In den 1980er-Jahren bekommt die für die Ewigkeit gedachte Todeszone zwischen Ungarn und Österreich die ersten Risse. In der DDR nimmt 1989 der Druck der Bevölkerung zu. Die Berliner Mauer, das Symbol für die gewaltsame Trennung von West- und Osteuropa, wird am 9. November geöffnet. Jetzt ist der Weg frei für ein geeintes Europa.

Österreich am Eisernen Vorhang

ORF/Minapictures/Thomas Hackl

Nove Hrady

Österreich am Eisernen Vorhang

ORF/Minapictures/Thomas Hackl

Cizov


Weitere Sendungen dieser Reihe: