Im Brennpunkt

Angriff auf die Demokratie: Wurde der Brexit gekauft?

Die investigative Dokumentation geht der Frage nach, welche Interessen und Profiteure hinter den fragewürdigen Methoden stecken, mit denen die Mehrheit der Briten vom Brexit überzeugt wurde. Im Interview u.a. Nigel Farage.

Donnerstag, 10.10.2019, 21.55 Uhr
Wh. Fr 01.35 Uhr

Die britische Wahlkommission ist überzeugt: Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass große Teile der Gelder für eine Kampagne vor dem Brexit-Referendum aus dubiosen Quellen stammen. Im Fokus steht dabei der britische Geschäftsmann Arron Banks, Strippenzieher und enger Freund des ehemaligen UKIP-Anführers Nigel Farage. Über seine Offshore-Konten sollen fast neun Millionen Pfund Spenden geflossen sein.

Im Brennpunkt 
Angriff auf die Demokratie: Wurde der Brexit gekauft?

ORF/ZDF/Felix Korfmann

Die Dokumentation „Angriff auf die Demokratie“ geht der Frage nach, ob mit dem Brexit-Referendum auch die Grenzen der Demokratie ausgetestet wurden. Denn die Recherchen legen nahe, dass Wählerinnen und Wähler verdeckt und so effektiv wie möglich beeinflusst werden sollten. Der Gestalter der Dokumentation, Dirk Laabs, verfolgt nicht nur die Geldströme, sondern redet mit Insidern aus der Kampagne und konfrontiert ihren Kopf, den ehemaligen Chef der UKIP, Nigel Farage. Farage redet im Interview auch darüber, welchen Einfluss US-amerikanische Berater für die Kampagne hatten. Steve Bannon, früherer Berater von US-Präsident Trump, war einer der wichtigen Berater in diesem Spiel. Konkret geht es um millionenschwere Kredite, die die Pro-Brexit-Kampagne von Banks erhalten haben soll. Demnach stammte das Geld möglicherweise nicht von ihm selbst, sondern von Firmen mit Sitz auf der Isle of Man und in Gibraltar, die sich damit in den Wahlkampf eingemischt hätten. Nigel Farage spricht im Interview ganz offen darüber, wie eng die Lager zusammengearbeitet haben und wie wichtig auch der ehemalige Trump-Berater Steve Bannon für die Kampagne in Großbritannien war.

Im Brennpunkt 
Angriff auf die Demokratie: Wurde der Brexit gekauft?

ORF/ZDF/Felix Korfmann

Zocker am Werk? Fragen an den ehemaligen Abgeordneten und Brexit-Befürworter, Nigel Farage.

Im Brennpunkt 
Angriff auf die Demokratie: Wurde der Brexit gekauft?

ORF/ZDF/Felix Korfmann

Proteste in London: Viele Briten wollen den Brexit nicht mehr.

Dokumentation, 2019


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Macho, Macht, Missbrauch: Der Fall des Harvey Weinstein

    Schauspielerinnen wie Asia Argento, Ashley Judd, Gwyneth Paltrow, Rosanna Arquette, Salma Hayek, Angelina Jolie, Léa Seydoux, Cara Delevingne, Uma Thurman uvm. werfen Harvey Weinstein sexuelle Belästigung vor. Die Vorfälle sollen in der US-Medienbranche lange ein offenes Geheimnis gewesen sein.

  • Greta Thunberg: Die Stimme einer Generation

    Greta Thunberg sorgt international für Aufsehen. Die 17-jährige schwedische Klimaaktivistin nimmt sich kein Blatt vor den Mund und weiß, mit ihren flammenden und emotionalen Reden zu begeistern.

  • Die Staatsaffäre: Wie Ibiza Österreich verändert hat

    Nach der Veröffentlichung des sog. Ibiza-Videos im Mai d. J. bleibt in Österreich kein Stein mehr auf dem anderen. In dieser Dokumentation wird die Affäre aus den vier Blickwinkeln der Protagonisten beleuchtet und von Experten analysiert.

  • Donald Trump

    Der umstrittene US-Präsident Donald Trump begeht das letzte Jahr seiner ersten Amtszeit. Im November 2020 wissen wir, ob für den Republikaner eine zweite Periode folgt - oder wer als sein Nachfolger ins Weiße Haus einziehen wird. Eines ist jedenfalls jetzt schon klar: Donald Trump sorgt in den letzten Jahren für Aufsehen und bricht konstant Tabus.