Land der Berge

Südtirol - Durch den Vinschgau nach Meran

„Land der Berge“ begibt sich auf einen filmischen Streifzug quer durch den Vinschgau, der sich im Westen Südtirols über 80 km vom Reschenpass bis zur Kurstadt Meran erstreckt.

Land der Berge: Südtirol - Durch den Vinschgau nach Meran

Dokumentation, 2019

Mittwoch, 2.10.2019, 21.05 Uhr
Wh. Do 01.50 Uhr, Fr 10.15 Uhr,
Sa 03.00 Uhr

Neben unzähligen historischen Bauten wie dem Kloster Marienberg, der höchstgelegenen Abtei Europas oder den jahrhundertealten Waalwegen in den Bergen, wird im Tal die Landschaft von prächtigen Apfel- und Marillenbäumen gesäumt.

Der Reschenpass ist einer der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen über die Alpen. Aus dem Reschensee ragt der 600 Jahre alte Kirchturm, einst Wahrzeichen des Örtchens Graun, das 1950 wegen eines Stausees geflutet wurde. Nur wenig weiter liegt einer der schönsten naturbelassenen Seen des Alpenraums: der Haidersee ist mit seinem Schilfgürtel ungestörtes Biotop für Enten und Blässhühner.

Land der Berge 
Südtirol - Durch den Vinschgau nach Meran

ORF/Verlagshaus Hans Jöchler

Kirchturm Reschensee in Graun

In einer Bäckerei in St. Valentin auf der Haide beobachten wird, wie das berühmte Vinschgerl gebacken wird. Dann geht es mit Blick auf den Ortler, dem höchsten Berg Südtirols, weiter über die Malser Haide. Der wohl größte Schwemmkegel der Alpen ist links und rechts des Plawenner Bachs ein fruchtbares Pflanzenparadies. Im sonnigen und trockenen Vinschgau sorgt seit jeher ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem dafür, dass es überall grünt und wächst.

Wie eine Festung thront das Kloster Marienberg, die höchstgelegene Benediktinerabtei Europas, am Eingang zum oberen Vinschgau. Einst ein Zentrum von Macht und Bildung, hat das Kloster heute nur noch eine kleine Gemeinschaft, die sich auf die Seelsorge konzentriert.

Unsere Reise geht weiter in den Vinschger Talboden in das Örtchen Mals. Einst das „Siebentürmige“ genannt, prägen es heute noch mächtige steinerne Wahrzeichen. Mals liegt auf rd. 1.000 Metern und ist einer der sonnigsten Orte Südtirols.

Mit der Churburg bei Schluderns im westlichen Vinschgau besuchen wir eine der besterhaltendsten Burgenanlagen Südtirols. Prunkstück innerhalb der Mauern ist der reich geschmückte Arkadengang im Loggienhof. Bis heute ist die Churburg in Familienbesitz derer von Trapp. Der heutige Schlossherr Graf Johannes, öffnet gern die Türen für Besucher. Nur ein Stückchen entfernt liegt am Rand des Nationalparks Stilfserjoch das Dorf Tschengls. Darüber thront das wuchtige Schloss Tschengelsburg.

Wenn auf den Bergen noch Schnee liegt, stehen die Marillen im Vinschgau schon in voller Blüte. Die Lage und das Klima im westlichen Vinschgau sind ideal für diese samthäutigen Rosengewächsfrüchte, die einst Alexander der Große aus Asien mit nach Griechenland und damit mit nach Europa brachte. Hier werden die Marillen nicht vom Baum gepflückt, sondern von Boden aufgelesen.

Mit über 300 Sonnentagen ist der Vinschgau eine sehr trockenes Tal, das dennoch sehr fruchtbar ist. In der Talsohle gedeihen Wein, Gemüse und vor allem auch Äpfel, das Wasser kommt aus dem Hochgebirge.

Etwa in der Mitte des langgestreckten Talgrundes erhebt sich am Fuße des Sonnenberges auf einem Felssporn die mittelalterliche Burg Schloss Kastelbell. Einst eine trutzige Felsenfeste wurde es später zu einem eleganten Renaissanceschloss umgebaut. Vor einem Vierteljahrhundert vor dem Verfall gerettet, ist es heute ein Blickfang und Kulturzentrum.

Hoch über dem Schnalstal hat der wohl berühmteste Südtiroler, Extrembergsteiger Reinhold Messner Schloss Juval zu seinem Alterssitz ausgebaut.

Für uns geht es weiter nach Partschins, ein Ort, er zur Römerzeit als Station an der Via Claudia Augusta große Bedeutung hatte. Hier findet man auch den wohl wuchtigsten Wasserfall Südtirols.

Hoch über Meran erhebt sich auf dem Tschöggelberg weithin sichtbar die Kirche von St Kathrein an der Scharte. Sie ist das Wahrzeichen von Hafling, dem Ort, der einer weltbekannten Pferderasse den Namen gegeben hat.

Unser Weg führt uns in den weltbekannten Rosengarten der Dolomiten und endet in Meran, wo wir den schönsten Garten Italiens im Park von Schloss Trauttmannsdorff besuchen.

Land der Berge 
Südtirol - Durch den Vinschgau nach Meran

ORF/Verlagshaus Hans Jöchler

Gärten von Trauttmannsdorff

Dokumentation, 2019


Weitere Sendungen dieser Reihe: