zeit.geschichte „80 Jahre Beginn Zweiter Weltkrieg“

Mit Hitler im Krieg

Anlässlich 80 Jahre Kriegsbeginn am 1. September 1939 widmet sich ORF III mit einem umfassenden Themenschwerpunkt dem Zweiten Weltkrieg. Die neue 4-teilige ORF III-Doku-Reihe „Mit Hitler im Krieg“ zeichnet das Kriegsgeschehen aus der Sicht der Soldaten aus Österreich nach.

zeit.geschichte: Mit Hitler im Krieg - An Hitlers Seite (1/4)

Doku-Reihe, 2019

zeit.geschichte: Mit Hitler im Krieg - Opfer und Täter (2/4)

Doku-Reihe, 2019

zeit.geschichte: Mit Hitler im Krieg - Überfall auf Polen...und Österreich? (3/4)

Doku-Reihe, 2019

Samstag, 31.8.2019, 20.15 Uhr
Wh. So 03.05 Uhr, 10.40 Uhr und 23.45 Uhr

Mit Hitler im Krieg (1/4) An Hitlers Seite

Doku-Reihe, 2019

Die erste Folge beleuchtet den Weg der „Ostmark“ in den Zweiten Weltkrieg. Es wird gezeigt, wie das österreichische Bundesheer nach dem „Anschluss“ in die deutsche Wehrmacht integriert wurde und welche Rolle österreichische Soldaten an Hitlers Seite in der Wehrmacht spielten - vom Einsatz österreichischer Gebirgstruppen bei der Besetzung Norwegens bis zum Tod tausender Österreicher in der Hölle Stalingrads, von den Einsätzen in Frankreich, bei der Landung der Alliierten in der Normandie bis zu den Kämpfen gegen die Partisanen am Balkan.

Der Film von Hubert Nowak geht der Frage nach, warum sich die meisten Soldaten bald als loyale Angehörige der Wehrmacht erwiesen und es bis Kriegsende blieben. Der Weg hochrangiger Generäle und Offiziere im Kriegsverlauf wird anhand von Aussagen von Kriegsteilnehmern und erst kürzlich wiederentdeckten Briefen aus den Kriegsgebieten dem einfacher Soldaten gegenübergestellt.

Mit Hitler im Krieg

ORF/Pammer Film

Franz Themessl, Kriegsteilnehmer

21.10 Uhr
Wh. So 04.00 Uhr und 11.30 Uhr, Mo 00.35 Uhr

Mit Hitler im Krieg (2/4) Opfer und Täter

Doku-Reihe, 2019

Diese Folge geht der Frage nach, warum sich Angehörige der Wehrmacht zu Werkzeugen der NS-Vernichtungsideologie machen ließen, wie militärische Verbände einen schützenden Rahmen für Kriegsverbrechen abgaben und wie Wiederaufbau und Kalter Krieg eine Aufarbeitung der Geschehnisse hemmten.

Der Film von Hubert Nowak lässt exemplarisch einige der besonders „prominenten“ Kriegsverbrecher Revue passieren. Etwa die SS-Funktionäre Ernst Kaltenbrunner oder Arthur Seyß-Inquart, die in Nürnberg verurteilt und hingerichtet wurden. General Alexander Löhr wurde in Belgrad zum Tod verurteilt und erschossen. General Franz Böhme beging nach der Anklageverlesung Selbstmord, der aus Wien stammende SS-Offizier Amon Göth wurde in Krakau gehängt, der zwar in Deutschland geborene, aber in Linz aufgewachsene Adolf Eichmann wurde erst 1960 in Argentinien aufgegriffen, nach Israel entführt und dort hingerichtet.

Briefe eines einfachen Soldaten geben unverblümte Einblicke in die allgemeine Verrohung an der Ostfront und die ungenierte Beteiligung an Kriegsverbrechen. Österreich ist nach dem Krieg die Aufarbeitung der Gräueltaten sehr schwer gefallen. Die Politik war Treiber des Verschweigens und Zudeckens. Ehemalige NSDAP-Mitglieder saßen noch Jahrzehnte nach Kriegsende in hohen Ämtern, sogar in der Regierung.

Mit Hitler im Krieg

ORF/Pammer Film

Kriegsgefangene

22.00 Uhr
Wh. So 04.50 Uhr und 12.20 Uhr,
Mo 01.30 Uhr

Mit Hitler im Krieg (3/4) Überfall auf Polen... und Österreich?

Doku-Reihe, 2019

Der Zweite Weltkrieg begann am 1. September 1939 mit dem Überfall Hitler-Deutschlands auf Polen. Obwohl das polnische Heer wesentlich schwächer als die aufgerüstete deutsche Wehrmacht war, gab es in Polen keinen Zweifel darüber, dass gegen den historischen Erzfeind Deutschland Widerstand geleistet werden muss. Die polnische Führung erhoffte sich bei eigenem Widerstand ein sofortiges Eingreifen Frankreichs und England an ihrer Seite. Doch der rasche militärische Eingriff der beiden Westmächte blieb aus. Und es sollte noch schlimmer kommen. Nur einige Tage später überrollte die Sowjetunion, wie im „Ribbentrop-Molotow“ Pakt vereinbart, den Osten Polens.

Während die Polen das erste Volk waren, das von Deutschland kriegerisch erobert wurde, war Österreich das erste Land, das von Deutschland „friedlich“ erobert wurde. Und während Polen ein jahrhundertelanger „Erzfeind“ Preußens und später des Deutschen Reiches war, strebte Österreich jahrelang nach einem Anschluss an das deutsche „Brudervolk“ und hegte gegenüber den Deutschen keinerlei Ressentiments.

Die ORF III-Neuproduktion von Regisseur Alfred Schwarz widmet sich jenen schicksalshaften Septembertagen im Jahr 1939, die den Untergang Polens bedeuteten und zieht dabei auch Vergleiche zu Österreich, was eine mögliche Verteidigung des Landes bedeutet hätte.

Mit Hitler im Krieg

ORF/Pammer Film/Chronosfilm

Die Wehrmacht dringt in Polen ein.

Programmhinweis: Teil 4 sehen Sie am Samstag, dem 7.9., um 21.55 Uhr.


Bücher zu diesem Thema:

BÜCHERLISTE:

  • Ernst Gelegs
    „Liebe Mama, ich lebe noch!"
    Die Briefe des Frontsoldaten Leonhard Wohlschläger
    Kremayer & Scheriau
    Wien, 2019
  • Basil Henry Liddell Hart
    "Geschichte des zweiten Weltkrieges"
    (Übersetzung von: History of the Second World War, London 1970)
    Westend Verlag
    Berlin, 2019
  • Michael Gurschka
    "Vom Weinviertel nach Stalingrad"
    Kral-Verlag
    Berndorf 2017
    office@kral-verlag.at
  • Marcel Stein
    "Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938 - 1945"
    Biblio
    Bissendorf 2002
  • Johannes Sachslehner
    "Der Henker"
    Leben und Taten des SS-Hauptsturmführers Amon Leopold Göth
    Styria
    Wien 2008
  • Jennifer Teege, Nikola Sellmair
    "Mein Großvater hätte mich erschossen"
    Rowohlt
    Reinbeck bei Hamburg, 2013
  • Hannes Heer, Klaus Naumann (Hrsg.)
    "Vernichtungskrieg – Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944"
    (Begleitband zur gleichnamigen 1 Wehrmachtsausstellung)
    Hamburger Edition
    Hamburg 1995
    "Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941–1944"
    (Begleitband zur gleichnamigen 2. Wehrmachtsausstellung)
    Hamburg 2002
  • Bertrand Michael Buchmann
    "Österreicher in der Deutschen Wehrmacht – Soldatenalltag im Zweiten Weltkrieg"
    Böhlau Verlag
    Wien 2009
  • Hermann Hagspiel
    "Die Ostmark. Österreich im Großdeutschen Reich 1938 bis 1945"
    Braumüller
    Wien 1995

Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • St. Germain und die Folgen

    Der neue ORF III-Dokuzweiteiler beschäftigt sich mit den deutschsprachigen Gebieten, die vor dem 10. September 1919 Teil der Republik Deutsch-Österreich waren. Journalisten blicken in diese Länder heute.

  • Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St. Germain und die Folgen

    Der Dokumentarfilm von Walter Seledec erzählt die Ereignisse von 1919 in Spielszenen und mit Originalaufnahmen nach.

  • Die Kriegsjahre in Österreich

    Anlässlich 80 Jahre Kriegsbeginn am 1. September 1939 widmet sich ORF III mit einem umfassenden Themenschwerpunkt dem Zweiten Weltkrieg. Der neue Doku-Zweiteiler „Die Kriegsjahre in Österreich“ blickt zurück auf die Jahre 1939-1945 und beschreibt das Leben der Menschen in Österreich während des Krieges.

  • Mit Hitler im Krieg (4/4) Unter fremden Fahnen

    Während des Zweiten Weltkrieges kämpften Deserteure der Wehrmacht und meist jüdische Flüchtlinge in den Reihen der Alliierten gegen das NS-Regime.